FPI-Publikationen FPI-Publikationen FPI-Publikationen

Ausgabe 03/2009

Nonverbale Kommunikation in der Supervision und ihre leibtheoretische Grundlage
Wenn Sprache nicht ausreicht – Eine explorative Studie

Iris Lamacz-Koetz, Fell*, Hilarion Petzold, Amsterdam**

 

Zusammenfassung: Nonverbale Kommunikation in der Supervision und ihre leibtheoretische Grundlage – Wenn Sprache nicht ausreicht
Innerhalb des supervisorischen Prozesses ist neben dem gesprochenen Wort das „Wie“ der Übermittlung oft die eigentliche Botschaft. In dieser Arbeit  wird die nonverbale Kommunikation in der Bedeutsamkeit für die Supervision und den supervisorischen Prozess beschrieben.

In einer qualitativ explorativ angelegten Studie antworten 51 SupervisorInnen auf die Fragestellungen welche nonverbalen Signale im Ersteindruck und im Verlauf ihre Aufmerksamkeit auf sich ziehen, ob sie Signale kennen, die sie irritieren und wie sie mit diesen arbeiten. Weiteren  wird den Fragestellungen nachgegangen, ob Supervisoren und Supervisorinnen unterschiedliche nonverbale Signale präferieren und welche Themen sie im Bereich der nonverbalen Kommunikation interessieren.

Als Ergebnis der Studie ist festzustellen, dass SupervisorInnen den nonverbalen Signalen durchaus ihre Aufmerksamkeit schenken, sie diese aber nicht ausreichend in den supervisorischen Prozess integrieren und diese Signale somit als wichtiges Potential verloren gehen.
Der Arbeit werden Überlegungen zum forschungstheoretischen Kontext von H. Petzold vorangestellt.

Schlüsselworte: Nonverbale Kommunikation, Handlung, Wahrnehmung, Integrative Supervision, Leiblichkeit

 

Summary: Nonverbal Communikation in Supervision and its basis in the theory of the body – When language is just not enough
During the process of counceling, in addition to the spoken word, the actual message is often transmitted with nonverbal communication. This paper investigates and describes the meaning of nonverbal communication in the process of supervision.

In this qualitative explorative study 51 supervisors answer the questions which nonverbal signals attract their attention as a first impression, which nonverbal signals are important during the course of supervision, are the supervisors aware of signals that they find irritating an do the supervisors use these irritating signals in their work?

As a result they found out, that the supervisiors certainly put their attention on nonverbal signals, however they do not integrate the nonverbal signals into the process of supervision enough and so these significant signals therefore are lost. The text is introduced by reflections of H. Petzold on the research context for nonverbality.

Keywords: nonverbal communication, action, perception, integrative supervision, corporeity

 

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit für dieses kostenlose Internet-Archiv mit einer Spende. Für größere Spenden, ab 50 €, kann eine Spendenbescheinigung ausgestellt werden. Konto der EAG-FPI bei Deutsche Bank Wipperfürth: IBAN  DE72 340700 240 59 22 000 00; BIC DEUTDEDB340.

lamacz-koetz_ams_supervision_03_2009 [914 kB]