FPI-Publikationen
Navigation
Service
EAG/FPI
Die Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit - Fritz Perls Institut bietet berufsbezogene wissenschaftliche Weiterbildungen bzw. Ausbildungen im psychosozialen Bereich an. Mehr Informationen hier...
Download
pdf Kleines Lexikon der Integrativen Therapie 689.46 Kb


14/2004, Grund O., Richter K., Schwedland-Schulte G., Petzold H.G:Das Modell "komplexen Bewusstseins Drucken
der Integrativen Therapie - Beispiele der Anwendung in verschiedenen Tätigkeitsfeldern.


Zusammenfassung:
Die Bewußtseinstheorie der Integrativen Therapie, wie sie in ersten Umrissen von Hilarion G. Petzold schon Ende der sechziger Jahre konzeptualisiert wurde, um dann 1988 differenzier ausformuliert zu werden, wird von den Praktikern der Integrativen Therapie bislang offenbar noch recht wenig genutz, obwohl - wie die Neurowissenschaften zeigen - Bewußtseinsprozesse für das Verstehen psychischen Geschehens doch sehr bedeutsam sind und die Bewußtseinforschung große Fortschritte gemacht hat (Metzinger 1996, 2003). Die Integrative Bewußtseinstheorie ist von ihrem Aufbau und ihrer Struktur mit diesen Forschungen gut kompatibel und schlägt eine Brücke zwischen neurowissenschaftlicher Orientierung (Perrig et al. 1993, Roth 2003) und tiefenpsychologischer Theorienbildung (Petzold 2002b revid.).
Mit der Frage des Bewußtseins und des neuronalen Unbewußten, daß z.T. dem Bewußtsein strukturell niemals zugänglich ist (man kann nicht introspektiv das "Feuern der Neurone" erfassen - der eigenen wie auch von Anderen -, hier liegt auch die Grenze jeder tiefenpsychologischen bzw. psychoanalytischen Emapthie- und Deutungsarbeit), ist auch die Frage nach bewußten und unbewußten Lernprozessen (Kandel, Hawking 1992; Spitzer 2002), mit denen sich die "komplexe Lerntheorie" des Integrativen Ansatzes befaßt (Sieper, Petzold 2002) und mit bewußtem und unbewußtem Willen und Wollen verbunden (Libet et al. 2000), und ohne Willensarbeit, diesem vernachlässigten Thema der Psychotherapie, ist fruchtbare psychotherapeutische Arbeit nur bedingt möglich, wie die drei Bände von Petzold (2001i) und Petzold, Sieper (2003) zum Willensproblem in den psychotherapeutischen Schulen zeigen.
Die Integrative Bewußseinstheorie geht von einem Spektrum des Bewußseins aus, das sich zunächst von einem prizipiell der Introspektion unzugänglichen Bereich des neuronalen Unbewußten, über Unbewußtes, das durch Dissoziierung und Verdrängung zustande gekommen ist (UBW), über Vorbewußtes (VBW), das in die Gedächtnisspeicher aus dem "Bewußtseinsfeld" abgesunken ist, in den Bereich des Mitbewußten (MBW) erstreckt, der am Rand dieses Feldes liegt, um dann in die Wachbewußtheit, die awareness überschritten zu werden, an Bewußtseinklarheit zu gewinnen, consciousness, reflexives Ich-Bewußtsein (IBW), dass sich zu einem hyperreflexiven Klarbewußtsein (KBW) steigern kann, einem luziden Bewußtsein, dass in meditativer Versukenheit in einem Nichts-Bewußtsein (NBW) überschritten werden kann.
Auf diesem Bewußtseinsspektrum (vgl. Abb. 4, Petzold 2003, 256) mit seinen "Schwellen" und Uebergängen lassen sich Bewußtseinszustände von PatientInnen anhand von Phänomenen beobachten, in ihrem Verhalten, ihren Äußerungen verorten. Nur wenn es dem Therapeuten/der Therapeutin gelingt, die Bewußseinslagen ihres Patienten/ihrer Patientin genau zu erfassen, kann es zu einer guten "Passung" kommen und wird es gelingen, auf Bedürfnisse, Probleme, Entwicklungsaufgaben adäquat zu reagieren.
Im Folgenden sollen einige kurze Anwendungsbeispiele aus verschiedenen Praxisfeldern der AutorInnen zeigen, wie die Bewußtseinstheorie der Integrativen Therapie für die therapeutische Arbeit fruchtbar gemacht werden kann.


Key words: Counsciousness, Subconscious, awareness, Integrative Therapy

Zum Download...

 
Copyrighthinweis: Polyloge auf www.FPI-Publikation.de

2001 gegründet und herausgegeben von:
Univ.-Prof. Dr. mult. Hilarion G. Petzold, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen, Donau-Universität Krems, Institut St. Denis, Paris, emer. Freie Universität Amsterdam

In Verbindung mit:

Dr. med. Dietrich Eck, Dipl.-Psych., Hamburg, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Liliana Igrić, Universität Zagreb
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Nitza Katz-Bernstein, Universität Dortmund
Univ.-Prof. Dr. med. (emer.) Anton Leitner, Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Universität Krems
Dipl.-Päd. Bruno Metzmacher, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Lic. phil. Lotti Müller, MSc., Psychiatrische Universitätsklinik Zürich, Stiftung Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Rorschach
Dipl.-Sup. Ilse Orth, MSc., Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
PD Dr. Sylvie Petitjean, Universität  Basel 
Prof. Dr. päd. Waldemar Schuch, M.A., Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Universität Krems, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Prof. Dr. phil. Johanna Sieper, Institut St. Denis, Paris, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen

© FPI-Publikationen, Verlag Petzold + Sieper Hückeswagen.

www.fpi-publikation.de/polyloge

Redaktion:
Prof. Dr. phil. Johanna Sieper
Fritz Perls Institut
Wefelsen 5, 42499 Hückeswagen
e-mail: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Manuskripte müssen nach den Publikationsrichtlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychologie erstellt werden und als Word-Dokument bei der Redaktion für ein Review-Verfahren eingereicht werden.

Copyrighthinweis:
Mit der Veröffentlichung in der Online-Zeitschrift gehen sämtliche Verlagsrechte, insbesondere das der Übersetzung, an die FPI-Publikationen, Düsseldorf. Auch der Auszugsweise Nachdruck bedarf der schriftlichen Genehmigung.

Benutzerhinweis:
Die Internetzeitschrift POLYLOGE veröffentlicht Artikel und Beiträge in Form von nummerierten Einzeltexten (Laufnummer) pro Jahrgang. Bei AutorInnen, die mehrere Texte pro Jahrgang in POLyLOGE publizieren, erscheint hinter dem Namen die Jahreszahl mit einer Sigle, z.B. Orth, I. (2001b). Die Zeitschrift wird in folgender Form zitiert: Autorenname, Anfangsbuchstaben des Vornamens. (Jahreszahl, ggf. mit Sigle): Titel. Ort: Verlag. Bei Internetadresse - Zeitschriftenname – Laufnummer/Jahrgang.
Beispiel: Petzold, H.G. (2002b): Zentrale Modelle und KERNKONZEPTE der „INTEGRATIVEN THERAPIE“. Düsseldorf/Hückeswagen. Bei www. FPI-Publikation.de/materialien.htm - POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit  -  03/2002.

 

space space
  Dienstag, 23. Januar 2018
Sie sind hier: Home arrow Polyloge arrow 14/2004, Grund O., Richter K., Schwedland-Schulte G., Petzold H.G:Das Modell "komplexen Bewusstseins
 
backzurück Copyright EAG-FPI nach oben