FPI-Publikationen
Navigation
Service
EAG/FPI
Die Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit - Fritz Perls Institut bietet berufsbezogene wissenschaftliche Weiterbildungen bzw. Ausbildungen im psychosozialen Bereich an. Mehr Informationen hier...
Download
pdf Kleines Lexikon der Integrativen Therapie 689.46 Kb


12/2017, Petzold H.G. (2017m): Was hat „religiöse Spiritualität“ in professioneller Beratung … Drucken

Supervision
Theorie – Praxis – Forschung, Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift
(peer reviewed)


Ausgabe 12/2017

Was hat „religiöse Spiritualität“ in professioneller Beratungsarbeit und Therapie zu suchen?
– Wenig, aber nicht nichts – einige integrative Perspektiven und „Positionen“


Hilarion G. Petzold; EAG, Hückeswagen (2017m)
Vorbemerkung mit Ilse Orth und Johanna Sieper



Zusammenfassung: Was hat „religiöse Spiritualität“ in professioneller Beratungsarbeit und Therapie zu suchen? – Wenig, aber nicht nichts – einige integrative Perspektiven und „Positionen“
Dieses Positions- und Diskussionspapier nimmt zu einer Debatte Stellung, die in der österreichischen Szene der gesetzlich durch eine Beratungsgesetz geregelten Beratungsprofession der LebensberaterInnen aufgekommen ist, ob religiöse Spiritualität ein Ansatz für professionelle Beratungsarbeit sein kann oder sein sollte. Der Autor vertritt die Position, dass religiöse Fragen in die Hände von SeelsorgerInnen gehören. Psychosoziale Beratung und professionelle Lebenshilfe sollten durch Experten der helfenden Berufe mit sozialwissenschaftlicher, psychologischer und neurowissenschaftliche Theorien und Methoden angewendet werden, die durch evidenzbasierte Beratungs- und Therapieforschung abgesichert werden sollte, sowie säkulare Formen „intellektuellen und geistigen Lebens“: z. B. humanitäre, zivilgesellschaftliche, ökologische Wertetheorien. Hier liegen die Grundlagen moderner Lebensberatung. Religiös-spirituelle Konzepte stehen in der Gefahr problematischer Deutungsmacht, denn sie entziehen sich der wissenschaftlichen Überprüfbarkeit. Sie sind eine „Sache persönlichen Glaubens“, der Respekt verdient, sofern er nicht fundamentalistisch-militant entgleist oder Guru-Gehabe Vorschub leistet. Lebensberatung muss von sozialwissenschaftlichen und neurowissenschaftlichen Konzepten und von evidenzbasierter Wirksamkeitsforschung sowie einer grund- und menschenrechtlich abgesicherten „Beratungsethik“ unterfangen werden (Moser, Petzold 2007). Nur das gibt ihr die  Legitimation mit Menschen so zu arbeiten, das ihre Integrität gesichert ist und sie konstruktive Lebenshilfe erhalten.

Schlüsselwörter: Lebensberatung, Beratungsmethodik, religiöse/säkulkare Spiritualität, Wissenschaftlichkeit, Integrative Supervision


Summary: What has religious spirituality got to do with professional counselling and therapy? – Very little but not nothing – some integrative perspectives and “positions”
This position and discussion paper is taking a stand on a debate that came up in the Austrian scene of professional life counselling – layed down by a counseling law. The issue is wether religious sprituality can be or should be used in professional couselling. The author is taking the position that religious problems should be handled by ministers. Psychosocial counselling and professional social support however should be practised by experts from the helping professions using theories and methods from the social sciences, psychology, neurosciences that are supported by evidence based counselling and therapy research and that are underpinned by secular concepts of intellectual and mental life: e.g. theories of humanitarian, civic and ecological values. They provide the foundations of modern life counselling. Religious spiritual concepts are at risk to run into the problems of a misleading power of interpretation, particularly because they lack scientific verifiability and they are a matter of personal faith which deserves respect, though, unless it perverts into militant fundamentalism or guru-behavior. Life counselling has to be supported by concepts of social and neuro science and by evidence based outcome research, moreover by an “ethics counselling” based on fundamental and human rights. Only by this it can obtain the legitimation to work with people in a way that their integrity is protected and a consistent social support is ensured.

