Renggli Brigitta: Das Material und das Medium Ton in der Integrativen Kunsttherapie, 07.2003
Das Material und das Medium Ton in der Integrativen Kunsttherapie.

Zusammenfassung:
Im ersten Teil beschreibt die Arbeit die Entstehung von Ton und Informationen zum Umgang mit dem Material Ton, zugeschnitten für die kunsttherapeutische Praxis, aus den Erfahrungen einer Töpferin.
Im zweiten Teil wird das Medium Ton, auf dem Hintergrund der Integrativen Therapie, ihres Menschenbildes und dem differentiellen, leiborientierten Ansatz, ausgeführt.
Ton ist ein leibnahes Medium. Wir berühren ihn mit unseren Händen und unserem ganzen Körper. Er nimmt Eindrücke auf und ermöglicht sinnliches Erleben, Ausdruck, Formfindung, Kommunikation und Sinnfindung. Die Arbeit mit Ton ist in die therapeutische Beziehung eingebettet und wird unterschiedlich angeboten, je nach Prozess, Persönlichkeit und Kontext.

Summary:
Integrative art therapie and clay - material and medium
In the first part of the assignment talks about the formation of clay and gives information on the handling of the material clay within the context of art therapie in practice from a potter's point of view.
The second part of the assignment deals with clay as a medium against the setting of the integrative art therapie with its conception of man and its differentiated, body-oriented approach.
Clay is a bodily medium. We touch it with our hands and our whole body. It absorbs impressions and allows sensory experiences. Clay enables us to express ourselves, to experiment with shape, to communicate, and also to find out how our experiences in the past integrate into our present life path. The use of clay as a tool is embedded in the therapeutic relation and varies with respect to the client's individual process, his / her personality and the therapeutic context.

Key words: Ton, Kunsttherapie, Leib, Prozess, sinnliches Erleben

Zum Download...