FPI-Publikationen
Navigation
Service
EAG/FPI
Die Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit - Fritz Perls Institut bietet berufsbezogene wissenschaftliche Weiterbildungen bzw. Ausbildungen im psychosozialen Bereich an. Mehr Informationen hier...
Download
pdf Kleines Lexikon der Integrativen Therapie 689.46 Kb


02/2015, Petzold H.G. (1977m): Theorie und Praxis der Traumarbeit in der Integrativen Therapie … Drucken

Heilkraft der Sprache
Internetzeitschrift für Poesie- & Bibliotherapie, Kreatives Schreiben, Scheibwerkstätten, Biographiearbeit



Ausgabe 02/2015

Theorie und Praxis der Traumarbeit in der Integrativen Therapie – die Poesie der Träume


Hilarion G. Petzold
 

Zusammenfassung:  Theorie und Praxis der Traumarbeit in der Integrativen Therapie (Petzold 1977m) – die Poesie der Träume
Der Text von 1977 wird in „Die Heilkraft der Sprache“ neu eingestellt, weil eine tiefe Verbindung zwischen der Poesie und dem Träumen besteht und er vielleicht Anregungen für PoesietherapeutInnen bietet, dieser Beziehung weiter nachzugehen. Die Theorie und Praxis integrativer Traumarbeit, wie sie auf der Grundlage der Gestalttherapie und anderer Quellen vom Autor entwickelt wurde, wird dargestellt und durch Patientenbeispiele illustriert. In Abgrenzung zum Freudschen Konzept der Traumarbeit wird Träumen als eine Weise des In-der-Welt- und Zur-Welt-Seins (être-au-monde, Merleau-Ponly) beschrieben. Der Traum ist in seinem manifesten Inhalt die Botschaft, deren primordiale Syntax es zu verstehen gilt, indem der Hintergrund, vor dem der Traum Figur wurde, erschlossen wird und das „Denken des Traumes" in einem Prozess wechselseitiger Durchdringung (= Permeation) zu einem ganzheitlichen Erfassen (Synopse) des im Traume vorhandenen Sinnes kommt. Im Traum wird die „Prosa der Welt“ und die „Poesie der Natur“ lesbar. Die hier beschriebenen Techniken der Bearbeitung von Träumen können auch in der Arbeit mit „kreativen Medien“ und mit Texten aus der poesietherapeutischen Gestaltung eingesetzt werden. Verschiedene Techniken, wie die Dramatisierung des Traumes durch Identifikation oder Dialoge usw. werden vorgestellt.

Schlüsselwörter: Traumarbeit, Integrative Therapie, Gestalttherapie, Poesie der Träume, Techniken der Aufarbeitung


Summary: Theory and practice of integrated dreamwork in Integrative Therapy (Petzold 1977m) – The Poetry of Dreams
This text form 1977 is here posted anew for there is a deep connection between poetry and dreaming. Eventually this text gives some inspiration to poetry therapist to further explore this relation. The theory and practice of integrated dreamwork, as developed by the author on the basis of Gestalt Therapy and other sources, is presented and illustrated by examples from work with patients. In contrast to the Freudian concept of dreamwork dreaming is considered as a way of being-in-the-world and towards-the-world (être-au-monde, Merleau-Ponty). The dream's manifest content is the message, the primordial syntax of which has to be understood. This can be achieved by illuminating the background, on which the dream emerged as figure and by the mutual compenetration (permeation) of the „thinking of the day" and the „thinking of the dream" in which a holistic way of conceiving (= synopsis) the dream's sense can be realized. In the dream the “prose of the world” and the “poetry of nature” becomes accessible, The techniques described here for the work with dreams can also be used in working with “creative media” and with texts produced in poetry therapy. Various techniques e.g. the dramatization of the dream by means of identification and dialogues are presented.

Keywords: Dream work, Integrative Therapy, Gestalt Therapy, Poetry of Dream, Techniques of Intervention


 
Download:
pdf petzold-1977m-theorie-praxis-traumarbeit-integrative-therapie-poesie-traeume-heilkraft-sprache-02-2015 2.02 Mb

 
space space
  Sonntag, 26. März 2017
Sie sind hier: Home arrow Heilkraft der Sprache arrow 02/2015, Petzold H.G. (1977m): Theorie und Praxis der Traumarbeit in der Integrativen Therapie …
 
backzurück Copyright EAG-FPI nach oben