FPI-Publikationen FPI-Publikationen FPI-Publikationen

 

Zusammenfassung: Menschlichkeit allein genügt nicht – auch wenn nichts geht ohne sie in der therapeutischen Arbeit. Bemerkungen zu einem neuen Gestalttherapie-Buch und zu seinem psychoanalytischen Hintergrund

Die Diskussion dieses Buchs von Daniel Rosenblatt, bekannter Gestalttherapeut und Schüler von Lore Perls und Isador From, ist mehr als eine Rezension. Es ist eine Auseinandersetzung aus der Perspektive der Integrativen Therapie mit einem verbreiteten Stil gestaltthera-peutischer Arbeit, der meint, ohne klinische Theorie und Diagnostik auskommen zu können und dem es genügt, mit den spontan entstehenden Prozessen im Hier-und-Jetzt weitgehend ohne Deutungen zu arbeiten. Es kann gezeigt werden, wie entgegen dieser behaupteten Programmatik, der Autor voller impliziter, meist psychoanalytischer Konzepte und Handlungsschablonen vorgeht. Dabei wird leider durchaus auch riskante, ja gefährliche Therapie betrieben, wie an berichteten Fehlschlägen und unglücklichen Therapieverläufen sichtbar wird. Rosenblatt ist so offen und integer solche schlechten Outcomes aufzuzeigen – und wer macht keine Fehler? Seine zutiefst, wohlwollende, menschliche Grundhaltung in der Therapie und seine „Gestaltideologien“ kommen immer wieder in Querlage zu psychologiewissenschaftlichen Erkenntnissen und zu Behandlungsstrategien, die an wissenschaftlicher klinischer Erfahrung und klinischer Forschung ausgerichtet sind. Es wird von den Rezensenten versucht, das in fairer Weise und im Sinne nicht entwertender, „weiterführender Kritik“ aufzuzeigen. Sie wollen damit aber auch deutlich machen, warum sie in der Entscheidung bestärkt wurden, ihre Integrative Therapie zu entwickeln – durchaus in Abgrenzung zu diesen Formen der Gestalttherapie, deren nützliche Aspekte durchaus bewahrenswert sind, deren klinische Defizienzen und Therapieideologien aber im Interesse des Schutzes von wirklichen PatientInnen nicht hingenommen werden können und deren verdeckte Freud-Implikationen offengelegt werden müssen.

Schlüsselwörter: Gestalttherapie, Theoriedefizite, Psychoanalyseorientierung, Therapieideologie, Integrative Therapie

 

Summary: Humanness alone is not enough – even if nothing works without it in the therapeutic work. Comments on a new Gestalt therapy book and on his psychoanalytic background

The discussion of this book by Daniel Rosenblatt, well-known Gestalt therapist and student of Lore Perls and Isadore From is more than a review. It is an examination from the perspective of Integrative Therapy on a widespread style of Gestalt therapy work, which means that it can do without clinical theory and diagnostics and which believes it is sufficient to work with the spontaneously arising processes in the here and now – largely without interpretations. It can be shown how, contrary to this alleged program, the author is full of implicit, mostly psychoanalytic, concepts and templates. Unfortunately, risky, indeed dangerous therapy is carried out, as can be seen from reported failures and unfortunate therapy courses. Rosenblatt is so open and honest in showing such bad outcomes – and who doesn’t make mistakes? His profound, benevolent, basic human attitude in therapy and his „Gestalt ideologies“ always come at a disadvantage to psychological science findings and treatment strategies that are based on scientific clinical experience and clinical research. The reviewers try to show this in a fair manner and in the sense of non-devaluing, „furthering criticism“. But they also want to make it clear why they were encouraged in their decision to develop their integrative therapy – quite in contrast to these forms of gestalt therapy, the useful aspects of which are worth preserving, but whose clinical deficits and therapy ideologies, that are not in the interest of protecting real patients, cannot be accepted. Their hidden Freudian implications must be disclosed.

Keywords: Gestalt therapy, theoretical deficits, psychoanalysis orientation, therapy ideology, integrative therapy

 

Download:

petzold-sieper-1988c-menschlichkeit-allein-genuegt-nicht-neues-gestalttherapie-buch-hintergrund [1.14 MB]

*/?>