FPI-Publikationen
Navigation
Service
EAG/FPI
Die Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit - Fritz Perls Institut bietet berufsbezogene wissenschaftliche Weiterbildungen bzw. Ausbildungen im psychosozialen Bereich an. Mehr Informationen hier...
Download
pdf Kleines Lexikon der Integrativen Therapie 689.46 Kb


04/2006, Eckhoff Ruth, Petzold H.G.: HYPER-excentricity at WORK Drucken
The concept of “hyper”-excentricity in Integrative supervision.

Summary:
The concept of “hyperexcentricity”, developed and practiced in Integrative Therapy and Supervision as a device to structure complex supervisory processes, is presented. The excentric position, looking phenomenologically on a situation being positioned “above” (lt. super) the context is intensified by in depth analysis and a multiperspectivistic look on the material. A hermeneutic penetration of the situation is providing a broader and deeper understanding applying the deconstructivistic method (Derrida), discourse analysis (Foucault) and multi layer reflection (Petzold). Through this meta-hermeneutic process the phenomenological view is exceeded in an “hyper-view” (gr. hyper, transcending) on the material presented in the supervisory process opening ways to a higher degree of sophistication for interventions.

Zusammenfassung:
Das Konzept der “Hyperexzentrizität”, wie es in der Integrativen Therapie und Sypervision entwickelt wurde und praktiziert wird als ein Instrument vorgestellt, komplexe supervisorische Prozesse zu strukturieren. Die exzentrische Position, mit der phänomenologisch auf eine Situation geschaut wird, indem man sich gleichsam in einer höheren Position (lt. super) platziert, wird intensiviert durch eine Tiefenanalyse und einen multiperspektivischen Blick auf das Material. Eine hermeneutische Durchdringung der Situation vermittelt ein breiteres und tieferes Verstehen, indem man die dekonstruktivistische Methode (Derrida), die Diskursanalyse (Foucault) und die Mehrebenenreflexion (Petzold) anwended. In diesem metahermeneutischen Prozess wird die phänomenologische Sicht zu einer Hyper-Betrachtung des Materials, das im supervisorischen Prozeß vorgestellt wird, überschritten (gr. hyper, transzendierend). Das eröffnet Wege zur einer höheren Differenziertheit von Interventionen.


Keywords: Hyperexcentricity, metahermeneutics, Integrative Supervision, Integrative Therapy

Zum Download...

 
Copyrighthinweis: Supervision auf www.FPI-Publikation.de

2001 gegründet und herausgegeben von:
Univ.-Prof. Dr. mult. Hilarion G. Petzold, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen, Donau-Universität Krems, Institut St. Denis, Paris, emer. Freie Universität Amsterdam

In Verbindung mit:
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Jörg Bürmann, Universität Mainz
Prof. Dr. phil. Wolfgang Ebert, Dipl.-Sup., Dipl. Päd., Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Dipl.-Sup. Jürgen Lemke, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Prof. Dr. phil. Robert Masten, Department of Psychology, Faculty of Arts, University of Ljubljana, Slovenia
Prof. Dr. phil. Michael Märtens, Dipl.-Psych., Fachhochschule Frankfurt a.M.
Univ.-Prof. Dr. phil. Heidi Möller, Dipl.-Psych. Universität Kassel
Lic. phil. Lotti Müller, MSc., Psychiatrische Universitätsklinik Zürich, Stiftung Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Rorschach
Dipl.-Sup. Ilse Orth, MSc., Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Prof. Dr. phil. (emer.) Alexander Rauber, Hochschule für Sozialarbeit, Bern
Ireen Ruud, MSc., Høgskolen i Buskerud, Norwegen
Prov. Dr. phil. Brigitte Schigl, Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Uni. Krems
Univ.-Prof. Dr. phil. Wilfried Schley, Universität Zürich
Dr. phil. Ingeborg Tutzer, Bozen, Stiftung Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit

© FPI-Publikationen, Verlag Petzold + Sieper Hückeswagen.

www.fpi-publikation.de/supervision

Redaktion:

Prof. Dr. phil. Johanna Sieper
Fritz Perls Institut
Wefelsen 5, 42499 Hückeswagen
e-mail: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Manuskripte müssen nach den Publikationsrichtlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychologie erstellt werden und als Word-Dokument bei der Redaktion für ein Review-Verfahren eingereicht werden.

Copyrighthinweis:
Mit der Veröffentlichung in der Online-Zeitschrift gehen sämtliche Verlagsrechte, insbesondere das der Übersetzung, an die FPI-Publikationen, Düsseldorf. Auch der auszugsweise Nachdruck bedarf der schriftlichen Genehmigung.

Benutzerhinweis:
Die Internetzeitschrift SUPERVISION veröffentlicht Artikel und Beiträge in Form von nummerierten Einzeltexten (Laufnummer) pro Jahrgang. Bei AutorInnen, die mehrere Texte pro Jahrgang in SUPERVISION publizieren, erscheint hinter dem Namen die Jahreszahl mit einer Sigle, z.B. Orth, I. (2001b). Die Zeitschrift wird in folgender Form zitiert: Autorenname, Anfangsbuchstaben des Vornamens. (Jahreszahl, ggf. mit Sigle): Titel. Ort: Verlag. Bei Internetadresse - Zeitschriftenname – Laufnummer/Jahrgang.
Beispiel: Petzold, H.G. (2002g): Coaching als „soziale Repräsentation“ – sozialpsychologische Reflexionen Untersuchungsergebnisse zu einer modernen Beratungsform. Düsseldorf/Hückeswagen, FPI-Publikationen. www.FPI-Publikation.de/materialien.htm: in SUPERVISION: Theorie – Praxis – Forschung. Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift - 02/2002.

 

space space
  Freitag, 24. November 2017
Sie sind hier: Home arrow Supervision arrow 04/2006, Eckhoff Ruth, Petzold H.G.: HYPER-excentricity at WORK
 
backzurück Copyright EAG-FPI nach oben