FPI-Publikationen
Navigation
Service
EAG/FPI
Die Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit - Fritz Perls Institut bietet berufsbezogene wissenschaftliche Weiterbildungen bzw. Ausbildungen im psychosozialen Bereich an. Mehr Informationen hier...
Download
pdf Kleines Lexikon der Integrativen Therapie 689.46 Kb


10/2005, Eichert Hans-Christoph, Supervision und beruflicher Stress im psychiatrischen Bereich Drucken
Ressourcenentwicklung durch Supervision
Hans-Christoph Eichert , Bonn


Zusammenfassung: Supervision und beruflicher Stress im psychiatrischen Bereich

Ressourcenentwicklung durch Supervision

Vor dem Hintergrund stress- und ressourcentheoretischer Überlegungen werden in einer Fragebogenstudie (N = 110) bei MitarbeiternInnen ambulanter psychiatrischer Einrichtungen die Effekte von Supervision auf die Entwicklung beruflicher Ressourcen, wahrgenommene Kontrolle und Selbstwirksamkeit gegenüber Belastungen untersucht. Die Untersuchungsergebnisse zeigen wahrgenommene Verbesserungen durch Supervision vor allem in den Faktoren „professionelle Ressourcen“ und „soziale Unterstützung durch Vorgesetzte und KollegenInnen“. Dabei zeigen sich spezifische Zusammenhänge zwischen den einzelnen Faktoren und Settingsmerkmalen, SupervisorenInneneigenschaften und Supervisionsthemen. Vor allem wahrgenommene Verbesserungen „professioneller Ressourcen“ stehen in Zusammenhang mit höherer allgemeiner Supervisionszufriedenheit, Verbesserung der Arbeitssituation, Kontrolle und Selbstwirksamkeit gegenüber Belastungen. Eine geringere Rolle spielt dagegen wahrgenommene verbesserte soziale Unterstützung. Der angenommene Zusammenhang zwischen verbesserter Kontrolle und Selbstwirksamkeit gegenüber Belastungen und Gesundheitsindikatoren konnte nicht bestätigt werden.

Schlüsselwörter: Supervision, Stress, Ressourcen, Psychiatrie

 
Summary

Based on stress- and resource-theories in a questionnaire study (N = 110) the effects of supervision on the development of job-related resources, perceived control and self-efficacy against job-strains are examined at employees of ambulant psychiatric institutions. The results show perceived improvements by supervision especially at the factors “professional resources” and “social support by colleagues/management”. Specific relationships between these factors and characteristics of the setting, the supervisors and the subjects are evident. Especially perceived improvements of “professional resources” correlate with higher supervision-satisfaction, improvements of the job-situation, control and self-efficacy. A smaller weight carries the factor “social support by colleagues/management”. The assumed positive correlation between indicators of health and the factors “control” and “self-efficacy against job-stress” is not confirmed.

 

Keywords: supervision, stress, resources, psychiatry


Zum Download...

 
Copyrighthinweis: Supervision auf www.FPI-Publikation.de

2001 gegründet und herausgegeben von:
Univ.-Prof. Dr. mult. Hilarion G. Petzold, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen, Donau-Universität Krems, Institut St. Denis, Paris, emer. Freie Universität Amsterdam

In Verbindung mit:
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Jörg Bürmann, Universität Mainz
Prof. Dr. phil. Wolfgang Ebert, Dipl.-Sup., Dipl. Päd., Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Dipl.-Sup. Jürgen Lemke, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Prof. Dr. phil. Robert Masten, Department of Psychology, Faculty of Arts, University of Ljubljana, Slovenia
Prof. Dr. phil. Michael Märtens, Dipl.-Psych., Fachhochschule Frankfurt a.M.
Univ.-Prof. Dr. phil. Heidi Möller, Dipl.-Psych. Universität Kassel
Lic. phil. Lotti Müller, MSc., Psychiatrische Universitätsklinik Zürich, Stiftung Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Rorschach
Dipl.-Sup. Ilse Orth, MSc., Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Prof. Dr. phil. (emer.) Alexander Rauber, Hochschule für Sozialarbeit, Bern
Ireen Ruud, MSc., Høgskolen i Buskerud, Norwegen
Prov. Dr. phil. Brigitte Schigl, Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Uni. Krems
Univ.-Prof. Dr. phil. Wilfried Schley, Universität Zürich
Dr. phil. Ingeborg Tutzer, Bozen, Stiftung Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit

© FPI-Publikationen, Verlag Petzold + Sieper Hückeswagen.

www.fpi-publikation.de/supervision

Redaktion:

Prof. Dr. phil. Johanna Sieper
Fritz Perls Institut
Wefelsen 5, 42499 Hückeswagen
e-mail: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Manuskripte müssen nach den Publikationsrichtlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychologie erstellt werden und als Word-Dokument bei der Redaktion für ein Review-Verfahren eingereicht werden.

Copyrighthinweis:
Mit der Veröffentlichung in der Online-Zeitschrift gehen sämtliche Verlagsrechte, insbesondere das der Übersetzung, an die FPI-Publikationen, Düsseldorf. Auch der auszugsweise Nachdruck bedarf der schriftlichen Genehmigung.

Benutzerhinweis:
Die Internetzeitschrift SUPERVISION veröffentlicht Artikel und Beiträge in Form von nummerierten Einzeltexten (Laufnummer) pro Jahrgang. Bei AutorInnen, die mehrere Texte pro Jahrgang in SUPERVISION publizieren, erscheint hinter dem Namen die Jahreszahl mit einer Sigle, z.B. Orth, I. (2001b). Die Zeitschrift wird in folgender Form zitiert: Autorenname, Anfangsbuchstaben des Vornamens. (Jahreszahl, ggf. mit Sigle): Titel. Ort: Verlag. Bei Internetadresse - Zeitschriftenname – Laufnummer/Jahrgang.
Beispiel: Petzold, H.G. (2002g): Coaching als „soziale Repräsentation“ – sozialpsychologische Reflexionen Untersuchungsergebnisse zu einer modernen Beratungsform. Düsseldorf/Hückeswagen, FPI-Publikationen. www.FPI-Publikation.de/materialien.htm: in SUPERVISION: Theorie – Praxis – Forschung. Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift - 02/2002.

 

space space
  Mittwoch, 22. November 2017
Sie sind hier: Home arrow Supervision arrow 10/2005, Eichert Hans-Christoph, Supervision und beruflicher Stress im psychiatrischen Bereich
 
backzurück Copyright EAG-FPI nach oben