FPI-Publikationen
Navigation
Service
EAG/FPI
Die Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit - Fritz Perls Institut bietet berufsbezogene wissenschaftliche Weiterbildungen bzw. Ausbildungen im psychosozialen Bereich an. Mehr Informationen hier...
Download
pdf Kleines Lexikon der Integrativen Therapie 689.46 Kb


15/2018, Meindorf H.: Paarberatung, Paar-Stress und Lebensstiländerung Drucken

POLYLOGE
Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit
Eine Internetzeitschrift für „Integrative Therapie“


Ausgabe 15/2018

Paarberatung, Paar-Stress und Lebensstiländerung

Anregungen zu Lebensstiländerungen und einer neuen Wertekultur anhand einer Paarstudie im prozesshaften Verlauf, um Synergien zu nutzen und somit Überlastungsphänomenen, Stress und Burnout zu begegnen

Henrietta Meindorf



Zusammenfassung: Paarberatung, Paar-Stress und Lebensstiländerung
Anregungen zu Lebensstiländerungen und einer neuen Wertekultur anhand einer Paarstudie im prozesshaften Verlauf, um Synergien zu nutzen und somit Überlastungsphänomenen, Stress und Burnout zu begegnen

Obwohl Herr und Frau P. eine seit Jahren als anstrengend empfundene Beziehung im bio-psycho-sozialen Bereich gestalten, die sie über ihre Grenzen hinaus belastet und in einen Zustand des Burnout Syndroms gebracht hat, sind sie dennoch bisher ein Paar geblieben. Die Grundhaltungen der Integrativen Therapie, als Verfahren einer breit ansetzenden Humantherapie und Kulturarbeit, die den Menschen als Ganzen in seiner Lebensspanne und in seinem Kontext/Kontinuum betrachtet und zugleich auch Leib- und Soziotherapie ist wie auch ökologische und noetische Ansätze in die Behandlung einbezieht, scheint für das Paar hilfreich gewesen zu sein, um verlässliche Lebensstilveränderungen, die die Natur des Menschen berücksichtigen, zu gestalten.

Schlüsselwörter : „Integrative Therapie“, Lebensspanne, Kontext, Kontinuum, Leibtherapie, Lebensstilveränderung


Summary: Couple counseling, couple stress and Lifestyle change
Incentives to lifestyle changes and a new culture of values based on a processual research study on couples, in order to use synergies and thus counteract phenomenous of overstressing, general stress and burnout

Even though Mr. and Mrs. P. have lived in a relationship of a bio-psycho-social nature for some years - that has been perceived as strenuous and that has brought them to their personal limits and put them into a state of burnout syndrome -  they have still remained a couple up to this point. The stance of the integrative therapy as a method of a broadly applying human therapy and cultural work, that regards human beings as a whole in their own lifespan development and in their own context/continuum and withal integrates both body and social therapy as well as ecological and noetic approaches into therapy. This appears to have aided the couple in order to create reliable changes to their lifestyle that incorporate the nature of mankind.

Keywords: “Integrative Therapy”, lifespan development, context, continuum, body therapie, lifestyle change organizing



Zum Download…

 
Copyrighthinweis: Polyloge auf www.FPI-Publikation.de

2001 gegründet und herausgegeben von:
Univ.-Prof. Dr. mult. Hilarion G. Petzold, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen, Donau-Universität Krems, Institut St. Denis, Paris, emer. Freie Universität Amsterdam

In Verbindung mit:

Dr. med. Dietrich Eck, Dipl.-Psych., Hamburg, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Liliana Igrić, Universität Zagreb
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Nitza Katz-Bernstein, Universität Dortmund
Univ.-Prof. Dr. med. (emer.) Anton Leitner, Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Universität Krems
Dipl.-Päd. Bruno Metzmacher, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Lic. phil. Lotti Müller, MSc., Psychiatrische Universitätsklinik Zürich, Stiftung Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Rorschach
Dipl.-Sup. Ilse Orth, MSc., Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
PD Dr. Sylvie Petitjean, Universität  Basel 
Prof. Dr. päd. Waldemar Schuch, M.A., Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Universität Krems, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Prof. Dr. phil. Johanna Sieper, Institut St. Denis, Paris, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen

© FPI-Publikationen, Verlag Petzold + Sieper Hückeswagen.

www.fpi-publikation.de/polyloge

Redaktion:
Prof. Dr. phil. Johanna Sieper
Fritz Perls Institut
Wefelsen 5, 42499 Hückeswagen
e-mail: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Manuskripte müssen nach den Publikationsrichtlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychologie erstellt werden und als Word-Dokument bei der Redaktion für ein Review-Verfahren eingereicht werden.

Copyrighthinweis:
Mit der Veröffentlichung in der Online-Zeitschrift gehen sämtliche Verlagsrechte, insbesondere das der Übersetzung, an die FPI-Publikationen, Düsseldorf. Auch der Auszugsweise Nachdruck bedarf der schriftlichen Genehmigung.

Benutzerhinweis:
Die Internetzeitschrift POLYLOGE veröffentlicht Artikel und Beiträge in Form von nummerierten Einzeltexten (Laufnummer) pro Jahrgang. Bei AutorInnen, die mehrere Texte pro Jahrgang in POLyLOGE publizieren, erscheint hinter dem Namen die Jahreszahl mit einer Sigle, z.B. Orth, I. (2001b). Die Zeitschrift wird in folgender Form zitiert: Autorenname, Anfangsbuchstaben des Vornamens. (Jahreszahl, ggf. mit Sigle): Titel. Ort: Verlag. Bei Internetadresse - Zeitschriftenname – Laufnummer/Jahrgang.
Beispiel: Petzold, H.G. (2002b): Zentrale Modelle und KERNKONZEPTE der „INTEGRATIVEN THERAPIE“. Düsseldorf/Hückeswagen. Bei www. FPI-Publikation.de/materialien.htm - POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit  -  03/2002.

 

space space
  Dienstag, 25. September 2018
Sie sind hier: Home arrow Polyloge arrow 15/2018, Meindorf H.: Paarberatung, Paar-Stress und Lebensstiländerung
 
backzurück Copyright EAG-FPI nach oben