FPI-Publikationen
Navigation
Service
EAG/FPI
Die Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit - Fritz Perls Institut bietet berufsbezogene wissenschaftliche Weiterbildungen bzw. Ausbildungen im psychosozialen Bereich an. Mehr Informationen hier...
Download
pdf Kleines Lexikon der Integrativen Therapie 689.46 Kb


10/2005, Spilles Georg: Überlegungen zu männerspezifischen Behandlungsansätzen... Drucken

 

Ausgabe 10/2005

Überlegungen zu männerspezifischen Behandlungsansätzen in der Suchtkrankenhilfe am Beispiel der Ambulanten Rehabilitation Sucht (ARS) unter besonderer Berücksichtigung des Modells der Integrativen Therapie

Georg Spilles, Aachen. Ulf Weidig, Moers*

 

Zusammenfassung (Abstrakt)
In dieser Arbeit haben wir Wissensbestände über das Thema männliche Identität und Sozialisation zusammengetragen und sind der Frage nachgegangen, ob die traditionelle Männerrollendefinition einen begünstigenden Einfluss auf die Suchtentwicklung bei Männern hat. Um die Komplexität der Männlichkeiten in der postmodernen Gesellschaft bearbeitbar und betrachtbar zu machen, bedienten wir uns der fünf Säulen der Identität nach Petzold. Diese Struktur nutzten wir zur Diskussion einer Zustandsbeschreibung der Situation der Männer auf ihrem Weg in der Lebensspanne in der westlichen Gesellschaft.  Wir gingen der Frage nach, inwieweit Suchtmittelgebrauch den Stellenwert eines Übergangsritus des Jugendlichen in die Männerwelt darstellt und darüber bei einem Teil der Männer zu einem integrierten Bestandteil ihres Lebens wird und schließlich bei einigen in eine behandlungsbedürftige Abhängigkeitserkrankung führt. Für dies Klientel stellten wir Überlegungen für die Initiierung und Durchführung eines genderspezifischen Behandlungsangebotes unter Nutzung der aus unserer Sicht für diese Fragestellung sehr geeigneten Modells der Integrativen Therapie an.


Summary:
In these theses we have compiled knowledge about the subject of male identity and socialization. The question was, if traditional definition of the male role has a favourable influence on the development of addiction in men. In order to be able to deal with the complexity of male gender concepts in post modern society we made use of the five pillars of identity according to Petzold. We used this approach for the description of the situation of men’s life spent development in western society. We explored, in how far the use of addictive drugs functions as a rite of assage of the adolescent into male adulthood. Thus the use of these drugs develops into an integral part of the lifes of many and for some it finally leads to addiction in need of treatment. For this afore mentioned group we tried to develop ideas for the initiation and realization of a gender specific treatment using the concept of the Integrative Therapy, which in our opinion is the most useful one for handling this problem.

Keywords: Gender, male identity, therapy of addiction, Integrative Therapy 

Zum Download... 

 
Copyrighthinweis: Polyloge auf www.FPI-Publikation.de

2001 gegründet und herausgegeben von:
Univ.-Prof. Dr. mult. Hilarion G. Petzold, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen, Donau-Universität Krems, Institut St. Denis, Paris, emer. Freie Universität Amsterdam

In Verbindung mit:

Dr. med. Dietrich Eck, Dipl.-Psych., Hamburg, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Liliana Igrić, Universität Zagreb
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Nitza Katz-Bernstein, Universität Dortmund
Univ.-Prof. Dr. med. (emer.) Anton Leitner, Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Universität Krems
Dipl.-Päd. Bruno Metzmacher, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Lic. phil. Lotti Müller, MSc., Psychiatrische Universitätsklinik Zürich, Stiftung Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Rorschach
Dipl.-Sup. Ilse Orth, MSc., Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
PD Dr. Sylvie Petitjean, Universität  Basel 
Prof. Dr. päd. Waldemar Schuch, M.A., Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Universität Krems, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Prof. Dr. phil. Johanna Sieper, Institut St. Denis, Paris, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen

© FPI-Publikationen, Verlag Petzold + Sieper Hückeswagen.

www.fpi-publikation.de/polyloge

Redaktion:
Prof. Dr. phil. Johanna Sieper
Fritz Perls Institut
Wefelsen 5, 42499 Hückeswagen
e-mail: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Manuskripte müssen nach den Publikationsrichtlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychologie erstellt werden und als Word-Dokument bei der Redaktion für ein Review-Verfahren eingereicht werden.

Copyrighthinweis:
Mit der Veröffentlichung in der Online-Zeitschrift gehen sämtliche Verlagsrechte, insbesondere das der Übersetzung, an die FPI-Publikationen, Düsseldorf. Auch der Auszugsweise Nachdruck bedarf der schriftlichen Genehmigung.

Benutzerhinweis:
Die Internetzeitschrift POLYLOGE veröffentlicht Artikel und Beiträge in Form von nummerierten Einzeltexten (Laufnummer) pro Jahrgang. Bei AutorInnen, die mehrere Texte pro Jahrgang in POLyLOGE publizieren, erscheint hinter dem Namen die Jahreszahl mit einer Sigle, z.B. Orth, I. (2001b). Die Zeitschrift wird in folgender Form zitiert: Autorenname, Anfangsbuchstaben des Vornamens. (Jahreszahl, ggf. mit Sigle): Titel. Ort: Verlag. Bei Internetadresse - Zeitschriftenname – Laufnummer/Jahrgang.
Beispiel: Petzold, H.G. (2002b): Zentrale Modelle und KERNKONZEPTE der „INTEGRATIVEN THERAPIE“. Düsseldorf/Hückeswagen. Bei www. FPI-Publikation.de/materialien.htm - POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit  -  03/2002.

 

space space
  Dienstag, 17. Juli 2018
Sie sind hier: Home arrow Polyloge arrow 10/2005, Spilles Georg: Überlegungen zu männerspezifischen Behandlungsansätzen...
 
backzurück Copyright EAG-FPI nach oben