FPI-Publikationen FPI-Publikationen FPI-Publikationen

 

POLYLOGE
Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Naturtherapien und Kreativitätsförderung – Eine Internetzeitschrift für „Integrative Therapie“

Ausgabe 31/2019

Die Technik der Zukunftsprojektion –
Zur Zeitstrukturierung im Psychodrama (1971j/2019)

Hilarion G. Petzold

 

Zusammenfassung: Die Technik der Zukunftsprojektion – Zur Zeitstrukturierung im Psychodrama (1971j/2019)

Der vorliegende Text basiert  auf meinem Kongressreferat  beim  Internationalen Kongress für Psychodrama und Soziodrama, Amsterdam 22.-26. Aug. (1971j), das 1979 (k) weiter ausgearbeitet publiziert wurde. Integrative Therapie ist in eminenter Weise zukunftsgerichtet. Das gründet in ihrer  Ausrichtung an der Entwicklungspsychologie der Lebensspanne und an ihrer Zeittheorie und Zeitphilosophie (Petzold 1991o), sowie heute auf ihrer neurowissenschaftlichen prädiktiven Coding-Konzeption (Robert, Petzold 2019, Polyloge). Neben Alfred Adler ist J. L. Moreno in der Psychotherapie der einzige Begründer einer Therapieschule, der dem Thema der Zukunft in Theorie und Praxis, d. h. in der Behandlungsmethodik, Bedeutung zugemessen hat. Als Moreno-Schüler hat mich das besonders angesprochen. Die strukturelle Logik von Therapie ist: Ich gehe heute in Therapie, damit ich morgen mit meinen Problemen besser umgehen kann und bald wieder gesund werde. Ich schaue auch auf mein Ende, meinen Tod, um mein Leben bewusst zu planen und zu gestalten. In jedem „Moment“ ist der Zukunftshorizont anwesend. Der Moment fließt weiter zum nächsten Moment und zum nächsten. Das Konzept eines Hier-und-Jetzt wird damit eine unsinnige Ideologie. Ausgesprochen, ist der Augenblick schon verflossen. Leben ist Strom, Bewusstsein ist fließend, continuum of awareness (Perls).  Das Gehirn strebt nicht zu einem Hier-und-Jetzt, wir wissen das heute, sondern  macht beständig Zukunftsentwürfe. In der Integrativen Therapie haben wir seit ihren Anfängen diese Zukunftsorientierung betont. Wir waren darum bemüht, „antizipatorische Kompetenz“ zu entwickeln. Morenos ingeniöse Technik der Zukunftsprojektion bietet dazu eine  hervorragende Basis, die in vorliegendem Text 1979k  theoretisch und praxeologisch vertiefend ausgearbeitet wird. In der Integrativen Therapie wurde dann die Technik in den Rahmen der komplexen integrativen Zeittheorie (Petzold 1991o/Polyloge 2/2018) gestellt, die Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft in einem Konzept perichoretischer Zeit, in der die Zeitdimensionen miteinander verwoben sind. Das kommt noch in weiteren, zukunftsbeogenen Interventionstechniken zum Tragen, etwa in der „Lebenszielkartierung“, im „prospektiven Lebenspanorama“ usw. Heute ist eine neurowissenschaftliche Perspektive hinzu gekommen, die die Technik der Zukunftsprojektion weiter fundiert. Es ist weiterhin die bedrohliche Perspektive der höchst gefährdeten Ökologie hinzugekommen, die aktive Zukunftsarbeit als ein „Caring for Nature and Caring for People“ notwendig macht (Petzold 2019k, Polyloge).

Schlüsselwörter: Technik der Zukunftsprojektion, Zukunftsperspektiven, Zeittheorie und Psychotherapie, Psychodrama, Integrative Therapie.

 

Summary: The Technique of the Future Projection – The Time Structure in Psychodrama

This text is based on my congressional lecture at the International Congress of Psychodrama and Sociodrama, Amsterdam 22.-26. Aug. (1971j), which was published enlarged in 1979 (k). Integrative Therapy is eminently future oriented, for it isbased on the developmental psychology of the lifespan and on its theory of time and philosophy time (Petzold 1991o), as well as on neuroscience’s predictive coding concept today (Robert, Petzold, Polyloge 2019,). Besides Alfred Adler, J. L. Moreno is the only founder of a therapy school in psychotherapy who deals with the topic of the future in theory and practice i. a. in the treatment methodology, has considerable importance. As a Moreno student, that’s what appealed to me. The structural logic of therapy is: I am going into therapy today so I can better deal with my problems tomorrow and get well soon. I also look to my end, my death, to consciously plan and shape my life. In each „moment“ the future horizon is present. The moment flows on to the next moment and the next. The concept of a “here-and-now” – so overestimated in may schools of therapy  –  becomes a nonsensical ideology. Spoken out, the moment has already passed. Life is a river (Heraclit), consciousness is fluid, a continuum of awareness (Perls). The brain does not aspire to a here-and-now, we know that today, but is constantly shaping the future. In integrative therapy, we have emphasized this future orientation since its beginnings. We are trying to develop „anticipatory competence“. Moreno’s ingenious technique of future projection offers an excellent basis, which is elaborated theoretically and praxeologically in this text 1979k. In Integrative Therapy, the technique was then placed within the framework of the complex integrative theory of time (Petzold 1991o / Polyloge 2/2018), the present, the past and the future in a concept of perichoretic time, in which the temporal dimensions are interwoven. This comes in other, future-oriented intervention techniques to bear, such as in the „Lebenszielkartierung“, in the „prospective life panorama“, etc.Today, a neuroscientific perspective has been added that further substantiates the technology of future projection. It continues to add the threatening perspective of our most vulnerable ecology, which requires active future work as a „Caring for Nature and Caring for People“ (Petzold 2019k, Polyloge).

Keywords: technique of future projection, future perspectives, theory of time and psychotherapy, psychodrama, integrative therapy.

 

Download:

petzold-1971j-2019-technik-der-zukunftsprojektion-zeitstrukturierung-im-psychodrama-polyloge-31-2019 [2.68 MB]