Frenck A.: Knochenmarkserkrankung – Diagnosebewältigung - destruktive Mutterbeziehung, 07.2014

Behandlungs & Supervisions-Journale: Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit


Ausgabe 07 /2014

Integrative Therapie als langzeittherapeutischer Prozess mit einer an einer schweren Knochenmarkserkrankung leidenden Patientin – Diagnosebewältigung und  therapeutische Beziehung als korrektive Erfahrung
einer destruktiven Mutterbeziehung


Angelika Frenck



Zusammenfassung: Integrative Therapie als langzeittherapeutischer Prozess mit einer an einer schweren Knochenmarkserkrankung leidenden Patientin - Diagnosebewältigung und  therapeutische Beziehung als korrektive Erfahrung einer destruktiven Mutterbeziehung
Das Behandlungsjournal beschreibt den Verlauf einer 2 ½ Jahre dauernden supervidierten ambulanten Integrativen Therapie im Akutkrankenhaus. Bei der Patientin war eine Knochenmarkserkrankung diagnostiziert worden. Im therapeutischen Prozess ging es zum einen um die Bewältigung der Diagnose, zum anderen wird für die Patientin die therapeutische Beziehung zu einer korrigierenden Erfahrung einer destruktiven Mutterbeziehung angestrebt und genutzt. Zentrale Themen wie die Überwindung leiblicher Anästhesierung, Abgrenzung, verbesserte Kommunikationsstrukturen, Nachnähren, Akzeptanz einer schweren Erkrankung und Reframing: Krankheit als Destruktion/Krankheit als Gewinn werden im therapeutischen Gespräch bearbeitet. Von den vier Wegen der Heilung und Förderung kommen im Verlauf der Begleitung alle vier unterschiedlich gewichtet zum Tragen.

Schlüsselwörter: Integrative Therapie, therapeutische Beziehung, schwere somatische Erkrankung, Mangelerfahrung, defizitäre Mutterbeziehung, Mehrperspektivität.


Summary: Integrative therapy as a long term therapy with a bone marror disease patient – In the therapeutic process on the one to deal with the diagnosis, on the other hand, the therapeutic relationship is sought to be a corrective experience for a destructive mother relationship and used for the patient
The treatment journal describes a 2 ½ -year supervised therapy in an acute hospital. For this patient a bone marrow disease war diagnosed. In the therapeutic process, on the one to deal with the diagnosis, on the other hand, the therapeutic relationship is sought to be a corrective experience for a destructive mother relationship and used for the patient. Key issues such as the overcoming bodily anesthesia, delineation, improved communication structures, re-parenting, acceptance of a serious illness and reframing: Disease as destruction/disease as profits are processed in the therapeutic conversation. Of the “4 ways of healing” and promotion come in the course of monitoring all confused weighted differently to fruition.

Keywords: integrative therapy, therapeutic relationship, severe somatic illness, lack of experience, loss-mother relationship, options of perspective.



Zum Download...