FPI-Publikationen
Navigation
Service
EAG/FPI
Die Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit - Fritz Perls Institut bietet berufsbezogene wissenschaftliche Weiterbildungen bzw. Ausbildungen im psychosozialen Bereich an. Mehr Informationen hier...
Download
pdf Kleines Lexikon der Integrativen Therapie 689.46 Kb


07/2010, Petzold H.G. (2010f): "Sprache, Gemeinschaft, Leiblichkeit und Therapie" Drucken

 

Ausgabe 07/2010

 „Sprache, Gemeinschaft, Leiblichkeit und Therapie“
Materialien zu polylogischen Reflexionen, intertextuellen Collagierungen
und melioristischer Kulturarbeit – Hermeneutica
Hilarion G. Petzold, Düsseldorf*
(2010f)

 Zusammenfassung: „Sprache, Gemeinschaft, Leiblichkeit und Therapie“ Materialien zu polylogischen Reflexionen, intertextuellen Collagierungen und melioristischer Kulturarbeit – Hermeneutica
Jede Psychotherapie als sprachliches, Verbales und Nonverbales umfassendes Geschehen, muss versuchen, sich über die Rolle der Sprache in therapeutischen Prozessen und ihren soziokulturellen Kontexten klar zu werden, zu einer sprachtheoretischen Position finden. Die Integrative Therapie hat im Anschluss an  W. v. Humboldt, E. Beneviste, W. Benjamin, H. Arendt, P. Ricœur, L. Wittgenstein u. a. und unter Einbezug entwicklungsneurobiologischer Perspektiven (Lurija, Vygotskij) in vielfältigen Streifzügen durch „Passagen“, auf der Suche, „Materialien“ zu eigenen sprachtheoretischen Positionen gefunden und in ihrer Praxis der Psychotherapie, Poesie- und Bibliotherapie (Petzold, Orth 1985) entwickelt. Sie sieht Sprache (langue) als Sedimentation kollektiven Geistes, hervorgegangen aus intra- und intermentalen Prozessen, aus Mentalisierungen in der evolutionären Hominisation. Sie versteht Sprache (language) als Handlungsmöglichkeit und Sprechen (parole) als Handlung, in welcher Prozesse der Verständigung (Interaktion, Kommunikation, Ko-respondenz) und der Sinnschöpfung (in Konsens-Dissens-Prozessen) in intertextuellen Diskursen und heterotopen Polylogen erfolgen und zwar in „Erzählungen“ (Narrationen), „dichten Beschreibungen“ und in „persönlicher und intersubjektiver Hermeneutik“. Als solche werden Sprache, Sprechen, Erzählen Kerngeschehen jedes therapeutischen Prozesses, der Differenzierung und Integration, Heilung und Enfaltung fördern will – über ein Leben hin, das in seiner Vielfalt immer wieder zu Synthesen aus panoramischer Überschau (synthése panoramique, Ricœur) finden kann. Zu diesen Themen werden hier „Materialien“ vorgelegt.

Schlüsselwörter: Sprache, Sprechen, Sprachtheorie, intersubjektive Hermeneutik, Integrative Therapie



Summary:
„Language, Community, Body, and Therapy“. Material Concerning Polylogic Reflections, Intertextual Collages, Melioristic Cultural Work – Hermeneutica

