FPI-Publikationen
Navigation
Service
EAG/FPI
Die Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit - Fritz Perls Institut bietet berufsbezogene wissenschaftliche Weiterbildungen bzw. Ausbildungen im psychosozialen Bereich an. Mehr Informationen hier...
Download
pdf Kleines Lexikon der Integrativen Therapie 689.46 Kb


13/2011, Chudy Mareike: Identität als Thema der Supervision in Theorie und Praxis Drucken

Supervision
Theorie – Praxis – Forschung, Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift
(peer reviewed)

 

Ausgabe 13/2011

Identität als Thema der Supervision in Theorie und Praxis

Mareike Chudy, Euskirchen
 

 

Zusammenfassung: Identität als Thema der Supervision in Theorie und Praxis

Das Wesen der Identität sowohl im Begriff als auch in seinem theoretischen Konstrukt und den praktischen Ausfaltungen findet bislang in die Theorie der Supervision, wie aus der relevanten Supervisionsliteratur ersichtlich, kaum Eingang – Ausnahme, die „Integrative Supervision“ - sodass auch ein mangelnder Transfer wesentlicher theoretischer und praxeologischer Ansätze zu befürchten steht. Dass vor allem die Erkenntnisse moderner Identitätstheorien und die Berücksichtigung der eigenen supervisorischen Identität sowie der Blick auf die Genderthematik für die supervisorische Arbeit sinnstiftend und tatsächlich unabkömmlich sind, will diese Arbeit aufzeigen. Der Einbezug gängiger soziapsychologischer Konzepte soll unter Zurückstellung der philosophischen Sichtweise die wissenschaftliche Herangehensweise fundieren.
Schlüsselworte: Identität, Supervision, Sozialpsychologie, Moderne Identitätstheorien


Summary: Identity as a Topic of Supervision in Theory and practice

This study deals with the essence of the identity concept in supervision. Modern theories of identity and the identity as such, so important for supervision was found to be deficient or practically non-existing in the relevant supervision literature with exception of the approach of Integrative supervision. Individual interviews inquiring about the quality of theoretical fundamentals and identity in the practice of supervision were made. The outcome has revealed that uncertainties prevail in particular in terms of theoretical fundamentals and supervisory identity; at the same time almost all those interviewed have acknowledged their interest in having improved and specialised theories of identity in supervision devised. In order to substantiate the need for a flexible supervisory theory of identity also in terms of theory a clear-cut synopsis has been compiled focussing on modern theories of identity and socio-psychological concepts. These findings present the current situation of theories of identity  and highlight the shortcomings in theory and practise of supervision.  The demand for transforming scientific knowledge available but disregarded so far into theory and practise in Germany is being reasoned.  Eventually this approach is intended to launch the overdue discussion about theories to define the identity aspect in the routine of supervisors and it is also the issue of supervisory identity which is relevant to the practical work of supervisors.

Key Words: identity, supervision, social psychology, modern theories of identity, integrative supervision

 

Zum Download...

 

 
Copyrighthinweis: Supervision auf www.FPI-Publikation.de

2001 gegründet und herausgegeben von:
Univ.-Prof. Dr. mult. Hilarion G. Petzold, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen, Donau-Universität Krems, Institut St. Denis, Paris, emer. Freie Universität Amsterdam

In Verbindung mit:
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Jörg Bürmann, Universität Mainz
Prof. Dr. phil. Wolfgang Ebert, Dipl.-Sup., Dipl. Päd., Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Dipl.-Sup. Jürgen Lemke, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Prof. Dr. phil. Robert Masten, Department of Psychology, Faculty of Arts, University of Ljubljana, Slovenia
Prof. Dr. phil. Michael Märtens, Dipl.-Psych., Fachhochschule Frankfurt a.M.
Univ.-Prof. Dr. phil. Heidi Möller, Dipl.-Psych. Universität Kassel
Lic. phil. Lotti Müller, MSc., Psychiatrische Universitätsklinik Zürich, Stiftung Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Rorschach
Dipl.-Sup. Ilse Orth, MSc., Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Prof. Dr. phil. (emer.) Alexander Rauber, Hochschule für Sozialarbeit, Bern
Ireen Ruud, MSc., Høgskolen i Buskerud, Norwegen
Prov. Dr. phil. Brigitte Schigl, Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Uni. Krems
Univ.-Prof. Dr. phil. Wilfried Schley, Universität Zürich
Dr. phil. Ingeborg Tutzer, Bozen, Stiftung Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit

© FPI-Publikationen, Verlag Petzold + Sieper Hückeswagen.

www.fpi-publikation.de/supervision

Redaktion:

Prof. Dr. phil. Johanna Sieper
Fritz Perls Institut
Wefelsen 5, 42499 Hückeswagen
e-mail: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Manuskripte müssen nach den Publikationsrichtlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychologie erstellt werden und als Word-Dokument bei der Redaktion für ein Review-Verfahren eingereicht werden.

Copyrighthinweis:
Mit der Veröffentlichung in der Online-Zeitschrift gehen sämtliche Verlagsrechte, insbesondere das der Übersetzung, an die FPI-Publikationen, Düsseldorf. Auch der auszugsweise Nachdruck bedarf der schriftlichen Genehmigung.

Benutzerhinweis:
Die Internetzeitschrift SUPERVISION veröffentlicht Artikel und Beiträge in Form von nummerierten Einzeltexten (Laufnummer) pro Jahrgang. Bei AutorInnen, die mehrere Texte pro Jahrgang in SUPERVISION publizieren, erscheint hinter dem Namen die Jahreszahl mit einer Sigle, z.B. Orth, I. (2001b). Die Zeitschrift wird in folgender Form zitiert: Autorenname, Anfangsbuchstaben des Vornamens. (Jahreszahl, ggf. mit Sigle): Titel. Ort: Verlag. Bei Internetadresse - Zeitschriftenname – Laufnummer/Jahrgang.
Beispiel: Petzold, H.G. (2002g): Coaching als „soziale Repräsentation“ – sozialpsychologische Reflexionen Untersuchungsergebnisse zu einer modernen Beratungsform. Düsseldorf/Hückeswagen, FPI-Publikationen. www.FPI-Publikation.de/materialien.htm: in SUPERVISION: Theorie – Praxis – Forschung. Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift - 02/2002.

 

space space
  Donnerstag, 23. November 2017
Sie sind hier: Home arrow Supervision arrow 13/2011, Chudy Mareike: Identität als Thema der Supervision in Theorie und Praxis
 
backzurück Copyright EAG-FPI nach oben