FPI-Publikationen
Navigation
Service
EAG/FPI
Die Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit - Fritz Perls Institut bietet berufsbezogene wissenschaftliche Weiterbildungen bzw. Ausbildungen im psychosozialen Bereich an. Mehr Informationen hier...
Download
pdf Kleines Lexikon der Integrativen Therapie 689.46 Kb


09/2016, Bader Heike: Wider die Pathologisierung der Krankheit – Krankheit als anthropologisches… Drucken

POLYLOGE
Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit
Eine Internetzeitschrift für „Integrative Therapie“


Ausgabe 09/2016

Wider die Pathologisierung der Krankheit
Krankheit als anthropologisches Faktum aus integrativtherapeutischer Sicht

Heike Bader, Düsseldorf


Zusammenfassung: Wider die Pathologisierung der Krankheit – Krankheit als anthropologisches Faktum aus integrativtherapeutischer Sicht
In der Integrativen Therapie wird Krankheit als Phänomen angesehen, das es zu verstehen und in den Kontext des eigenen Lebens einzubetten gilt. Die Auseinander¬setzung mit Krankheit wird zum Teil der Persönlichkeitsentwicklung, die im Idealfall die kreative (Neu-)Gestaltung der Lebensverhältnisse und das Reflektieren und Hin¬terfragen alter Denk- und Handlungsmuster zur Folge hat. Der erweiterte Gesund¬heits- und Krankheitsbegriff der Integrativen Therapie bewirkt, dass sich Integrität nicht auf die individuelle Dimension des Leibsubjekts beschränkt, sondern die Lebenswelt des Patienten einbezieht. Integrative Therapie versteht sich in diesem Sinn als „kritische Kulturarbeit“, die sich der Verbesserung gesellschaftlicher Zusammenhänge im Sinne eines Melioritätsansinnens verpflichtet sieht.

Schlüsselwörter: Gesundheit, Krankheit, Leibsubjekt, kritische Kulturarbeit, Persönlichkeitsentwicklung


Summary: Arguments against the pathologising of illness – illness as an anthropological fact from the perspective of Integrative Therapy
In Integrative Therapy, illness is regarded as a phenomenon that must be understood in the context of the patient’s whole life. Dealing with illness becomes part of the patient’s personality development and, in the ideal case, it leads to a creative reshaping of the patient’s life circumstances and to a reconsideration and calling into question of previous patterns of thougt and action. Integrative Therapy’s extended concept of wellness and illness means that integrity is not limited to the individual dimension of the body-soul-mind-subject but includes the patients whole life experience. In this respect, Integrative Therapy regards itself as “culture-critical work” and is thus committed to the improvement of society as a whole.

Keywords: wellness, illness, body-soul-mind-subject, culture-critical work, personality development


Zum Download…

 

 
Copyrighthinweis: Polyloge auf www.FPI-Publikation.de

2001 gegründet und herausgegeben von:
Univ.-Prof. Dr. mult. Hilarion G. Petzold, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen, Donau-Universität Krems, Institut St. Denis, Paris, emer. Freie Universität Amsterdam

In Verbindung mit:

Dr. med. Dietrich Eck, Dipl.-Psych., Hamburg, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Liliana Igrić, Universität Zagreb
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Nitza Katz-Bernstein, Universität Dortmund
Univ.-Prof. Dr. med. (emer.) Anton Leitner, Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Universität Krems
Dipl.-Päd. Bruno Metzmacher, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Lic. phil. Lotti Müller, MSc., Psychiatrische Universitätsklinik Zürich, Stiftung Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Rorschach
Dipl.-Sup. Ilse Orth, MSc., Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
PD Dr. Sylvie Petitjean, Universität  Basel 
Prof. Dr. päd. Waldemar Schuch, M.A., Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Universität Krems, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Prof. Dr. phil. Johanna Sieper, Institut St. Denis, Paris, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen

© FPI-Publikationen, Verlag Petzold + Sieper Hückeswagen.

www.fpi-publikation.de/polyloge

Redaktion:
Prof. Dr. phil. Johanna Sieper
Fritz Perls Institut
Wefelsen 5, 42499 Hückeswagen
e-mail: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Manuskripte müssen nach den Publikationsrichtlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychologie erstellt werden und als Word-Dokument bei der Redaktion für ein Review-Verfahren eingereicht werden.

Copyrighthinweis:
Mit der Veröffentlichung in der Online-Zeitschrift gehen sämtliche Verlagsrechte, insbesondere das der Übersetzung, an die FPI-Publikationen, Düsseldorf. Auch der Auszugsweise Nachdruck bedarf der schriftlichen Genehmigung.

Benutzerhinweis:
Die Internetzeitschrift POLYLOGE veröffentlicht Artikel und Beiträge in Form von nummerierten Einzeltexten (Laufnummer) pro Jahrgang. Bei AutorInnen, die mehrere Texte pro Jahrgang in POLyLOGE publizieren, erscheint hinter dem Namen die Jahreszahl mit einer Sigle, z.B. Orth, I. (2001b). Die Zeitschrift wird in folgender Form zitiert: Autorenname, Anfangsbuchstaben des Vornamens. (Jahreszahl, ggf. mit Sigle): Titel. Ort: Verlag. Bei Internetadresse - Zeitschriftenname – Laufnummer/Jahrgang.
Beispiel: Petzold, H.G. (2002b): Zentrale Modelle und KERNKONZEPTE der „INTEGRATIVEN THERAPIE“. Düsseldorf/Hückeswagen. Bei www. FPI-Publikation.de/materialien.htm - POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit  -  03/2002.

 

space space
  Samstag, 25. November 2017
Sie sind hier: Home arrow Polyloge arrow 09/2016, Bader Heike: Wider die Pathologisierung der Krankheit – Krankheit als anthropologisches…
 
backzurück Copyright EAG-FPI nach oben