FPI-Publikationen
Navigation
Service
EAG/FPI
Die Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit - Fritz Perls Institut bietet berufsbezogene wissenschaftliche Weiterbildungen bzw. Ausbildungen im psychosozialen Bereich an. Mehr Informationen hier...
Download
pdf Kleines Lexikon der Integrativen Therapie 689.46 Kb


Petzold H.G., Proband M. (2011): Zwischen Gestalttherapie und Integrativer Therapie 2011… Drucken
… - Ein Interview - Die Interviewfragen von Dr. Matthias Probandt

 

 

 

Zusammenfassung: Zwischen Gestalttherapie und Integrativer Therapie 2011
Anhand aktueller Fragestellungen wird zu wesentlichen Dimensionen des Verhältnissen von Gestalttherapie und Integrativer Therapie Stellung genommen und damit erneut detailliert auf die Quellen der Gestalttherapie eingegangen – mit interessanten Ergebnissen, die von den herkömmlichen Lesarten abweichen (F. Perls als Systemiker ohne Buber-Orientierung). IT und GT haben sehr unterschiedliche Entwicklungen genommen, die es heute 2011 zu sehen gilt. Die phänomenologische Ausgangslage ist eine tragende Basis. Die IT ist eindeutig entwicklungspsychobiologisch am life span developmental approach und an einer modernen „klinischen Philosophie“ (Foucault, Merleau-Ponty, Ricœur u.a.) und „klinischen Sozialpsychologie“ (Moscovici, Vygotskij) orientiert, die Gestalttherapie an ihren klassischen Positionen, obwohl es auch interessante „neogestaltherapeutische“ Entwicklungen (Hartmann-Kottek) gibt. Die Unterschiede sind klar. Sie müssen aber in einer humanitären Grundorientierung, der es um Hilfen durch wirksame Formen der Psychotherapie geht, keine Hindernisse für eine Zusammenarbeit darstellen.

Schlüsselwörter: Integrative Therapie, Gestalttherapie, Differenzen, Gemeinsamkeiten, Zukunftsentwicklungen.


Summary: Between Gestalt Therapy and Integrative Therapy 2011
Following questions of current interest important dimensions of the relationship between Gestalt Therapy and Integrative Therapy are discussed with a fresh look on the sources of GT and with some interesting aspects differing from common views (F. Perls as a system theorist without reference or orientation towards Buber). IT and GT have taken quite different developments, which have 2011 to be noticed. The phenomenological basis however is solid common ground. IT is clearly oriented on a developmental psychobiological approach following the paradigm of life span developmental psychology. It is rooted in a modern form of “clinical philosophy” (Foucault, Merleau-Ponty, Ricœur etc.) and advocates a “clinical social psychology” (Moscovici, Vygotskij). Gestalt Therapy is adhering to its classical positions, although there are also some interesting “neogestalttherapeutic” developments (Hartmann-Kottek). The differences are clear. They must however not represent a hindrance for a cooperation in the basic humanitarian orientation to help people with effective forms of psychotherapy.

Keywords: Integrative Therapy, Gestalt Therapy, Differences, Common Ground, Future Developments.

 

Download:

pdf petzold-2011-zwischen-gestalttherapie-und-integrativer-therapie-2011-interview 451.81 Kb

 
Volltextsuche in den "Materialien aus der EAG"
space space
  Sonntag, 25. Juni 2017
Sie sind hier: Home arrow Textarchiv H.G. Petzold arrow Petzold H.G., Proband M. (2011): Zwischen Gestalttherapie und Integrativer Therapie 2011…
 
backzurück Copyright EAG-FPI nach oben