FPI-Publikationen
Navigation
Service
EAG/FPI
Die Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit - Fritz Perls Institut bietet berufsbezogene wissenschaftliche Weiterbildungen bzw. Ausbildungen im psychosozialen Bereich an. Mehr Informationen hier...
Download
pdf Kleines Lexikon der Integrativen Therapie 689.46 Kb


04/2003, Disler T., Petzold H.G.: Akzeptanz und Effizienz von Supervision Drucken
Coaching und Qualitätsmanagement durch Supervision und Coaching.

Zusammenfassung:
Die vorliegende Arbeit ist eine repräsentative Vergleichsstudie zwischen Profit- und Non-Profit-Organisationen/Institutionen in den sechs Branchensegmenten Industrie, Verwaltung, Verkehr, Gewerbe, Unterrichtswesen und Gesundheits- und Sozialwesen in der deutschsprachigen Schweiz.
Fragen an die Entscheidungsträgerinnen über Supervision/Coaching, Kriterien der Vorauswahl, der Auswahl, der Anstellungsbedingungen, der Auswertung und der Akquisition von Supervision und Coaching bilden neben sozialwissenschaftlichen (sozialpsychologischen) Theorien zum Thema Supervision/Coaching Schwerpunkte dieser Forschungsarbeit.
Supervision/Coaching wird von denjenigen, welche Supervision/Coaching beanspruchen positiver attribuiert, als von denen, welche keine Erfahrung damit haben.
Der persönliche Kontakt scheint bei der Auswahl einer Supervisorin/einer Coachin von zentraler Bedeutung zu sein. Die Auswahl einer Supervisorin/einer Coachin ist mehrheitlich ein Gemeinschaftswerk zwischen der Entscheidungsträgerin und den künftigen Supervisandinnen und Coachees. Als präferenzielle Kriterien für die Auswahl werden die Führungserfahrung und das Alter der Supervisorin/Coachin angegeben.
Die Art der Inanspruchnahme von Supervision/Coaching unterscheidet sich zwischen Institutionen und Organisationen.
Urbane Unternehmen und Betriebe in Landregionen benutzen Supervision/Coaching fast gleich viel und finden Supervision/Coaching auch fast gleich wichtig.
Das Honorar für Supervision/Coaching ist je nach Branchensegment sehr unterschied-lich und richtet sich hauptsächlich nach der Forderung der Supervisorin/Coachin und dem branchenüblichen Ansatz.
Gemäss Aussagen der Teilnehmerinnen soll Supervision/Coaching unter anderem einen sehr positiven Einfluss auf die Kommunikation, das Arbeitsklima, die Gestaltung effizienter Arbeitsabläufe und die Kooperation der Mitarbeitenden haben.
Bezüglich der Bereitschaft an der Studie teilzunehmen, zeigen sich markante Unterschiede zwischen den verschiedenen Branchensegmenten welche Supervision/Coaching beanspruchen.
Operationalisierbare Instrumente zur Evaluation von Supervisions- und Coachingprozessen sollten weiterentwickelt und verfeinert werden. Des Weitern sollten Hintergründe der Nicht-Teilnahme an Studien und an Supervision und Coaching überhaupt, Motivationssteigerung und Verbesserung der Teilnahme an der Supervisions- und Coachingforschung bei (potentiellen) Supervisandinnen und Coachees untersucht werden. Entsprechende Forschungsprojekte wären dringend angezeigt.

Summary:
This present work is a representative comparative study of profit- and non-profit-organizations/institutions in six segments of industry: administration, traffic, commerce, education, and the health and social sectors in German-speaking Switzerland.
Questions brought up by decision-makers regarding supervision/coaching, the criteria for preliminary selection, the final selection, the terms of employment, the evaluation and the acquisition of supervision and coaching, form the basis for this research while including the major social-psychological theories on the topic of supervision/coaching.
Those who use supervision/coaching tend to be more positive about supervision/coaching than those who have little or no experience with it.
Personal contact seems to play a major role in the selection of a supervisor/coach. The selection of a supervisor/coach is primarily a combined task involving the decision-makers and the people to be supervised and coached. Preferred criteria for the selection include the leadership experience and the age of the supervisor/coach.
The type of demand for supervision/coaching differs very little between institutions and organizations.
Urban and rural businesses use supervision/coaching fairly equally. Both also judge supervision/coaching to be equally important.
The remuneration for supervision/coaching varies widely depending on the industry segment and is based primarily on the need for the supervisor/coach and the customary fees for that branch.
Based on participant reports, supervision/coaching should have a very positive influence on communication, the working atmosphere, the formation and creation of efficient work processes and employee cooperation.
With respect to a willingness to take part in the study, marked differences appear between the different industry segments which use supervision/coaching.
Operational instruments for the evaluation of supervision and coaching processes should be further developed and refined. Furthermore, the reasons for refusing to participate in studies or to have any contact with supervision and coaching at all on the one hand, ways of increasing motivation for and improving participation into research on supervision and coaching by potential candidates on the other hand, should be thoroughly examined. Appropriate research projects are urgently needed.


