FPI-Publikationen FPI-Publikationen FPI-Publikationen

POLYLOGE
Materialien aus der Europäischen Akademie für psychosoziale Gesundheit
Eine Internetzeitschrift für „Integrative Therapie“

 

Ausgabe 08/2013

Protektive Faktoren und Prozesse – die „positive“ Perspektive in der longitudinalen, „klinischen Entwicklungspsychologie“ und ihre Umsetzung in die Praxis der Integrativen Therapie.

Petzold H.G., Goffin J.J.M., Oudhof J.(1993)

 

Zusammenfassung: Protektive Faktoren und Prozesse – die „positive“ Perspektive in der longitudinalen, „klinischen Entwicklungspsychologie“ und ihre Umsetzung in die Praxis der Integrativen Therapie.
Der Text 1991 abgefasst vorgestellt und 1993 publiziert zeigt die früheste Anwendung der Konzepte „protektiver Faktoren und Prozesse“ und „Resilienz-Faktoren und Prozesse“ in der europäischen Psychotherapie im Sinne des neuen Paradigmas einer „Entwicklungspsychotherapie der Lebensspanne“ wie es die Hilarion Petzold mit der Integrativen Therapie seit Ende der 1960er Jahre inauguriert hat. Damit bekommt Psychotherapie eine gänzlich neue Richtung: Empirische longitudinale Entwicklungspsychologie und klinische Psychotherapie bzw. Humantherapie werden konsistent verbunden. Forschungsergebnisse, Theorie, Methodik und Praxisbeispiele illustrieren diesen Ansatz. 

Schlüsselwörter: Integrative Therapie, Klinische Entwicklungspsychologie, Protektive Faktoren, Resilienz, Kinderpsychotherapie

 

Summary: Protective Factors and Processes – The Positive Perspective in Longitudinal Clinical Developmental Psychology and its Application in the Practice of Integrative Therapy
This text, elaborated and presented in 1991 and published in 1993, is the first application of the concepts „protective factors and processes“ and „resilience factors and processes“ in European Psychotherapy establishing a new paradigm: „a developmental psychotherapy in the life span“ as it has been inaugurated by Hilarion Petzold with Integrative Therapy since the end of the 1960ths. By this approach psychotherapy is taking a completely new direction: Empirical longitudinal developmental psychology and clinical psychotherapy resp. humane therapy are connected in a consistent way. Results of research, theory, methodology and examples from practice are illustrating this approach.

Keywords: Integrative Therapy, Resilience, Clinical Developmental Psychotherapy, Protective Factors, child psychotherapy

 

Referenzpublikationen / connected Publications:

Müller, L., Petzold, H.G. (2003): Resilienz und protektive Faktoren im Alter und ihre Bedeutung für den Social
Support und die Psychotherapie bei älteren Menschen. Bei www. FPI-Publikationen.de/materialien.htm.
POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für psychosoziale Gesundheit  –  08/2003
http://www.fpi-publikation.de/polyloge/082003-mueller-l-petzold-h-g-resilienz-und-protektive-faktoren-im-alter/
und in: Petzold, H. G. (2004): Mit alten Menschen arbeiten. Stuttgart: Pfeiffer/Klett-Cotta. S. 108-154.
Petzold, H.G., Müller, L. (2004c): Integrative Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie – Protektive Faktoren und
Resilienzen in der diagnostischen und therapeutischen Praxis. Psychotherapie Forum 4, 185-196.
http://www.fpi-publikation.de/wp-content/uploads/textarchiv-petzold_petzold-mueller-2004c-integrative-kinder-und-jugendlichenpsychotherapie-protektive-faktoren.pdf

 

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit für dieses kostenlose Internet-Archiv mit einer Spende. Für größere Spenden, ab 50 €, kann eine Spendenbescheinigung ausgestellt werden. Konto der EAG-FPI bei Deutsche Bank Wipperfürth: IBAN  DE72 340700 240 59 22 000 00; BIC DEUTDEDB340.

petzold-goffin-oudhof-1993-protektive-faktoren-entwicklungspsychologie-praxis-polyloge-08-2013 [7.19 MB]