FPI-Publikationen
Navigation
Service
EAG/FPI
Die Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit - Fritz Perls Institut bietet berufsbezogene wissenschaftliche Weiterbildungen bzw. Ausbildungen im psychosozialen Bereich an. Mehr Informationen hier...
Download
pdf Kleines Lexikon der Integrativen Therapie 689.46 Kb


05/2009, Wolfisberg I.: Stabilisierende Therapeutische Ansätze mit traumatisierten Menschen... Drucken

Ausgabe 05/2009
Stabilisierende Therapeutische Ansätze mit traumatisierten Menschen in der Integrativen Therapie und in der Psychodynamischen maginativen Traumatherapie nach Luise Reddemann
Irene Wolfisberg, Bern*

 

Zusammenfassung: Stabilisierende Therapeutische Ansätze mit traumatisierten Menschen in der Integrativen Therapie und in der Psychodynamischen Imaginativen Traumatherapie nach Luise Reddemann

Es werden diagnostische Gesichtspunkte von Traumafolgestörungen diskutiert.
Für die Behandlung von Traumafolgestörungen werden zuerst allgemeine Behandlungsansätze der Integrativen Therapie dargestellt; dann werden stabilisierende Techniken in der Integrativen Therapie und im Integrierenden und Differentiellen Regulation-Traumaformat IDR-T erläutert. Danach wird die Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie PITT besprochen, insbesondere deren stabilisierenden Techniken. Schliesslich wird der Versuch unternommen, die Techniken der PITT im Verfahren der IT einzuordnen.


Summary

Present discussion places its focus on diagnostic facets of post-traumatic disorders. Starting from the assumption that initial stabilization is especially important, this paper will especially investigate neuro-scientific, psychological, psycho-social and existential aspects of stabilisation. In connection to the treatment of post-traumatic disorders I will first introduce general approaches of treatment within integrative therapy and will then present stabilizing techniques of both integrative therapy as well as integrating and differential regulation-traumaformat IDR-T. Further, I will discuss the psychodynamic imaginative trauma therapy PITT after Luise Reddemann by drawing special attention to its stabilizing techniques. Conclusively, I will make an attempt to classify the PITT techniques within IT procedures.

Keywords: trauma, stabilization, integrative therapy, integrative and differential relaxation (IDR), psychodynamic imaginative traumatherapy

 

Zum Download...
 

 
Copyrighthinweis: Polyloge auf www.FPI-Publikation.de

2001 gegründet und herausgegeben von:
Univ.-Prof. Dr. mult. Hilarion G. Petzold, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen, Donau-Universität Krems, Institut St. Denis, Paris, emer. Freie Universität Amsterdam

In Verbindung mit:

Dr. med. Dietrich Eck, Dipl.-Psych., Hamburg, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Liliana Igrić, Universität Zagreb
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Nitza Katz-Bernstein, Universität Dortmund
Univ.-Prof. Dr. med. (emer.) Anton Leitner, Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Universität Krems
Dipl.-Päd. Bruno Metzmacher, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Lic. phil. Lotti Müller, MSc., Psychiatrische Universitätsklinik Zürich, Stiftung Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Rorschach
Dipl.-Sup. Ilse Orth, MSc., Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
PD Dr. Sylvie Petitjean, Universität  Basel 
Prof. Dr. päd. Waldemar Schuch, M.A., Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Universität Krems, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Prof. Dr. phil. Johanna Sieper, Institut St. Denis, Paris, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen

© FPI-Publikationen, Verlag Petzold + Sieper Hückeswagen.

www.fpi-publikation.de/polyloge

Redaktion:
Prof. Dr. phil. Johanna Sieper
Fritz Perls Institut
Wefelsen 5, 42499 Hückeswagen
e-mail: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Manuskripte müssen nach den Publikationsrichtlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychologie erstellt werden und als Word-Dokument bei der Redaktion für ein Review-Verfahren eingereicht werden.

Copyrighthinweis:
Mit der Veröffentlichung in der Online-Zeitschrift gehen sämtliche Verlagsrechte, insbesondere das der Übersetzung, an die FPI-Publikationen, Düsseldorf. Auch der Auszugsweise Nachdruck bedarf der schriftlichen Genehmigung.

Benutzerhinweis:
Die Internetzeitschrift POLYLOGE veröffentlicht Artikel und Beiträge in Form von nummerierten Einzeltexten (Laufnummer) pro Jahrgang. Bei AutorInnen, die mehrere Texte pro Jahrgang in POLyLOGE publizieren, erscheint hinter dem Namen die Jahreszahl mit einer Sigle, z.B. Orth, I. (2001b). Die Zeitschrift wird in folgender Form zitiert: Autorenname, Anfangsbuchstaben des Vornamens. (Jahreszahl, ggf. mit Sigle): Titel. Ort: Verlag. Bei Internetadresse - Zeitschriftenname – Laufnummer/Jahrgang.
Beispiel: Petzold, H.G. (2002b): Zentrale Modelle und KERNKONZEPTE der „INTEGRATIVEN THERAPIE“. Düsseldorf/Hückeswagen. Bei www. FPI-Publikation.de/materialien.htm - POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit  -  03/2002.

 

space space
  Mittwoch, 22. November 2017
Sie sind hier: Home arrow Polyloge arrow 05/2009, Wolfisberg I.: Stabilisierende Therapeutische Ansätze mit traumatisierten Menschen...
 
backzurück Copyright EAG-FPI nach oben