FPI-Publikationen
Navigation
Service
EAG/FPI
Die Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit - Fritz Perls Institut bietet berufsbezogene wissenschaftliche Weiterbildungen bzw. Ausbildungen im psychosozialen Bereich an. Mehr Informationen hier...
Download
pdf Kleines Lexikon der Integrativen Therapie 689.46 Kb


03/2004, (2004l), Pezold H.G.: Integrative Traumatherapie und "Trostarbeit" Drucken
ein nicht-exponierender, leibtherapeutischer und lebenssinnorientierter Ansatz risikobewusster Behandlung.

Zusammenfassung:
Die Arbeit stellt das ganzheitliche und differentielle Modell der "Integrativen Traumatherapie" vor, die psychotherapeutische, leibtherapeutische (z.B. spezifische Relaxationsmethoden, IDR), sozio- und netzwerktherapeutische und sinnorientierte Ansätze in der Behandlung von akuten und postraumatischen Belastungen verbindet. Grundlage bilden neurobiologische Konzepte zur Traumaphysiologie wie das des "amygdaloiden Hyperarrousals" und des "Zentralen Adaptationssyndroms". Die Strategie ist, Erregungszustände (kindling), Hyperarrousals und damit Retraumatisierungen, wie sie als Risiko bei vielen Expositionsverfahren in der PTBS-Behandlung bestehen, zu vermeiden oder zu dämpfen (quenching) durch Methoden psychophysiologischer Beruhigung bzw. Dämpfung aus dem Bereich der Psycho- und Neuromotorik, wo mit Feedback aus der Gesichts-muskulatur, der "movement produced information" etwa der Freundlichkeits- oder Neugierdemimik zur emotionalen Umstimmung gearbeitet wird. Wo auf Patientenwunsch Traumaereignisse angeschaut werden sollen, geschieht dies mit sorgfältig vorbereiteten, kombinierten entspannungstherapeutischen "Bottom-up-" und "Top-down-Methoden", die risikoarme "moderate Expositionen" ermöglichen. Unter Rückgriff auf antike Modelle "pilosophischer Therapeutik" (Seneca, Epiktet), die dem Moment des "Trostes" und der "Trostarbeit" (in der modernen Psychotherapie bislang völlig vernachlässigt) mehr Gewicht geben als kathartischer Trauerarbeit, wird Tröstung mit ihren psycho-physiologischen Beruhigungs- und Linderungseffekten als Kernelement der Integrativen Traumatherapie und der Verbitterungsprophylaxe eingesetzt. Die Arbeit mit Fragen des Lebenssinnes und der persönlichen Wertsysteme auf dem Boden eines elaborierten Konzeptes "klinischer Philosophie" rundet das komplexe und anspruchsvolle Modell integrativer Traumatherapie ab, das immer mit einer engagierten Haltung praktischen Eintretens für die Belange der Betroffenen und Opfer verbunden ist.

Summary:
Integrative Traumatherapy and "consolation work" - a non-exposing, body- and me-aning-oriented approach of risk minimizing treatment
This chapter presents the holistic and differentiating model of "Integrative Traumatherapy", that is connecting psychotherapeutic, body therapeutic (e.g. specific relaxation methods, IDR), socio- und network-therapeutic methods as well as meaning oriented approaches in the treatment of acute trauma and PTSD. Basis are neurobiological concepts of trauma physiology e.g. the "amygdaloid hyperarrousal" and the "central adaptation syndrome". The strategy is to avoid kindling and to quench hyperarrousal and by this minimize retraumatizations, which are a risk with many exposition methods in PTSD treatment. For this methods of psychophysiological soothing resp. quenching from psycho- and neuromotorics are used, feed back from facial muscles, e.g. "movement produced information" from mimics of friendlyness or curiosity to shift moods. Where patients wish to review traumatic events this is done with carefull preparation by combined "bottom up" and "top down" methods of relaxation, which provide a frame for "moderate expositions" with minimal risk. Drawing form ancient models of "philosophical therapeutics" (Seneca, Epiktet), which emphasize "consolati-on" and "comforting work" (utterly neclegted so far by modern psychotherapy) rather than carthathic mourning, comforting with its psychophysiological effects of soothing and calming down thus becomes a core element of Integrative Traumatherapy and of embitterment prophylaxis. Working with questions concerning the meaning of life and the personal value system on the ground of an elaborate concept of "clinical philosophy" is rounding off the complex and sophisticated model of Integrative Traumatherapy, which is always connected with an engaged attitude of standing up for the right of the victims.