Key words: Supervision, coaching, efficiency, acceptance, quality management

Zum Download...

 
Copyrighthinweis: Supervision auf www.FPI-Publikation.de

2001 gegründet und herausgegeben von:
Univ.-Prof. Dr. mult. Hilarion G. Petzold, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen, Donau-Universität Krems, Institut St. Denis, Paris, emer. Freie Universität Amsterdam

In Verbindung mit:
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Jörg Bürmann, Universität Mainz
Prof. Dr. phil. Wolfgang Ebert, Dipl.-Sup., Dipl. Päd., Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Dipl.-Sup. Jürgen Lemke, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Prof. Dr. phil. Robert Masten, Department of Psychology, Faculty of Arts, University of Ljubljana, Slovenia
Prof. Dr. phil. Michael Märtens, Dipl.-Psych., Fachhochschule Frankfurt a.M.
Univ.-Prof. Dr. phil. Heidi Möller, Dipl.-Psych. Universität Kassel
Lic. phil. Lotti Müller, MSc., Psychiatrische Universitätsklinik Zürich, Stiftung Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Rorschach
Dipl.-Sup. Ilse Orth, MSc., Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Prof. Dr. phil. (emer.) Alexander Rauber, Hochschule für Sozialarbeit, Bern
Ireen Ruud, MSc., Høgskolen i Buskerud, Norwegen
Prov. Dr. phil. Brigitte Schigl, Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Uni. Krems
Univ.-Prof. Dr. phil. Wilfried Schley, Universität Zürich
Dr. phil. Ingeborg Tutzer, Bozen, Stiftung Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit

© FPI-Publikationen, Verlag Petzold + Sieper Hückeswagen.

www.fpi-publikation.de/supervision

Redaktion:

Prof. Dr. phil. Johanna Sieper
Fritz Perls Institut
Wefelsen 5, 42499 Hückeswagen
e-mail: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Manuskripte müssen nach den Publikationsrichtlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychologie erstellt werden und als Word-Dokument bei der Redaktion für ein Review-Verfahren eingereicht werden.

Copyrighthinweis:
Mit der Veröffentlichung in der Online-Zeitschrift gehen sämtliche Verlagsrechte, insbesondere das der Übersetzung, an die FPI-Publikationen, Düsseldorf. Auch der auszugsweise Nachdruck bedarf der schriftlichen Genehmigung.

Benutzerhinweis:
Die Internetzeitschrift SUPERVISION veröffentlicht Artikel und Beiträge in Form von nummerierten Einzeltexten (Laufnummer) pro Jahrgang. Bei AutorInnen, die mehrere Texte pro Jahrgang in SUPERVISION publizieren, erscheint hinter dem Namen die Jahreszahl mit einer Sigle, z.B. Orth, I. (2001b). Die Zeitschrift wird in folgender Form zitiert: Autorenname, Anfangsbuchstaben des Vornamens. (Jahreszahl, ggf. mit Sigle): Titel. Ort: Verlag. Bei Internetadresse - Zeitschriftenname – Laufnummer/Jahrgang.
Beispiel: Petzold, H.G. (2002g): Coaching als „soziale Repräsentation“ – sozialpsychologische Reflexionen Untersuchungsergebnisse zu einer modernen Beratungsform. Düsseldorf/Hückeswagen, FPI-Publikationen. www.FPI-Publikation.de/materialien.htm: in SUPERVISION: Theorie – Praxis – Forschung. Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift - 02/2002.

 

space space
  Donnerstag, 23. November 2017
Sie sind hier: Home arrow Supervision arrow 04/2003, Disler T., Petzold H.G.: Akzeptanz und Effizienz von Supervision
 
backzurück Copyright EAG-FPI nach oben