FPI-Publikationen
Navigation
Service
EAG/FPI
Die Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit - Fritz Perls Institut bietet berufsbezogene wissenschaftliche Weiterbildungen bzw. Ausbildungen im psychosozialen Bereich an. Mehr Informationen hier...
Download
pdf Kleines Lexikon der Integrativen Therapie 689.46 Kb


17/2017, Hömberg Ralf : Ökopsychosomatik und Waldtherapie im Integrativen Verfahren aus… Drucken

GRÜNE TEXTE  -  Die NEUEN NATURTHERAPIEN  -  Internetzeitschrift für Garten-, Landschafts-,
Waldtherapie, tiergestützte Therapie, Green Care, Ökologische Gesundheit, Ökopsychosomatik


Ausgabe 17/2017

Ökopsychosomatik und Waldtherapie im Integrativen Verfahren aus evolutionärer Perspektive


Ralf Hömberg
Editorische Vorbemerkung von Hilarion G. Petzold



Zusammenfassung: Ökopsychosomatik und Waldtherapie im Integrativen Verfahren aus evolutionärer Perspektive
Mit diesem Text versuche ich mich der Thematik der Ökopsychosomatik und Waldtherapie in der „Integrativen Verfahren“ und den „Neuen Naturtherapien“ aus evolutionärer und devolutionsabmildernder Perspektive zu nähern. Es soll die konsequente Ökologie der Verbundenheit aller irdischen Lebewesen in ihrer Artenvielfalt und deren natürlichen Notwendigkeit im planetaren Gesamtsystem skizziert werden. Als Natur- und Kulturwesen sind wir Menschen (7,4 Milliarden) auf prekären Wegen in dem von uns dominierten, Erdantlitz verändernden Zeitalter, welches Anthropozän (Crutzen, Stoermer) genannt wird, unterwegs. Sterben die Wälder, die Tiere und die anderen Pflanzen, kippen laut Potsdamer Klimafolgeforschungsinstitut, nach dem „Klima-, Artenvielfalt-, Landnutzungs- und Phosphor-/Stickstoffsystem“ auch noch die „Meeressysteme“ und schließlich das „Atmosphärensystem“ (500 Millionen Jahre konstanter Luftsauerstoff bei 21%!). Dann hätten wir uns selbst sämtlicher Lebensgrundlagen beraubt – man-made-desaster! Wir hätten die Wichtigkeit der Stabilität des „paradiesischen“ Ökosphärengesamt nicht begriffen, denn alle Lebewesen arbeiten täglich daran, diese über 100km dicke, uns schützenden Atmosphärenhülle stabil zu halten. Sie schützt uns und alle Mitlebewesen vor zu harter UV-Strahlung der Sonne, vor planetarem Wasserverlust und hält unablässig Atmungssauerstoff aus dem globalen „Meeres- als auch Waldlungenflügel“ bereit.  Nur wir „Menschentiere“ (potenziell auch Vulkanausbrüche) belasten unablässig die Atmosphäre über Abermyriaden „CO/CO2-Quellen“ aus fossilen und konventionellen Brennstoffen. Das entspricht in der Summe einem die Atmosphäre aufheizenden Hitzeäquivalent von 400.000 Atombomben der Klasse Hiroshima und Nagasaki - Tag für Tag, Nacht um Nacht. Daher soll neben der Überlebenswichtigkeit auch die Wertschätzung und der Nutzen einer Waldmedizin (eine Wasser- und Meerwassermedizin wäre ebenso wichtig) als Erweiterung der Psychosomatik um die Öko-Dimension herausgestellt werden. Weil es bereits um die regionalen, überregionalen und globalen Wald-  und Pflanzenbestände zunehmend schlecht bestellt ist, brauchen wir eine „doppelte Waldmedizin“. „Was können wir für den Wald tun“ und „was tut der Wald für uns“, sind somit die zentralen Fragen des zweiten Teils des Textes. Immer wieder geht es auch hierbei um die evolutionäre, ko-existente Perspektive der Pflanzen und der Tiere sowie von uns Menschen. Die Erkenntnisse der psychophysiologischen Heilungspotentiale der Waldumgebungen sind erstaunlich. Wir können zu deren Stabilität aktiv beitragen. Zu diesen Erkenntniszusammenhängen und hoffentlich klügeren Umgangsweisen mit uns in unseren Umwelten, soll dieser Text beitragen. 

Schlüsselworte: Evolution der Ko-existenz, Ökologie, Ökopsychosomatik, „doppelte Waldmedizin“, Integrative Therapie


Summary: Ecopsychosomatics and forest therapy in the Integrative Therapy from an evolutionary perspective
Within this text, I try to approach the subject of ecopsychosomatics and forest therapy in „Integrative Therapy“ and “The New Nature Therapies” from an evolutionary and devolution-reducing perspective. It is intended to outline the consistent „ecology of the interconnectedness“ of all earthly creatures in their biodiversity and their natural necessity whithin the planetary system. As natural and cultural entities, we (7.4 billion) are on precarious paths in an age which is called Anthropocene (Crutzen, Stoermer). It is an age that points out that we are dominating the earth in a face-changing way. According to the Potsdam Climate Research Institute the "climate-, biodiversity-, land use- and phosphorus / nitrogen systems" having already reached their tipping points.  If the forests, animals and other plants die, the "sea systems" and finally the "atmospheric system" (500 million years it contains constant air oxygen at 21%!) will tilt as well.  Then we would deprive ourselves of all the bases of life and it would be a man-made-desaster! Then we wouldn´t have understood the importance of the stability of the "paradisiacal" ecosphere where all living beings work daily to keep this, protecting atmosphere (over 100km thick) at their core. It protects us and all our fellow creatures from the sun's hard UV radiation, from planetary water loss, and constantly it provides breathing oxygen from the global "marine and forestry lungwings". Only we as "human beings" (potentially also volcanic eruptions) incessantly pollute the atmosphere by means of multiple thousands "CO / CO2 sources" from fossil and conventional fuels, with a heating equivalent of 400,000 atomic bombs of the class Hiroshima and Nagasaki - day by day, night by night. Therefore, in addition to survival, the importance and value of a forest medicine (a water and sea water medicine is equally important) as an extension of the psychosomatics due to the eco-dimension should be emphasized. Since regional, supraregional and global forest and plant stocks are increasingly poorly placed, we need a "double forest medicine". "What can we do for the forest" and "what does the forest do for us?". These are the central questions of the second part of the text. Again and again, the evolutionary, co-existent perspective of the plants and the animals as well as humans is concerned. The findings of the psychophysiological healing potentials of the forest environment are astonishing. We can actively contribute to their and implicitly to our own stability. This text is intended to contribute to these cognitive connections and hopefully wiser ways of dealing with us in our environments.

Keywords: Evolution of co-existence, ecology, ecopsychosomatics, "double forest medicine", Integrative Therapy


Download:

pdf hoemberg-oekopsychosomatik-waldtherapie-integratives-verfahren-evolutionaer-gruene-texte-17-2017 2.17 Mb

 
space space
  Mittwoch, 28. Juni 2017
Sie sind hier: Home
 
backzurück Copyright EAG-FPI nach oben