05/2018, Eckhoff R., Breuss Gröndahl S., Petzold H.G. (2007): Supervision – Musiktherapie – N…

Supervision
Theorie – Praxis – Forschung, Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift
(peer reviewed)


Ausgabe 05/2018

Supervision (”veiledning”) im Feld der Musiktherapie in Norwegen


Ruth Eckhoff, Oslo, Silvia Breuss Gröndahl, Kongsvinger, Hilarion G. Petzold, Düsseldorf, Amsterdam (2007)



Zusammenfassung: Supervision (”veiledning”) im Feld der Musiktherapie in Norwegen
Die Forschungsstudie untersucht mit Hilfe eines Fragebogens, wie weit Musiktherapeuten in Norwegen sich der Supervision bedienen oder diese wahrnehmen, wie Supervision organisiert wird, welche Erfahrungen damit gemacht wurden und welche Erwartungen es gibt. Die Konzepte  guter Supervision werden im Licht der Theorie der „sozialen Repräsentationen“ erklärt. Dabei wird auch die aktuelle Literatur in Skandinavien und anderen Ländern mit Einfluss auf die Informanten untersucht. Ebenso werden die Diskurse im akademischen Milieu der norwegischen Musiktherapie beschrieben und erklärt. Die Untersuchung gibt auch Auskünfte in welchen Feldern Musiktherapeuten in Norwegen arbeiten. Es überrascht nicht, dass Supervision in nur geringem Maße in Anspruch genommen wird und dass die  Erwartungen sich hauptsächlich auf eine Verbesserung der  Professionalität einschließlich professionellerem Einsatz von  Interventionen sowie auf Entlastung beziehen.

Schlüsselwörter:  Supervision, Musiktherapeuten, soziale Repräsentationen, social world, Feld


Summary: Supervision (”veiledning”) in the field of music therapy in Norway
This projective study is done with a questionnaire to find out to which extent music therapists in Norway use supervision or get supervision offered at their working place and how this is organized. It evaluates the experienced benefits and the expectations to supervision. The answers to the question “what is good supervision” are seen and explained under the theory of “social representations”. There was made a research in relevant literature in Norway, Scandinavia and other countries with influence on our informants. We also describe and analyse the discourses that are seen in the academic environment of Norwegian music therapy. The survey also gives information about the various fields in which the music therapists work. As we expected, few music therapists in Norway had an arrangement for supervision. Supervision is foremost seen as a possibility to become a more professional music therapist, finding better interventions and getting support and relief.

Keywords: Supervision, music therapists, social representations, social world, field

Zum Download...