Petzold Hilarion G. (2016h): Menschen sind keine „Fälle“ – prekäre Implikationen für den …

systemischen Diskurs

 

Zusammenfassung: Menschen sind keine „Fälle“ – prekäre Implikationen für den systemischen Diskurs
Als Beitrag zur Vorbereitung eines Systemischen Kongresse 2016 Heidelberg zum Thema „Was ist der Fall? Und was steckt dahinter? Diagnosen in Systemischer Theorie und Praxis“ wird der Begriff „Fall“ kritisch in Frage gestellt, denn „Menschen sind keine Fälle“ und das gilt auch und gerade für „PatientInnen“. So die integrative Position. Weiterhin sind Patienten in unserem Gesundheitssystem keine “Kunde“, sondern rechtlich „Leistungsberechtigte“. Das konfrontiert die Terminologie mancher Systemiker. Die Risiken und Gefahren reifizierender, entfremdender und stigmatisierender Sprache in diagnostischen Kontexten wird aufgezeigt.

Schlüsselwörter: Systemische Therapie, Fall-Begriff, Kunden-Begriff, Stigmatisierung, Integrative Therapie


Summary: Human Beings are not “cases” – precarious implications in the systemic discourse
This is a contribution for the preparation of a Congress of Systemic Therapy Heidelberg 2016 titled: “What’s the case? And what is behind it? Diagnosis in systemic theory and practice“. The term „case“ is critically called into question, for „people are human beings, not cases“ and this holds true also and particularly for patients. That is the integrative position. Moreover patients in our Health System are not considered as „customers“ but they have the legal „right to treatment“. That is confronting the terminology of some systemic colleagues. The risks and dangers of reifying, alienating and stigmatizing language is highlightened.

Keywords: Systemic Therapy, Case as Term, Cusomer as Term, Stigmatization, Integrative Therapy


Download:
pdf petzold-2016h-menschen-sind-keine-faelle-prekaere-implikationen-fuer-den_systemischen-diskurs 274.19 Kb