Key words: Integrative Traumatherapy, psychophysiology of PTSD, quenching hyperarrousal, inte-grative and differential relaxation, moderate expositions, embitterment prophylaxis, clinical philosophy, meaning oriented philosophical therapeutics

Zum Download...

 
Copyrighthinweis: Polyloge auf www.FPI-Publikation.de

2001 gegründet und herausgegeben von:
Univ.-Prof. Dr. mult. Hilarion G. Petzold, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen, Donau-Universität Krems, Institut St. Denis, Paris, emer. Freie Universität Amsterdam

In Verbindung mit:

Dr. med. Dietrich Eck, Dipl.-Psych., Hamburg, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Liliana Igrić, Universität Zagreb
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Nitza Katz-Bernstein, Universität Dortmund
Univ.-Prof. Dr. med. (emer.) Anton Leitner, Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Universität Krems
Dipl.-Päd. Bruno Metzmacher, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Lic. phil. Lotti Müller, MSc., Psychiatrische Universitätsklinik Zürich, Stiftung Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Rorschach
Dipl.-Sup. Ilse Orth, MSc., Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
PD Dr. Sylvie Petitjean, Universität  Basel 
Prof. Dr. päd. Waldemar Schuch, M.A., Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Universität Krems, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Prof. Dr. phil. Johanna Sieper, Institut St. Denis, Paris, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen

© FPI-Publikationen, Verlag Petzold + Sieper Hückeswagen.

www.fpi-publikation.de/polyloge

Redaktion:
Prof. Dr. phil. Johanna Sieper
Fritz Perls Institut
Wefelsen 5, 42499 Hückeswagen
e-mail: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Manuskripte müssen nach den Publikationsrichtlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychologie erstellt werden und als Word-Dokument bei der Redaktion für ein Review-Verfahren eingereicht werden.

Copyrighthinweis:
Mit der Veröffentlichung in der Online-Zeitschrift gehen sämtliche Verlagsrechte, insbesondere das der Übersetzung, an die FPI-Publikationen, Düsseldorf. Auch der Auszugsweise Nachdruck bedarf der schriftlichen Genehmigung.

Benutzerhinweis:
Die Internetzeitschrift POLYLOGE veröffentlicht Artikel und Beiträge in Form von nummerierten Einzeltexten (Laufnummer) pro Jahrgang. Bei AutorInnen, die mehrere Texte pro Jahrgang in POLyLOGE publizieren, erscheint hinter dem Namen die Jahreszahl mit einer Sigle, z.B. Orth, I. (2001b). Die Zeitschrift wird in folgender Form zitiert: Autorenname, Anfangsbuchstaben des Vornamens. (Jahreszahl, ggf. mit Sigle): Titel. Ort: Verlag. Bei Internetadresse - Zeitschriftenname – Laufnummer/Jahrgang.
Beispiel: Petzold, H.G. (2002b): Zentrale Modelle und KERNKONZEPTE der „INTEGRATIVEN THERAPIE“. Düsseldorf/Hückeswagen. Bei www. FPI-Publikation.de/materialien.htm - POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit  -  03/2002.

 

space space
  Donnerstag, 19. April 2018
Sie sind hier: Home arrow Polyloge arrow 03/2004, (2004l), Pezold H.G.: Integrative Traumatherapie und "Trostarbeit"
 
backzurück Copyright EAG-FPI nach oben