FPI-Publikationen
Navigation
Service
EAG/FPI
Die Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit - Fritz Perls Institut bietet berufsbezogene wissenschaftliche Weiterbildungen bzw. Ausbildungen im psychosozialen Bereich an. Mehr Informationen hier...
Download
pdf Kleines Lexikon der Integrativen Therapie 689.46 Kb


Petzold, H.G., Müller Lotti (2004c): Integrative Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie Drucken
– Protektive Faktoren und Resilienzen in der diagnostischen und therapeutischen Praxis

 

 

Zusammenfassung: Integrative Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie – Protektive Faktoren und Resilienzen in der diagnostischen und therapeutischen Praxis
Dieser Beitrag verfolgt drei Zielsetzungen. Erstens stellt er die "Integrative Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie" als ein an der "klinischen Entwicklungspsychologie der Lebensspanne" orientiertes Verfahren in ihrer Entwicklung und ihrem jetzigen Stand vor. Zweitens wird die Interaktion von protektiven, risikoreichen und Resilienz Faktoren für die kindertherapeutische Diagnostik und Therapeutik dargestellt, verbunden mit einem neuen Modell: dem "protective factor  resilience cycle". Als drittes Ziel soll aufgrund der aktuellen gesundheitspolitischen Situation bezüglich einer Psychotherapiegesetzgebung in der Schweiz engagiert und wissenschaftlich klinisch-fachlich begründet die Position vertreten werden, dass die Kinderpsychotherapie in einem kommenden Gesetz als eigenes Berufsbild (wie in Deutschland und den Niederlanden) gesetzlich etabliert wird – um der Kinder willen.

Schlüsselwörter: Integrative Kindertherapie, Resilienz, protektive Faktoren, Risikofaktoren, Professionalisierung


Summary: Integrative Children and Adolescent Psychotherapy – Protective Factors and Resiliences for Diagnostic and Therapeutic Practice
This article has three objectives. The first is to present “Integrative Children- and Adolescent Therapy” in its development and current status as an approach based on clinical life span developmental psychology. Secondly the transaction between risk and resilience factors and its relevance to diagnostics and therapeutics is demonstrated together with a new model: the “protective factor ? resilience cycle”. The third objective is connected with the actual situation in Swiss health politics to prepare a legal regulation for psychotherapy. Here on the ground of sound scientific and clinical arguments the engaged position is advocated that children psychotherapy has to be etablished by a coming law as a specific profession in its own right (as in Germany and The Netherlands) – for the sake and the benefit of children.

Keywords: Integrative children therapy, resilience, protective factors, risc factors, professionalisation of children psychotherapy

 

Download:

pdf petzold-mueller-2004c-integrative-kinder-und-jugendlichenpsychotherapie-protektive-faktoren 232.92 Kb

 
Volltextsuche in den "Materialien aus der EAG"
space space
  Freitag, 24. März 2017
Sie sind hier: Home arrow Textarchiv H.G. Petzold arrow Petzold, H.G., Müller Lotti (2004c): Integrative Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie
 
backzurück Copyright EAG-FPI nach oben