FPI-Publikationen
Navigation
Service
EAG/FPI
Die Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit - Fritz Perls Institut bietet berufsbezogene wissenschaftliche Weiterbildungen bzw. Ausbildungen im psychosozialen Bereich an. Mehr Informationen hier...
Download
pdf Kleines Lexikon der Integrativen Therapie 689.46 Kb


09/2010, Niessen, Andrea: Arbeitsentlast. f.MitarbeiterI. i.Altenheim-d.Wirksamk. protektiv.Faktor.. Drucken

Ausgabe 09/2010

Arbeitsentlastungen für MitarbeiterInnen im Altenheim - Die Wirksamkeit protektiver Faktoren als gesundheitsfördernder Aspekt in der Integrativen Supervision

Andrea Niessen, Aachen


Zusammenfassung: „Arbeitsentlastungen für MitarbeiterInnen im Altenheim - Die Wirksamkeit protektiver Faktoren als gesundheitsfördernder Aspekt in der Integrativen Supervision“
Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Untersuchung von Belastungsfaktoren im Altenpflegeberuf und stellt heraus, welche Schutzfaktoren, so genannte ‚protektive Faktoren’, Überforderung und Burn-out bei Pflegekräften verhindern könnten. Ferner wird untersucht, wie die Förderung und Aktivierung protektiver Faktoren durch die Integrative Supervision im Feld der Altenpflege gelingen kann. In der empirischen Untersuchung wurde in einem Altenheim eine Fragebogenerhebung, eine Supervisionsgruppe und Seminare zum Thema „Psychohygiene am Arbeitsplatz“ für die MitarbeiterInnen des Hauses durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass die Tätigkeit im Altenpflegeberuf mit einer erhöhten körperlichen und psychischen Beanspruchung verbunden ist. Durch Zunahme des Pflege- und Betreuungsaufwands bei gleichzeitigem Personalrückgang und mangelhafter oder fehlender emotionaler Unterstützung wird die Entwicklung von Überlastungsgefühlen und Burn-out Phänomenen gefördert. Notwendige organisatorische Veränderungen im Feld der Altenhilfe werden herausgestellt. Diese können zur Gesundheitsförderung von Pflegekräften beitragen. In der Integrativen Supervision zeigt die Bewusstmachung „innerer und äußerer Ressourcen“ und die Entwicklung von „Coping- und Creating-Strategien“ eine protektive Wirkung. Somit können sich Resilienzen entwickeln, die künftigen negativen Folgen von Arbeitsbelastungen vorbeugen. Dieser Ansatz wirkt sich positiv auf die professionelle Kompetenz und Performanz der Pflegekräfte aus und könnte damit vielleicht auch als protektiver Faktor für die zu Pflegenden wirksam werden.

Schlüsselworte: Protektive Faktoren, Resilienz, Ressourcen, Arbeitsbelastungen, Burn-out, Altenpflege, Integrative Supervision


Summary: “Work relief for employees at homes for the aged - The efficiency of protective factors as a constitutional aspect in the Integrative supervision”
The present work deals with the investigation of workload in the elderly care. Protective factors that avoid excessive demands leading to burn-out suffering are examined. Furthermore it is analysed how the promotion and mobilisation of such protective factors by the integrative supervision in the field of elderly care can succeed. The empirical investigation was conducted in a home for the aged by the use of a statistical questionnaire, by forming a supervision group and performing seminaries for the employees entitled “mental hygiene in the workplace”. The results show that working in the elderly care is combined with an increased physical and mental demand. The accession of the care and supervision effort with simultaneous redundancies and insufficient or missing emotional support enhances the development of congestion and burn-out phenomena. Necessary organisational changes in the field of elderly care which contribute to the health promotion of the geriatric nurse are emphasized. Inside the integrative supervision the increased awareness of resources and the development of coping and creating strategies show a protective effect. Hence, resiliencies that prevent negative consequences from workload are produced. This approach increases the professional decision-making and responsibility of the nurses and may also form a protective factor for the elderly.

