07/2000, Petzold H.G., Orth I., Sieper J.(2000a): Transgressionen I - das Prinzip narrativierender…

POLYLOGE
Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit
Eine Internetzeitschrift für „Integrative Therapie“



Ausgabe 07/2000

Transgressionen I - das Prinzip narrativierender Selbst- und Konzeptentwicklung durch „Überschreitung" in der Integrativen Therapie -
Hommage an Nietzsche
Zu unserer Arbeit an einem transversalen Verständnis und einer konnektivierenden Praxis von Therapie und Agogik


Hilarion G. Petzold, Amsterdam, Ilse Orth, Düsseldorf,
Johanna Sieper, Bad Neuenahr (2000a)



Zusammenfassung: Transgressionen I - das Prinzip narrativierender
Selbst- und Konzeptentwicklung durch „Überschreitung" in der Integrativen Therapie - Hommage an Nietzsche. Zu unserer Arbeit an einem transversalen Verständnis und einer konnektivierenden Praxis von Therapie und Agogik

Anlässlich des hundertsten Todestages von Nietzsche, diesem Pionier moderner Psychologie, Tiefenpsychologie und dynamischer Psychotherapie, der hier als der „Philosoph der Überschreitung" gekennzeichnet wird, und anlässlich des Millenniumswechsels wurde ein serieller Text im Diskurs der „klinischen Philosophie" des Integrativen Ansatzes begonnen, der in einer metahermeneutischen Bewegung, in einer neuen Welle der Reflexion, eine „collagierende" hermeneutische Zusammenführung von K o n z e p t e n der Integrativen Therapie versucht. Es werden erkenntnistheoretische und anthropologische Grundgedanken dargestellt, die für ein differentielles und integratives, für ein transversales Arbeiten in der Theorie und Praxis dieses Verfahrens wesentlich sind: Transgressionen von „positions", d.h. ,,Szenen, Akte, Figuren der dissémination" (Derrida 1986, 184), transversale Orientierung in moderner Weltkomplexität,  Metahermeneutik als Mehrebenenreflexion, kritische Autorität, Parrhesie, politisches Bewusstsein und Engament zur Gewährleistung von „Hominität" und Humanität.
 
Schlüsselwörter: Klinische Philosophie, Integrative Therapie, Dekonstruktion, Subjekttheorie, Diskurs, Nietzsche
 
 
Summary: Transgressions I – The Principle of Narrative Self and Concept Development by “Transgression” in Integrative Therapy – Homage to Nietzsche. On our Transversal Understanding and Connectionistic Practice of Therapy and Agogics
On the occasion of the 100th anniversary of Nietzsche's death, this pioneer of modern psychology, depth psychology and dynamic psychotherapy- here characterized as the „philosopher of transgression" - we have started with a serial text within the discourse of „clinical philosophy" as a new wave in the Integrative Approach. In the metahermeneutic itineray of reflection, the hermeneutic collage like joining of concepts of Integrative Therapie's basic epistemological and anthropological thoughts are presented, that seem to be essential for a differential and integrative, and for a transversal work within this approach, its theory and practice: Transgressions of „positions", i.e. of „scenes, acts, figures of dissémination" (Derrida 1986, 184), a transversal orientation in the world complexity of modernity, metahermeneutics as multilevel reflection, critical authority, parrhesia, and political consciouness and engagement to warrant „hominity" and humanity.
 
Keywords: Clinical philosophy, Integrative Therapy, deconstructivism, subject theory,mdiscourse, Nietzsche.



Zum Download…