FPI-Publikationen
Navigation
Service
EAG/FPI
Die Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit - Fritz Perls Institut bietet berufsbezogene wissenschaftliche Weiterbildungen bzw. Ausbildungen im psychosozialen Bereich an. Mehr Informationen hier...
Download
pdf Kleines Lexikon der Integrativen Therapie 689.46 Kb


04/2015, Orth I., Petzold H.G. (1993c): Zur “Anthropologie des schöpferischen Menschen“ Drucken

POLYLOGE
Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit
Eine Internetzeitschrift für „Integrative Therapie“


Ausgabe 04/2015

Zur “Anthropologie des schöpferischen Menschen“


Ilse Orth, Hilarion G. Petzold (1993c)



Zusammenfassung: Zur "Anthropologie des schöpferischen Menschen“ Die Integrative Therapie sieht ihre zentrale anthropologische Theorie im Konzept des „Informierten Leibes“, gendersensibel verstanden – als Mann und Frau – ein „Körper-Seele-Geist-Welt-Wesens“, embodied and embeded“(Petzold 2003e/2011, http://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/02-2011-petzold-h-g-2006k-update2011-integrative-therapie-anthropologie-menschenbild-u.html und Petzold, Sieper 2012a http://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/02-2011-petzold-h-g-2006k-update2011-integrative-therapie-anthropologie-menschenbild-u.html ). Daraus abgeleitet ist ihre „Anthropologie des schöpferischen Menschen“, die besonders in ihren kreativitätstherapeutischen Methoden der IT bedeutsam wird. Allen Sinnen des „perzeptiven Leibes“ (vision, audition, vestibuläre Orientierung etc.) entsprechen künstlerische Ausdruckformen (Malerei, Musik, Tanz etc.) und therapeutische Methodiken (Kunst-, Musik-, Tanztherapie etc.), deren Praxis das multisensorische und mutixexpressive Menschenwesen, den „expressiven Leib“ mit multipler Stimulierung aktiviert. Im „ko-kreativen Konflux“ werden ästhetischen Erfahrungen vermittelt und interiorisiert (Vygotskij), so dass sie über den „memorativen Leib“ dem Mensch als heilsame, salutogene Biographiematerialien zur Verfügungen stehen.

Schlüsselwörter: Integrative Kunsttherapie, Anthropologie des schöpferischen Menschen, Kreative Prozesse, Intermedialität, Integrative Therapie


Summary: “On the anthropology of the creative man/woman
Integrative Therapy is based on its anthropological core theory the concept of the “informed body” which is understood gender sensitive as man and woman – “a body-soul-mind-world-being”, embodied and embedded. (Petzold 2003e/2011, http://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/02-2011-petzold-h-g-2006k-update2011-integrative-therapie-anthropologie-menschenbild-u.html and Petzold, Sieper 2012a http://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/02-2011-petzold-h-g-2006k-update2011-integrative-therapie-anthropologie-menschenbild-u.html ). Derived from this an “anthropology of the creative man/woman”, which is particularly important for the methods of IT using creative forms of therapy. All senses of the of the human being’s “perceptive body” (visual, auditive, vestibular etc.) are matched with artistic forms of expression (painting, music, dance etc.) and they again are matched with therapeutic methods (art, music, dance therapy) to activate the “expressive body” by multiple stimulation. “Co-creative conflux” is conveying esthetic experiences that are interiorisized (Vygotskij) thus supplying the “memorative body” with healing, salutogenetic biographical provision for the human subject.

Keywords: Integrative art therapy, Anthropology of the creative man, creative processes, intermediality, Integrative Therapy



Zum Download…

 
Copyrighthinweis: Polyloge auf www.FPI-Publikation.de

2001 gegründet und herausgegeben von:
Univ.-Prof. Dr. mult. Hilarion G. Petzold, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen, Donau-Universität Krems, Institut St. Denis, Paris, emer. Freie Universität Amsterdam

In Verbindung mit:

Dr. med. Dietrich Eck, Dipl.-Psych., Hamburg, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Liliana Igrić, Universität Zagreb
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Nitza Katz-Bernstein, Universität Dortmund
Univ.-Prof. Dr. med. (emer.) Anton Leitner, Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Universität Krems
Dipl.-Päd. Bruno Metzmacher, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Lic. phil. Lotti Müller, MSc., Psychiatrische Universitätsklinik Zürich, Stiftung Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Rorschach
Dipl.-Sup. Ilse Orth, MSc., Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
PD Dr. Sylvie Petitjean, Universität  Basel 
Prof. Dr. päd. Waldemar Schuch, M.A., Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Universität Krems, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Prof. Dr. phil. Johanna Sieper, Institut St. Denis, Paris, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen

© FPI-Publikationen, Verlag Petzold + Sieper Hückeswagen.

www.fpi-publikation.de/polyloge

Redaktion:
Prof. Dr. phil. Johanna Sieper
Fritz Perls Institut
Wefelsen 5, 42499 Hückeswagen
e-mail: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Manuskripte müssen nach den Publikationsrichtlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychologie erstellt werden und als Word-Dokument bei der Redaktion für ein Review-Verfahren eingereicht werden.

Copyrighthinweis:
Mit der Veröffentlichung in der Online-Zeitschrift gehen sämtliche Verlagsrechte, insbesondere das der Übersetzung, an die FPI-Publikationen, Düsseldorf. Auch der Auszugsweise Nachdruck bedarf der schriftlichen Genehmigung.

Benutzerhinweis:
Die Internetzeitschrift POLYLOGE veröffentlicht Artikel und Beiträge in Form von nummerierten Einzeltexten (Laufnummer) pro Jahrgang. Bei AutorInnen, die mehrere Texte pro Jahrgang in POLyLOGE publizieren, erscheint hinter dem Namen die Jahreszahl mit einer Sigle, z.B. Orth, I. (2001b). Die Zeitschrift wird in folgender Form zitiert: Autorenname, Anfangsbuchstaben des Vornamens. (Jahreszahl, ggf. mit Sigle): Titel. Ort: Verlag. Bei Internetadresse - Zeitschriftenname – Laufnummer/Jahrgang.
Beispiel: Petzold, H.G. (2002b): Zentrale Modelle und KERNKONZEPTE der „INTEGRATIVEN THERAPIE“. Düsseldorf/Hückeswagen. Bei www. FPI-Publikation.de/materialien.htm - POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit  -  03/2002.

 

space space
  Samstag, 25. November 2017
Sie sind hier: Home arrow Polyloge arrow 04/2015, Orth I., Petzold H.G. (1993c): Zur “Anthropologie des schöpferischen Menschen“
 
backzurück Copyright EAG-FPI nach oben