Every form of psychotherapy as language based process, that is comprising verbal and nonverbal dimensions, has to try to understand the role of language in therapy and to develop a theory of language in its sociocultural context. Integrative Therapy has found its own position, referring to W. v. Humboldt, W. Benjamin, E. Beneviste, H. Ahrendt, P. Ricœur, L. Wittgenstein a. o., taking up developmental neurobiological perspectives (Lurija, Vygotskij) and, strolling through “arcades”, collecting a manifold of “material” for its practice in psychotherapy, poetry- and bibliotherapy (Petzold, Orth 2005). Language (langue) is seen as sedimentation of collective mind, that has emerged from collective processes of inter- and intramental mentalization in the course of evolutionary hominisation. Language (language) is the possibility to act and speaking (parole) is acting in processes of communication (interaction, communicating, co-respondence), it is generating meaning (in consens-dissens-processes), in “narrations”, “condensed descriptions” generated by intertextual discourses and heterotopic polylogues as “personal and intersubjective hermeneutics”. Language, speaking, narrating are thus core activities of every therapeutic process, which aims to foster differenciation and integration, healing and development – across the span of a life, wich in its manifold diversity can generate again and again syntheses from panoramic overviews (synthése panoramique, Ricœur). This text is offering some” material” concerning these topics.

Keywords:
Language, speaking, theory of language, intersubjective hermeneutics, Integrative Therapy.

 

Zum Download...

 
Copyrighthinweis: Polyloge auf www.FPI-Publikation.de

2001 gegründet und herausgegeben von:
Univ.-Prof. Dr. mult. Hilarion G. Petzold, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen, Donau-Universität Krems, Institut St. Denis, Paris, emer. Freie Universität Amsterdam

In Verbindung mit:

Dr. med. Dietrich Eck, Dipl.-Psych., Hamburg, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Liliana Igrić, Universität Zagreb
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Nitza Katz-Bernstein, Universität Dortmund
Univ.-Prof. Dr. med. (emer.) Anton Leitner, Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Universität Krems
Dipl.-Päd. Bruno Metzmacher, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Lic. phil. Lotti Müller, MSc., Psychiatrische Universitätsklinik Zürich, Stiftung Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Rorschach
Dipl.-Sup. Ilse Orth, MSc., Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
PD Dr. Sylvie Petitjean, Universität  Basel 
Prof. Dr. päd. Waldemar Schuch, M.A., Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Universität Krems, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Prof. Dr. phil. Johanna Sieper, Institut St. Denis, Paris, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen

© FPI-Publikationen, Verlag Petzold + Sieper Hückeswagen.

www.fpi-publikation.de/polyloge

Redaktion:
Prof. Dr. phil. Johanna Sieper
Fritz Perls Institut
Wefelsen 5, 42499 Hückeswagen
e-mail: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Manuskripte müssen nach den Publikationsrichtlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychologie erstellt werden und als Word-Dokument bei der Redaktion für ein Review-Verfahren eingereicht werden.

Copyrighthinweis:
Mit der Veröffentlichung in der Online-Zeitschrift gehen sämtliche Verlagsrechte, insbesondere das der Übersetzung, an die FPI-Publikationen, Düsseldorf. Auch der Auszugsweise Nachdruck bedarf der schriftlichen Genehmigung.

Benutzerhinweis:
Die Internetzeitschrift POLYLOGE veröffentlicht Artikel und Beiträge in Form von nummerierten Einzeltexten (Laufnummer) pro Jahrgang. Bei AutorInnen, die mehrere Texte pro Jahrgang in POLyLOGE publizieren, erscheint hinter dem Namen die Jahreszahl mit einer Sigle, z.B. Orth, I. (2001b). Die Zeitschrift wird in folgender Form zitiert: Autorenname, Anfangsbuchstaben des Vornamens. (Jahreszahl, ggf. mit Sigle): Titel. Ort: Verlag. Bei Internetadresse - Zeitschriftenname – Laufnummer/Jahrgang.
Beispiel: Petzold, H.G. (2002b): Zentrale Modelle und KERNKONZEPTE der „INTEGRATIVEN THERAPIE“. Düsseldorf/Hückeswagen. Bei www. FPI-Publikation.de/materialien.htm - POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit  -  03/2002.

 

space space
  Dienstag, 21. November 2017
Sie sind hier: Home arrow Polyloge arrow 07/2010, Petzold H.G. (2010f): "Sprache, Gemeinschaft, Leiblichkeit und Therapie"
 
backzurück Copyright EAG-FPI nach oben