FPI-Publikationen
Navigation
Service
EAG/FPI
Die Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit - Fritz Perls Institut bietet berufsbezogene wissenschaftliche Weiterbildungen bzw. Ausbildungen im psychosozialen Bereich an. Mehr Informationen hier...
Download
pdf Kleines Lexikon der Integrativen Therapie 689.46 Kb


16/2016, Ewald A.: Contextualizing out mediating factors… - Streifzüge - Kulturgebundenheit… Drucken

POLYLOGE
Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit
Eine Internetzeitschrift für „Integrative Therapie“


Ausgabe 16/2016

Contextualizing/Fanning out mediating factors of developmental outcome of martial arts practice: Streifzüge zu Kulturgebundenheit, subjektiven Aneignungsprozessen und Integrativer Therapie

Alexander Ewald



Zusammenfassung: Contextualizing/Fanning out mediating factors of developmental outcome of martial arts practice: Streifzüge zu Kulturgebundenheit, subjektiven Aneignungsprozessen und Integrativer Therapie
Die Forschungsgruppe um Vertonghen & Theeboom (Vertonghen & Theeboom 2013; Vertonghen/Theeboom/Cloes 2012; Vertonghen/Theeboom/ Pieters 2014) ist der Frage nachgegangen, welche Faktoren die Auswirkungen von Kampfkunst- und Kampfsporttraining bei Kindern & Jugendlichen beeinflussen könnten. Diese umfassen ‘social background’, ‘characteristics of participants’, ‘type of guidance’ und ‘structural qualities of martial arts’”. Im vorliegenden Text wird der Frage nachgegangen, ob sich die Faktoren präzisieren/ergänzen lassen, wenn Kulturgebundenheit und subjektive Aneignungsprozesse vertiefend thematisiert werden?
Dieses Vorgehen wird vorbereitet, indem die Faktoren zum Einen hinsichtlich des Tagungsthemas auf Anschlussmöglichkeiten an das Polysystem bzw. Dimensionen Wetzlers (2014/2015) untersucht werden, dem definitorische Arbeit (Green & Svinth 2010a, 2010b; Bowman 2016; Judkins 2016) vorangeht. Des Weiteren erfolgen Überlegungen hinsichtlich der Relevanz der Faktoren für andere Bereiche - z.B. therapeutische (Bloem/Moget/Petzold 2004; Burke/Al-Adawi/Lee/Audette 2007) oder pädagogische (Wendt 2011; Zajonc 2011, 2013). Durch den Blick auf kulturelle Aspekte (Zajonc 2013; Wetzler 2015) wird die erste große Faktoren-Kontextualisierung/Auffächerung eingeleitet:
Diese erfolgt durch (kampfkunstbezogene)Fragen der Kulturgebundenheit (Rebhun 2004; Winter 2013; Filipiak 2001) bzw. Kultur-Natur-Verhältnisse (Highmore 2016; Filipiak 2001; Welsch 2015; Kultur-Natur-Theorie der Integrativen Therapie (IT)). Mit Querbezügen zu den Faktoren (Bourdieu) werden kritische Anfragen (Natur: Morton 2007; 2013) gestellt, wobei es kulturbezogen um Ontologisierung (Reuter & Villa 2010), Othering (Brons 2015) und Umgangsfragen (Bierwirth 2005; Lemke 2008; Petzold/Bloem/Moget 2004; Bergermann & Heidenreich 2015; Highmore 2016; Lorey 2012) geht.
Die erste Kontextualisierung/Auffächerung wird durch Brons Hegel-Ausführungen als Brücke zu Baratella (2011) verlassen; dieser beleuchtet Kämpfe als sozial konstruktive Möglichkeiten anhand von Hegel, Simmel und Jaspers, was um Aspekte zu Levinas (Petzold 2014a; Mührel 1997; Krause 2009) ergänzt wird.
Fort(-)geführt wird dies durch eine zweite Kontextualisierung/Auffächerung zu subjektiven Aneignungsprozessen in punkto (Kampf-)Bewegung: Maßgeblich ist Wiethäuper (2011), der ein Forschungsprogramm skizziert, welches subjektiv-phänomenale Verstehensarbeit erlaubt, aber als integrative Perspektive so konzipiert ist, dass eine empirische Aufarbeitung in einem bestimmten Rahmen erfolgen kann. Als unberücksichtigte Möglichkeit wird abschließend die IT um Hilarion Petzold (Petzold & Sieper 2012; Petzold/Orth/Sieper 2014) inkl. der Integrativen Bewegungstherapie (Waibel & Jakob-Krieger 2009) und der Transversalen Integration als Kernkonzept (Sieper 2007) angedacht und auf Ansätze des Lehrens und Lernens von Bewegungen (Scherer & Bietz 2015; Bailey & Pickard 2010; Chow et al., 2016) sowie interkulturell-philosophische Aspekte zum Themenkreis Selbstkultivierung (Schmücker & Heubel 2013) bezogen.

