FPI-Publikationen
Navigation
Service
EAG/FPI
Die Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit - Fritz Perls Institut bietet berufsbezogene wissenschaftliche Weiterbildungen bzw. Ausbildungen im psychosozialen Bereich an. Mehr Informationen hier...
Download
pdf Kleines Lexikon der Integrativen Therapie 689.46 Kb


09/2019, Sieper J.(2007/2019): Agogische Bildungsarbeit im Integrativen Ansatz - pädagogische ... Drucken

Supervision
Theorie – Praxis – Forschung, Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift
(peer reviewed)


Ausgabe 09/2019

Agogische Bildungsarbeit im Integrativen Ansatz  pädagogische Perspektiven (2007/2019)

Johanna Sieper



Zusammenfassung: Agogische Bildungsarbeit im Integrativen Ansatz pädagogische Perspektiven (2007/2019)

In dichter Form stellt die Autorin die Konzeption der „Integrativen Agogik“ vor, wie sie von ihr und Hilarion  Petzold als eine Agogik (Pädagogik, Andragogik, Geragogik) „in der Lebensspanne“ entwickelt wurde als „Life Long Learning/Lebenslanges Lernen“ und „Éducation Permanente/Lebenslange Bildungsarbeit“. Der Ansatz bezieht kognitives, emotionales, volitionales, sensumotorisches, ökologisches und soziales Lernen für alle Lebensalter und alle Bildungssettings ein mit einem Modell „komplexen Lernens (siehe Sieper/Petzold, diese Zeitschrift 4/2011; 6/2011). Er ist damit in besonderer Weise nützlich für  die Kombination mit pädagogischen Aufgaben im Rahmen von Psychotherapien und zur Fundierung von erwachsenenbildnerischen Weiterbildungsprojekten oder für die agogischen Dimensionen klinischer und psychosozialer Supervision, die auf Förderung von kognitiven praktische Fähigkeiten/Wissen/Kompetenz und Fertigkeiten/Können/Performanz abzielen. Supervision hat ja auch eine Weiterbildungsfunktion für die bislang theoretische Konzepte nur aus dem Bereich der niederländischen Supervision vorliegen (vgl. van Wijnen/Petzold, diese Zeitschrift Jg. 2019). Das macht eine Darstellung der Integrativen Agogik von Günther Holzapfel (diese Zeitschrift Jg. 2019) deutlich, zu der dieser Text als Einführung  geschrieben wurde.

Schlüsselwörter: Integrative Agogik, Lebenslanges Lernen, Komplexes Lernen, Supervision, Weiterbildung 


Summary: Agogic Education in the Integrative Approach – educational perspectives (2007/2019)
In condensed form, the author presents the concept of "Integrative Agogy", as developed by her and Hilarion Petzold as agogics (pedagogy, andragogy, geragogy) "in the life span" as "Life Long Learning" and " Éducation Permanente / Lifelong Education Work ". It incorporates cognitive, emotional, volitional, sensorimotor, ecological and social learning for all ages and educational settings with a model of "complex learning" (see Sieper / Petzold, this journal 4/2011; 6/2011). It is thus particularly useful for combination with pedagogical tasks within the framework of psychotherapies and for the foundation of adult education continuing education projects or agogic dimensions of clinical and psychosocial supervision aimed at promoting cognitive skills/knowledge/competence and practical skills/ability/performance. Supervision has among other tasks a training function. For this task theoretical concepts so far only from the field of Dutch supervision are present (see van Wijnen / Petzold, this Journal Jg., 2019). This is made clear by a presentation of Integrative Agogics by Günther Holzapfel (this journal Jg. 2019), to which this text was written as an introduction.

Keywords: Integrative Agogics, Lifelong Learning, Complex Learning, Supervision, Continuing Education

 

Zum Download...

 
Copyrighthinweis: Supervision auf www.FPI-Publikation.de

2001 gegründet und herausgegeben von:
Univ.-Prof. Dr. mult. Hilarion G. Petzold, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen, Donau-Universität Krems, Institut St. Denis, Paris, emer. Freie Universität Amsterdam

In Verbindung mit:
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Jörg Bürmann, Universität Mainz
Prof. Dr. phil. Wolfgang Ebert, Dipl.-Sup., Dipl. Päd., Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Dipl.-Sup. Jürgen Lemke, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Prof. Dr. phil. Robert Masten, Department of Psychology, Faculty of Arts, University of Ljubljana, Slovenia
Prof. Dr. phil. Michael Märtens, Dipl.-Psych., Fachhochschule Frankfurt a.M.
Univ.-Prof. Dr. phil. Heidi Möller, Dipl.-Psych. Universität Kassel
Lic. phil. Lotti Müller, MSc., Psychiatrische Universitätsklinik Zürich, Stiftung Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Rorschach
Dipl.-Sup. Ilse Orth, MSc., Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Prof. Dr. phil. (emer.) Alexander Rauber, Hochschule für Sozialarbeit, Bern
Ireen Ruud, MSc., Høgskolen i Buskerud, Norwegen
Prov. Dr. phil. Brigitte Schigl, Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Uni. Krems
Univ.-Prof. Dr. phil. Wilfried Schley, Universität Zürich
Dr. phil. Ingeborg Tutzer, Bozen, Stiftung Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit

© FPI-Publikationen, Verlag Petzold + Sieper Hückeswagen.

www.fpi-publikation.de/supervision

Redaktion:

Prof. Dr. phil. Johanna Sieper
Fritz Perls Institut
Wefelsen 5, 42499 Hückeswagen
e-mail: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Manuskripte müssen nach den Publikationsrichtlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychologie erstellt werden und als Word-Dokument bei der Redaktion für ein Review-Verfahren eingereicht werden.

Copyrighthinweis:
Mit der Veröffentlichung in der Online-Zeitschrift gehen sämtliche Verlagsrechte, insbesondere das der Übersetzung, an die FPI-Publikationen, Düsseldorf. Auch der auszugsweise Nachdruck bedarf der schriftlichen Genehmigung.

Benutzerhinweis:
Die Internetzeitschrift SUPERVISION veröffentlicht Artikel und Beiträge in Form von nummerierten Einzeltexten (Laufnummer) pro Jahrgang. Bei AutorInnen, die mehrere Texte pro Jahrgang in SUPERVISION publizieren, erscheint hinter dem Namen die Jahreszahl mit einer Sigle, z.B. Orth, I. (2001b). Die Zeitschrift wird in folgender Form zitiert: Autorenname, Anfangsbuchstaben des Vornamens. (Jahreszahl, ggf. mit Sigle): Titel. Ort: Verlag. Bei Internetadresse - Zeitschriftenname – Laufnummer/Jahrgang.
Beispiel: Petzold, H.G. (2002g): Coaching als „soziale Repräsentation“ – sozialpsychologische Reflexionen Untersuchungsergebnisse zu einer modernen Beratungsform. Düsseldorf/Hückeswagen, FPI-Publikationen. www.FPI-Publikation.de/materialien.htm: in SUPERVISION: Theorie – Praxis – Forschung. Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift - 02/2002.

 

space space
  Sonntag, 16. Juni 2019
Sie sind hier: Home arrow Supervision arrow 09/2019, Sieper J.(2007/2019): Agogische Bildungsarbeit im Integrativen Ansatz - pädagogische ...
 
backzurück Copyright EAG-FPI nach oben