FPI-Publikationen
Navigation
Service
EAG/FPI
Die Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit - Fritz Perls Institut bietet berufsbezogene wissenschaftliche Weiterbildungen bzw. Ausbildungen im psychosozialen Bereich an. Mehr Informationen hier...
Download
pdf Kleines Lexikon der Integrativen Therapie 689.46 Kb


Petzold H.G. (2014j): Fritz Perls –ein neuer Prometheus? Perls „gerecht werden“- „Être juste… Drucken

… avec Fritz Perls“. Theorie-, metaphern- und mythenkritische Anmerkungen


Zusammenfassung: Fritz Perls – ein neuer Prometheus? „Être juste avec Fritz Perls“. Theorie-, metaphern- und mythenkritische Anmerkungen
Der Text setzt sich anhand einer Karikatur zur Ausbeutung der Gestalttherapie kritisch mit dem Umgang mit Friedrich Solomon Perls und seinem Werk auseinander. Perls wird als ausgeschlachteter Prometheus dargestellt. Ich halte die Darstellung für unakzeptabel. Sie verletzt seine Würde und Integrität als Person. Perls wird von vielen seiner Epigonen hagiographisierend-adoratorisch dargestellt, aber es findet sich auch ein Perls-Bashing. Beides ist nicht fruchtbar. Bashing hat nichts mit notwendiger, inhaltlicher Kritik zu tun, die weiterführen soll. Die gegenwärtige berufspolitische Situation, in der die Richtlinienverfahren in Deutschland die Gestalttherapie, die Integrative Therapie und andere Verfahren in unerhörter und ungerechter Weise ausgrenzen, gleichzeitig aber einige ihrer Methoden nutzen, hat diese Karikatur motiviert, indes sie verwendet schlechte Metaphorik. Dabei wird man Perls nicht gerecht. Man muss jedoch Perls mit Blick auf seine Theorie und Praxis gerecht werden, „être juste avec Perls“ (Derrida paraphasierend). Das geht aber nicht, indem man ihm - wie so oft getan - Ideen zuschreibt, die er nicht beansprucht hat. Ihm wird immer wieder eine Vielzahl von Quellen und Konzepten angedichtet, die seine eigene, eher einfache aber elegante Behandlungspragmatik verdunkeln und verwischen bis sie zu verschwinden droht. Zentriert man nur auf plagiatorischen „Methoden-und Ideenklau“, wie in dem Cartoon, verfehlt man das wichtige Ziel: die hegemoniale Ausgrenzungspolitik der Richtlinienverfahren mit scheinheiligen Pseudoargumenten (vorgebliches Fehlen wissenschaftlicher Wirksamkeitsnachweise) als Privilegiensicherung zu demaskieren und als unbillige Vorteilsnutzung (durch ihre befangene Gutachterposition im wissenschaftlichen Beirat, wo man gleichsam den Bock zum Gärtner macht). Das gilt es als unkollegial, moralisch inakzeptabel, ja als Unrecht anzuprangern, zumal es zu Lasten der PatientInnen geht. PatientInnen haben nämlich das Recht auf eine Vielfalt wirksamer Behandlungsmethoden, eoin Recht, dass ihnen bislang verwehrt wird.

Schlüsselwörer: Fritz Perls, Prometheus-Mythos, Gestalttherapie, Integrative Therapie, Berufspolitik


Summary: Fritz Perls – a new Prometheus? „Être juste avec Fritz Perls“. Critical Notes on the Use of Theory, Metaphor, and of Mythology
This text is dealing with a caricature/cartoon aiming to confront the exploitation of Gestalt Therapy by presenting Frederik Solomon Perls, its originator, as degutted Prometheus. I consider this representation as inacceptable. It is offending Perls’ dignity and integrity as a person. This context is used by me to deal with Perls and his works. By many of his epigones he is presented with hagiographic adoration, but we also are encountering Perls-bashing. Both is fruitless. Bashing has nothing to do with critical thought on concepts and content, that are fostering developments. Therefor this text is advocating to do justice to Perls, „être juste avec Perls“ (paraphrasing Derrida), by not attributing to him anymore ideas which he had not claimed for himself. That has been done too often. A host of concepts and sources has been imputed to him, obscuring and blurring his own plain but elegant pragmatics of intervention until it is at risk to disappear.
If one is focusing exclusively on the larceny of methods and the theft of ideas, i.e. plagiarism, as done in the cartoon, the main goal is missed: to confront effectively the current politics of exclusion in the professional interest spheres, in which the “Richtlinienverfahren” (state recognized mainstreams) in Germany by sheer power of hegemony are viciously and unjustified excluding Gestalt Therapy, Integrative Therapy and other approaches using sanctimoniously pseudoarguments (ostensible lack of scientific proven effectiveness). This has to be unmasked as taking advantages and misusing privileges (through their biassed position in the committee of experts, in a way setting the fox to keep the geese). This has to be branded as unhelpful, morally inacceptable and even as wrong at the costs of patients. Patients do have the right to a broad access to efficient treatment methods, a right refused to them up to now.

Keywords: Fritz Perls, Myth of Prometheus, Gestalt Therapy, Integrative Therapy, Politics of Professional Interests



pdf petzold-2014j-fritz-perls-ein-neuer-prometheus-perls-gerecht-werden-theorie-metaphern-mythenkritisch 625.83 Kb

 
Volltextsuche in den "Materialien aus der EAG"
space space
  Dienstag, 12. Dezember 2017
Sie sind hier: Home arrow Textarchiv H.G. Petzold arrow Petzold H.G. (2014j): Fritz Perls –ein neuer Prometheus? Perls „gerecht werden“- „Être juste…
 
backzurück Copyright EAG-FPI nach oben