26/2017, Petzold H.G. (2017q): Therapeutische Puppenarbeit als „komplexe Entwicklungsförderung“

Heilkraft der Sprache und Kulturarbeit
Internetzeitschrift für Poesie- & Bibliotherapie, Kreatives Schreiben, Schreibwerkstätten, Biographiearbeit, Kreativitätstherapien, Kulturprojekte


Ausgabe 26/2017

Therapeutische Puppenarbeit als „komplexe Entwicklungsförderung“


Hilarion G. Petzold (2017q)



Zusammenfassung: Therapeutische Puppenarbeit als „komplexe Entwicklungsförderung“
Der Beitrag befasst sich mit der Bedeutung von Puppen und Puppenspiel für eine entwicklungspsychologisch orientierte Psychotherapie. Er zeigt Grundmuster der Selbstentwicklung zwischen embodiment und Mentalisierung auf – erweiternde Perspektiven zum Konzept der Übergangs- und Intermediärobjekte (Winnicott) mit der Differenzierung von Materialobjekten, Mentalobjekten, Aktionalobjekten. Der Text macht deutlich, dass Arbeit mit Puppen und Puppenspiel in der Psychotherapie mit Kindern wie mit Erwachsenen stärker berücksichtigt werden sollte. 

Schlüsselwörter: Therapeutisches Puppenspiel, Selbstentwicklung, Intermediärobjekte, Entwicklungspsychotherapie, Integrative Therapie.


Summary: Therapeutic Puppetry a „complex way of developmental fostering”
This paper is dealing with the importance of puppets and puppetry for a developmental oriented psychotherapy. It is refering to basic patterns of self development between embodiment and mentalization which are providing new perspectives concerning the concepts of transitional and intermediate objects (Winnicott) by the distinction of material objects, mental objects, actional objects. This paper emphasizes that therapeutic work with puppets and puppetry in psychotherapy with children and also with adults should receive more attention.

Keywords: Therapeutic Puppetry, Development of Self, Intermediate Objects, Developmental Psychotherapy, Integrative Therapy


 
Download:

pdf petzold-2017q-therapeutische-puppenarbeit-als-komplexe-entwicklungsfoerderung-heilkraft-sprache-26-2017 303.92 Kb