FPI-Publikationen
Navigation
Service
EAG/FPI
Die Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit - Fritz Perls Institut bietet berufsbezogene wissenschaftliche Weiterbildungen bzw. Ausbildungen im psychosozialen Bereich an. Mehr Informationen hier...
Download
pdf Kleines Lexikon der Integrativen Therapie 689.46 Kb


Petzold Hilarion G. (1978c): Das Ko-respondenzmodell in der Integrativen Agogik Drucken

 

Zusammenfassung: Das Ko-respondenzmodell in der Integrativen Agogik (1978c)
Das Ko-respondenzmodell als zentrale Methode zur Konstituierung von Sinn in integrativer agogischer und therapeutischer Arbeit wird mit seinen theoretischen Konzepten vorgestellt. Der anthropologische und ideologische Hintergrund des integrativen Ansatzes, der sich als „kritisch-humanistische" im Sinne von humanitäre Form von Therapie und Agogik versteht, wird umrissen. Seine Hauptkonzepte sind:
1. Sein ist immer Mit-Sein, Sein mit anderen, Existenz ist immer Koexistenz und
2. Sinn ist immer Sinn mit  anderen, d.h. Konsens. Ko-respondenz ist Begegnung und Auseinandersetzung mit dem Ziel, Sinn als Konsens und Praxis als Kooperation zu konstituieren, und sei es der Konsens, dass man Dissens hat. Sie ist eine Form von Diskurs, deren übergeordnetes Ziel die Gewährleistung von Integrität für Menschen, Dinge, Umwelt, soziale Gruppen ist. Dafür muß das gestalttherapeutische Konzept der „Awareness" zur „komplexen Bewußtheit" (complex consciousness) erweitert werden, die die historische, ökonomische und ökologische Determiniertheit des Menschen in seinem Umfeld (Kontext) mit wahrnimmt und reflektiert; und das Gestaltkonzept der responsibility/response-ability wird ausgeweitet zu dem einer ,,engagierten Verantwortung" für die Integrität personaler, sozialer und ökologischer Systeme. Der Prozeß der Konsensfindung durch Ko-respondenz wird in seinen Elementen und in seinem Verlauf dargestellt und von anderen Diskursmodellen abgegrenzt. In ihm kommen vier Elemente zum Tragen: die intersubjektive Konstellation Ich (1.) mit dem Anderen(= Du, Wir, Gruppe) (2.), weiterhin der Kontext (3.) und das Thema (4.). Diese Elemente wirken entlang eines „tetradischen Prozesses" in einer Art Synergie zusammen, der wie kreative und Problemlösungsprozesse aufgebaut ist, und eine Initial-, Handlungs-, Integrations und Neuorientierungsphase umfaßt, durch die Konsens und Kooperation, Theorie und Praxis verbunden und vereinigt werden.

Schlüsselwörter: Ko-respondenzmodel, Konsens-/Dissens-Theorie, intersubjektive Beziehung, diskursive Epistemologie, Kerntheorie der Integrativen Therapie

Leicht revidierte Fassung findet sich in 1991e: http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/07-2017-petzold-h-g-1978c-1991e-2017-das-ko-respondenzmodell-als-grundlage-integrativer.html


Summary: The Co-respondence Model in Integrative Agogics (1978c)
The co-responde model as a core method for constituting meaning in integrative agogic and therapeutic approach is presented with its theoretical concepts. The anthropological and ideological background of the integrative approach, which sees itself as a "critical-humanistic“, meaning humaitarian form of therapy and agogics, is outlined.
1. Being is always co-being, being with others, existence is always coexistence and
2. Meaning is always meaning with others, i. e.consensus. Co-respondence is undertood as interpersonal encounter and exchange with the goal of constituting meaning as consensus and practice as cooperation, and be it the consensus that one has dissent. It is a form of discourse whose overarching goal is to ensure integrity for people, things, the environment, social groups. For this, the gestalt therapeutic concept of "awareness" must be extended to "complex consciousness", which perceives and reflects the historical, economic and ecological determinateness of man in his environment (context); and the Gestalt concept of responsibility / response-ability is extended to a "committed responsibility" for the integrity of personal, social and ecological systems.The process of consensus through co-respondence is presented in its elements and in its course and is compared with other models of discourse. It contains four elements: the intersubjective constellation I (1) with the other (= you, we, group) (2), the context (3) and the topic (4). These elements work together in a sort of synergy along one „tetradic" process, which is constructed in the same way as creative or problem solving processes. lt includes an initial-, action-, integration- and reorientation phase in which consensus and cooperation, theory and practice are connected and amalgamated.

Keywords: Co-respondence model, theory of consens/dissens, intersubjective relation, discoursive epistemology,Core Theory of Integrative Therapy

There is a slightly revised version in: 1991e: http://www.fpi-publikation.de/supervision/alle-ausgaben/07-2017-petzold-h-g-1978c-1991e-2017-das-ko-respondenzmodell-als-grundlage-integrativer.html



Download:

pdf petzold-1978c-das-ko-respondenzmodell-in-der-integrativen-agogik 4.09 Mb

 
Volltextsuche in den "Materialien aus der EAG"
space space
  Mittwoch, 14. November 2018
Sie sind hier: Home arrow Textarchiv H.G. Petzold arrow Petzold Hilarion G. (1978c): Das Ko-respondenzmodell in der Integrativen Agogik
 
backzurück Copyright EAG-FPI nach oben