Schlüsselwörter: martial arts studies, Kultur, Natur, subjektive Aneignung, Integrative Therapie


Summary: Contextualizing/Fanning out mediating factors of developmental outcome of martial arts practice: Survey of culture-boundedness, subjective processes of acquirement and Integrative Therapy
Vertonghen and colleagues (Vertonghen & Theeboom 2013; Vertonghen/Theeboom/Cloes 2012; Vertonghen/Theeboom/Pieters 2014) looked into the question which mediating factors could influence the social-psychological outcomes of youth martial arts practice. Their findings include ‘social background’, ‘characteristics of participants’, ‘type of guidance’ and ‘structural qualities of martial arts’. This paper deals with the question if it is possible to specify/complement the factors, if culture-boundedness and subjective processes of acquirement are dealt with as an issue in more detail.
After some definitional work (Green & Svinth 2010a, 2010b; Bowman 2016; Judkins 2016), this approach will be prepared by investigating possible connections between the factors and the polysystem and dimensions of Wetzler (2014/2015) with respect to the conference topic. In addition, there will be reflections on whether the factors are relevant for other domains – e.g. therapeutic (Bloem/Moget/Petzold 2004; Burke/Al-Adawi/Lee/Audette 2007) or pedagogical (Wendt 2011; Zajonc 2011, 2013) ones.
By emphasizing cultural aspects (Zajonc 2013; Wetzler 2015), the first factor contextualization/fanning out will be reached: This part will deal with (martial arts related) questions about culture-boundedness (Rebhun 2004; Winter 2013; Filipiak 2001) or culture-nature-relations (Highmore 2016; Filipiak 2001; Welsch 2015; culture-nature-theory of Integrative Therapy (IT)). With cross-references to the factors (Bordieu), critical questions will be posed (Nature: Morton 2007; 2013), focusing on ontologisation (Reuter & Villa 2010), Othering (Brons 2015) and ways of handling (Bierwirth 2005; Lemke 2008; Petzold/Bloem/Moget 2004; Bergermann & Heidenreich 2015; Highmore 2016; Lorey 2012) as reference to culturally topics.
The first contextualization/fanning out will be left through Brons’s writings about Hegel, which are also used by Baratella (2011) to illuminate social-productive possibilities with regard to fighting by using Hegel, Simmel and Jaspers. This will be complemented by aspects on Levinas (Petzold 2014a; Mührel 1997; Krause 2009).
Subsequently, the second contextualization/fanning out of the factors will deal with subjective processes of movement-acquirement, especially in fighting: Wiethäuper (2011) outlines a research program that deals with subjective-phenomenological understanding but is conceptualized as an integrative perspective, so that empirical reconditioning is also possible. A concept that is not mentioned by Wiethäuper is the IT surrounding Hilarion Petzold (Petzold & Sieper 2012; Petzold/Orth/Sieper 2014) including the Integrative movement therapy (Waibel & Jakob-Krieger 2009) and the so-called ‘transversal integration‘ as a relevant concept of the IT (Sieper 2007). These concepts will be addressed and related to concepts about teaching and learning of movement (Scherer & Bietz 2015; Bailey & Pickard 2010; Chow et al., 2016) and also to intercultural aspects of self-cultivation (Schmücker & Heubel 2013).

Keywords: martial arts studies, culture, Nature, subjective processes of acquirement, Integrative Therapy


Zum Download…

 

 
Copyrighthinweis: Polyloge auf www.FPI-Publikation.de

2001 gegründet und herausgegeben von:
Univ.-Prof. Dr. mult. Hilarion G. Petzold, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen, Donau-Universität Krems, Institut St. Denis, Paris, emer. Freie Universität Amsterdam

In Verbindung mit:

Dr. med. Dietrich Eck, Dipl.-Psych., Hamburg, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Liliana Igrić, Universität Zagreb
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Nitza Katz-Bernstein, Universität Dortmund
Univ.-Prof. Dr. med. (emer.) Anton Leitner, Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Universität Krems
Dipl.-Päd. Bruno Metzmacher, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Lic. phil. Lotti Müller, MSc., Psychiatrische Universitätsklinik Zürich, Stiftung Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Rorschach
Dipl.-Sup. Ilse Orth, MSc., Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
PD Dr. Sylvie Petitjean, Universität  Basel 
Prof. Dr. päd. Waldemar Schuch, M.A., Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Universität Krems, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Prof. Dr. phil. Johanna Sieper, Institut St. Denis, Paris, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen

© FPI-Publikationen, Verlag Petzold + Sieper Hückeswagen.

www.fpi-publikation.de/polyloge

Redaktion:
Prof. Dr. phil. Johanna Sieper
Fritz Perls Institut
Wefelsen 5, 42499 Hückeswagen
e-mail: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Manuskripte müssen nach den Publikationsrichtlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychologie erstellt werden und als Word-Dokument bei der Redaktion für ein Review-Verfahren eingereicht werden.

Copyrighthinweis:
Mit der Veröffentlichung in der Online-Zeitschrift gehen sämtliche Verlagsrechte, insbesondere das der Übersetzung, an die FPI-Publikationen, Düsseldorf. Auch der Auszugsweise Nachdruck bedarf der schriftlichen Genehmigung.

Benutzerhinweis:
Die Internetzeitschrift POLYLOGE veröffentlicht Artikel und Beiträge in Form von nummerierten Einzeltexten (Laufnummer) pro Jahrgang. Bei AutorInnen, die mehrere Texte pro Jahrgang in POLyLOGE publizieren, erscheint hinter dem Namen die Jahreszahl mit einer Sigle, z.B. Orth, I. (2001b). Die Zeitschrift wird in folgender Form zitiert: Autorenname, Anfangsbuchstaben des Vornamens. (Jahreszahl, ggf. mit Sigle): Titel. Ort: Verlag. Bei Internetadresse - Zeitschriftenname – Laufnummer/Jahrgang.
Beispiel: Petzold, H.G. (2002b): Zentrale Modelle und KERNKONZEPTE der „INTEGRATIVEN THERAPIE“. Düsseldorf/Hückeswagen. Bei www. FPI-Publikation.de/materialien.htm - POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit  -  03/2002.

 

space space
  Sonntag, 17. Dezember 2017
Sie sind hier: Home arrow Polyloge arrow 16/2016, Ewald A.: Contextualizing out mediating factors… - Streifzüge - Kulturgebundenheit…
 
backzurück Copyright EAG-FPI nach oben