FPI-Publikationen
Navigation
Service
EAG/FPI
Die Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit - Fritz Perls Institut bietet berufsbezogene wissenschaftliche Weiterbildungen bzw. Ausbildungen im psychosozialen Bereich an. Mehr Informationen hier...
Download
pdf Kleines Lexikon der Integrativen Therapie 689.46 Kb


19/2009, Zurbriggen Lucia: Übergänge im Kindlichen Lebenslauf Drucken

Ausgabe 19/2009

Übergänge im Kindlichen Lebenslauf
Integrative Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie als Hilfe zur Bewältigung von schwierigen Übergangsprozessen

Lucia Zurbriggen, Bern

Zusammenfassung: Übergänge im kindlichen Lebenslauf - Integrative Kinder- und Jugendpsychotherapie als Hilfe zur Bewältigung von schwierigen Übergangsprozessen
Die vorliegende Arbeit befasst sich mit schwierigen Übergängen im Leben von Kindern und Jugendlichen. Ausgehend von einem Modell des Übergangs werden die wichtigsten entwicklungstheoretischen Modelle in Bezug auf Lebensübergänge und ihre Bewältigung dargestellt. Entscheidend für eine hinreichend gute Bewältigung von schwierigen Übergängen ist die Berücksichtigung von Risiko- und Schutzfaktoren sowie von Resilienz. Anhand ausgewählter Konzepte und Methoden der Integrativen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie wird dargestellt, wie Kinder, Jugendliche und deren Familien in Übergangsprozessen unterstützt werden können. Dabei wird deutlich, dass die entwicklungstheoretische Orientierung an der Lebensspanne und die besondere Berücksichtigung der Interaktion von protektiven, risikoreichen und Resilienz-Faktoren das Verfahren der Integrativen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie speziell auszeichnet, um Kinder, Jugendliche und ihre sozialen Netzwerke im Rahmen von schwierigen Übergangsprozessen zu begleiten.

Schlüsselwörter: Übergänge; Integrative Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie; protektive Faktoren; Risikofaktoren; Resilienz.


Summary: This paper deals with difficult transitions in the lives of children and adolescents. The most significant theoretical development models for transitions in life are presented on the basis of a model of the transitions in life and how such are mastered. Due consideration of risk and protective factors and the resilience of the individual are decisive as to how difficult transitions are mastered. Using selected concepts and methods of Integrative Children and Adolescent Psychotherapy it will be shown how support can be given to children, adolescents and their families in transitional processes. It is clearly shown that the life span development concept and the special attention paid to interactions among protective, increased risk and resilience factors is what distinguishes the Integrative Children and Adolescent Psychotherapy process in assisting children, adolescents and their social network cope with difficult transitional processes.

Keywords: transitions; Integrative Children and Adolescent Psychotherapy; protective factors; risk factors; resilience. 

 

Zum Download...

 
Copyrighthinweis: Polyloge auf www.FPI-Publikation.de

2001 gegründet und herausgegeben von:
Univ.-Prof. Dr. mult. Hilarion G. Petzold, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen, Donau-Universität Krems, Institut St. Denis, Paris, emer. Freie Universität Amsterdam

In Verbindung mit:

Dr. med. Dietrich Eck, Dipl.-Psych., Hamburg, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Liliana Igrić, Universität Zagreb
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Nitza Katz-Bernstein, Universität Dortmund
Univ.-Prof. Dr. med. (emer.) Anton Leitner, Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Universität Krems
Dipl.-Päd. Bruno Metzmacher, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Lic. phil. Lotti Müller, MSc., Psychiatrische Universitätsklinik Zürich, Stiftung Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Rorschach
Dipl.-Sup. Ilse Orth, MSc., Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
PD Dr. Sylvie Petitjean, Universität  Basel 
Prof. Dr. päd. Waldemar Schuch, M.A., Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Universität Krems, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Prof. Dr. phil. Johanna Sieper, Institut St. Denis, Paris, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen

© FPI-Publikationen, Verlag Petzold + Sieper Hückeswagen.

www.fpi-publikation.de/polyloge

Redaktion:
Prof. Dr. phil. Johanna Sieper
Fritz Perls Institut
Wefelsen 5, 42499 Hückeswagen
e-mail: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Manuskripte müssen nach den Publikationsrichtlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychologie erstellt werden und als Word-Dokument bei der Redaktion für ein Review-Verfahren eingereicht werden.

Copyrighthinweis:
Mit der Veröffentlichung in der Online-Zeitschrift gehen sämtliche Verlagsrechte, insbesondere das der Übersetzung, an die FPI-Publikationen, Düsseldorf. Auch der Auszugsweise Nachdruck bedarf der schriftlichen Genehmigung.

Benutzerhinweis:
Die Internetzeitschrift POLYLOGE veröffentlicht Artikel und Beiträge in Form von nummerierten Einzeltexten (Laufnummer) pro Jahrgang. Bei AutorInnen, die mehrere Texte pro Jahrgang in POLyLOGE publizieren, erscheint hinter dem Namen die Jahreszahl mit einer Sigle, z.B. Orth, I. (2001b). Die Zeitschrift wird in folgender Form zitiert: Autorenname, Anfangsbuchstaben des Vornamens. (Jahreszahl, ggf. mit Sigle): Titel. Ort: Verlag. Bei Internetadresse - Zeitschriftenname – Laufnummer/Jahrgang.
Beispiel: Petzold, H.G. (2002b): Zentrale Modelle und KERNKONZEPTE der „INTEGRATIVEN THERAPIE“. Düsseldorf/Hückeswagen. Bei www. FPI-Publikation.de/materialien.htm - POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit  -  03/2002.

 

space space
  Freitag, 24. November 2017
Sie sind hier: Home arrow Polyloge arrow 19/2009, Zurbriggen Lucia: Übergänge im Kindlichen Lebenslauf
 
backzurück Copyright EAG-FPI nach oben