Keywords: Life Counselling, Counselling Methods, Religious and Secular Spirituality, Scientific Foundation, Integrative Supervision

 

Zum Download...

 
Copyrighthinweis: Supervision auf www.FPI-Publikation.de

2001 gegründet und herausgegeben von:
Univ.-Prof. Dr. mult. Hilarion G. Petzold, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen, Donau-Universität Krems, Institut St. Denis, Paris, emer. Freie Universität Amsterdam

In Verbindung mit:
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Jörg Bürmann, Universität Mainz
Prof. Dr. phil. Wolfgang Ebert, Dipl.-Sup., Dipl. Päd., Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Dipl.-Sup. Jürgen Lemke, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Prof. Dr. phil. Robert Masten, Department of Psychology, Faculty of Arts, University of Ljubljana, Slovenia
Prof. Dr. phil. Michael Märtens, Dipl.-Psych., Fachhochschule Frankfurt a.M.
Univ.-Prof. Dr. phil. Heidi Möller, Dipl.-Psych. Universität Kassel
Lic. phil. Lotti Müller, MSc., Psychiatrische Universitätsklinik Zürich, Stiftung Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Rorschach
Dipl.-Sup. Ilse Orth, MSc., Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Prof. Dr. phil. (emer.) Alexander Rauber, Hochschule für Sozialarbeit, Bern
Ireen Ruud, MSc., Høgskolen i Buskerud, Norwegen
Prov. Dr. phil. Brigitte Schigl, Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Uni. Krems
Univ.-Prof. Dr. phil. Wilfried Schley, Universität Zürich
Dr. phil. Ingeborg Tutzer, Bozen, Stiftung Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit

© FPI-Publikationen, Verlag Petzold + Sieper Hückeswagen.

www.fpi-publikation.de/supervision

Redaktion:

Prof. Dr. phil. Johanna Sieper
Fritz Perls Institut
Wefelsen 5, 42499 Hückeswagen
e-mail: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Manuskripte müssen nach den Publikationsrichtlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychologie erstellt werden und als Word-Dokument bei der Redaktion für ein Review-Verfahren eingereicht werden.

Copyrighthinweis:
Mit der Veröffentlichung in der Online-Zeitschrift gehen sämtliche Verlagsrechte, insbesondere das der Übersetzung, an die FPI-Publikationen, Düsseldorf. Auch der auszugsweise Nachdruck bedarf der schriftlichen Genehmigung.

Benutzerhinweis:
Die Internetzeitschrift SUPERVISION veröffentlicht Artikel und Beiträge in Form von nummerierten Einzeltexten (Laufnummer) pro Jahrgang. Bei AutorInnen, die mehrere Texte pro Jahrgang in SUPERVISION publizieren, erscheint hinter dem Namen die Jahreszahl mit einer Sigle, z.B. Orth, I. (2001b). Die Zeitschrift wird in folgender Form zitiert: Autorenname, Anfangsbuchstaben des Vornamens. (Jahreszahl, ggf. mit Sigle): Titel. Ort: Verlag. Bei Internetadresse - Zeitschriftenname – Laufnummer/Jahrgang.
Beispiel: Petzold, H.G. (2002g): Coaching als „soziale Repräsentation“ – sozialpsychologische Reflexionen Untersuchungsergebnisse zu einer modernen Beratungsform. Düsseldorf/Hückeswagen, FPI-Publikationen. www.FPI-Publikation.de/materialien.htm: in SUPERVISION: Theorie – Praxis – Forschung. Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift - 02/2002.

 

space space
  Freitag, 18. August 2017
Sie sind hier: Home arrow Supervision arrow 12/2017, Petzold H.G. (2017m): Was hat „religiöse Spiritualität“ in professioneller Beratung …
 
backzurück Copyright EAG-FPI nach oben