FPI-Publikationen FPI-Publikationen FPI-Publikationen

 

Integrative Bewegungstherapie
Internetzeitschrift für klinische Bewegungstherapie, Körperpsychotherapie und bio-psycho-sozial-ökologische Gesundheitsförderung  

Ausgabe 01/2003

Gindlertradition und Gestaltpädagogik

Heinrich Dauber, Kassel

 

Zusammenfassung: Gindlertradition und Gestaltpädagogik
Die individuelle Bewegungserziehung und Körperarbeit einer Elsa Gindler und ihrer Mitstreiterinnen ist zu sehen auf dem Hintergrund einer Zeit, in der die einzelnen Menschen unter dem Diktat einer rasant voranschreitenden Industrialisierung, Technisierung und Mechanisierung und angesichts einer antiquierten historisierenden Kultur nach einer neuen geistigen Orientierung suchten. Aus verschiedenen Quellen gespeist, der Jugendbewegung, der Frauenbewegung, der Volkshochschulbewegung, der Kunsterziehungsbewegung, schließlich der Arbeitsschulbewegung, bildete sich in den pädagogischen Bewegungen im ersten Drittel dieses Jahrhunderts des 20. Jh., der Kern einer pädagogischen Überzeugung heraus, in deren Mittelpunkt der sich selbst erziehende schöpferische Mensch stand, Ideal der Bewegung einer Generation, deren letzter Sinn war: „aus eigener Bestimmung, vor eigener Verantwortung, mit innerer Wahrhaftigkeit ihr Leben zu gestalten“. Nach kurzer Blütezeit mündete die neuentdeckte Körperlichkeit der Individuen in die massenhafte nationalsozialistische Leibesertüchtigung, mit deren Hilfe in den Folgejahren eine ganze Generation kriegstüchtig gemacht wurde.

Schlüsselworte: Gindlertradition, Gestaltpädagogik, Gindler, Bewegungsmethode, Frauenbewegung, Jugendbewegung.


Summary:
Gindler tradition and Gestalt pedagogy
The individual movement education and body work of Elsa Gindler and her compatriots can be seen on the background of a time when the individual people under the dictates of rapidly advancing industrialization, mechanization and mechanization and in the face of an antiquated historicizing culture for a new spiritual orientation examined. From various sources fed, the youth movement, the women’s movement, the adult Education movement, the arts education movement, and finally the labor school movement, formed in the pedagogical movements in the first third  of the 20th century, the core of a pedagogical conviction centering on the self-educating creative person, ideal of the movement of a generation, whose lhe last meaning was: „on my own account, before my own responsibility, with inner truthfulness to shape their lives. “ After a short flowering period, the newly discovered physicality of the individuals in the mass National Socialist exercise of physical training  made in the following years a whole generation fit for war.

Keywords: Gindler tradition, Gestalt pedagogy, Gindler, movement method, women’s movement, youth movement.

Download:

 

dauber-gindlertradition-und-gestaltpaedagogik-IBT-01-2003 [389 kB]

*/?>