Keywords: Protective factors, resilience, resources, workload, burn-out, elderly care, Integrative supervision

 

Zum Download...

 
Copyrighthinweis: Supervision auf www.FPI-Publikation.de

2001 gegründet und herausgegeben von:
Univ.-Prof. Dr. mult. Hilarion G. Petzold, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen, Donau-Universität Krems, Institut St. Denis, Paris, emer. Freie Universität Amsterdam

In Verbindung mit:
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Jörg Bürmann, Universität Mainz
Prof. Dr. phil. Wolfgang Ebert, Dipl.-Sup., Dipl. Päd., Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Dipl.-Sup. Jürgen Lemke, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Prof. Dr. phil. Robert Masten, Department of Psychology, Faculty of Arts, University of Ljubljana, Slovenia
Prof. Dr. phil. Michael Märtens, Dipl.-Psych., Fachhochschule Frankfurt a.M.
Univ.-Prof. Dr. phil. Heidi Möller, Dipl.-Psych. Universität Kassel
Lic. phil. Lotti Müller, MSc., Psychiatrische Universitätsklinik Zürich, Stiftung Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Rorschach
Dipl.-Sup. Ilse Orth, MSc., Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Prof. Dr. phil. (emer.) Alexander Rauber, Hochschule für Sozialarbeit, Bern
Ireen Ruud, MSc., Høgskolen i Buskerud, Norwegen
Prov. Dr. phil. Brigitte Schigl, Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Uni. Krems
Univ.-Prof. Dr. phil. Wilfried Schley, Universität Zürich
Dr. phil. Ingeborg Tutzer, Bozen, Stiftung Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit

© FPI-Publikationen, Verlag Petzold + Sieper Hückeswagen.

www.fpi-publikation.de/supervision

Redaktion:

Prof. Dr. phil. Johanna Sieper
Fritz Perls Institut
Wefelsen 5, 42499 Hückeswagen
e-mail: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Manuskripte müssen nach den Publikationsrichtlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychologie erstellt werden und als Word-Dokument bei der Redaktion für ein Review-Verfahren eingereicht werden.

Copyrighthinweis:
Mit der Veröffentlichung in der Online-Zeitschrift gehen sämtliche Verlagsrechte, insbesondere das der Übersetzung, an die FPI-Publikationen, Düsseldorf. Auch der auszugsweise Nachdruck bedarf der schriftlichen Genehmigung.

Benutzerhinweis:
Die Internetzeitschrift SUPERVISION veröffentlicht Artikel und Beiträge in Form von nummerierten Einzeltexten (Laufnummer) pro Jahrgang. Bei AutorInnen, die mehrere Texte pro Jahrgang in SUPERVISION publizieren, erscheint hinter dem Namen die Jahreszahl mit einer Sigle, z.B. Orth, I. (2001b). Die Zeitschrift wird in folgender Form zitiert: Autorenname, Anfangsbuchstaben des Vornamens. (Jahreszahl, ggf. mit Sigle): Titel. Ort: Verlag. Bei Internetadresse - Zeitschriftenname – Laufnummer/Jahrgang.
Beispiel: Petzold, H.G. (2002g): Coaching als „soziale Repräsentation“ – sozialpsychologische Reflexionen Untersuchungsergebnisse zu einer modernen Beratungsform. Düsseldorf/Hückeswagen, FPI-Publikationen. www.FPI-Publikation.de/materialien.htm: in SUPERVISION: Theorie – Praxis – Forschung. Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift - 02/2002.

 

space space
  Samstag, 25. November 2017
Sie sind hier: Home arrow Supervision arrow 09/2010, Niessen, Andrea: Arbeitsentlast. f.MitarbeiterI. i.Altenheim-d.Wirksamk. protektiv.Faktor..
 
backzurück Copyright EAG-FPI nach oben