Petzold, H. G. (2010n): Entwicklungspsychobiologische Genese von Suchterkrankungen, Behandlung…
 …als Karrierebegleitung, Konvoiarbeit und Willenstherapie in komplexen Therapiemodellen. Studientage Komplexe Suchtarbeit, 11 Lectures. Graz, Caritas Steyermark, Okt. 2010.

 

Zusammenfassung: Entwicklungspsychobiologische Genese von Suchterkrankungen
„Mit Univ. Prof. DDDr. Hilarion Petzold wurde der Hauptvortrag von einem Mann gehalten, der seit den beginnenden 1970er-Jahren als Pionier der modernen Drogentherapie in Europa gilt. Professor Petzold zeigte in seinem Vortrag am Vormittag die Bedürfnisse des multisensorischen Wesens Mensch auf und stellte dem die sensorisch verarmten digitalen Welten und die sich im Dissens befindlichen sozialen Welt gegenüber. Die Kenntnis dieses kulturhistorischen Hintergrundes und seiner Auswirkungen auf uns Menschen ermöglicht ein tieferes Verständnis der Ätiologie der Suchterkrankung und zeigt zudem Zugänge in der Behandlung suchtkranker Menschen auf. Prof. Petzold unterstrich die Notwendigkeit, bei der Behandlung suchtkranker Menschen über psychotherapeutische Dyaden hinauszugreifen und auch sozialarbeiterisches Handeln, Netzwerkarbeit, Bewegungs- und Musiktherapie zu integrieren. In diesem Sinne ist die Auseinandersetzung mit suchtkranken Menschen immer mehr als Suchttherapie. Sie ist Suchtarbeit.“ (Aus dem Programm)

Schlüsselwörter:  Suchttherapie, Integrative Therapie, Entwicklungspsychobiologie, Soziotherapie


Summary: The developmental psychobiological etiology of addiction
With Univ. Prof. DDDr. Hilarion Petzold the opening keynote lecture was given by a man who was since the beginning 1970th a pioneer of modern drug addiction therapy in Europe. Prof. Petzold was pointing in his lecture to the needs of the multisensoric human being which are in sharp contrast to the reality of the sensory impoverished modern digital worlds and are in dissens with the existing social worlds. Knowledge about the cultural and historical background and its impact on human beings is opening a deeper understanding of the etiology of addiction and is showing better approaches for the treatment of the addicted. Prof. Petzold was underpinning the exigency to surpass in the treatment of these patients the psychotherapeutic dyade but to include social work, net work interventions, and integrate movement and music therapy. In this sense is dealing with addicted people always more than just therapy with the addicts, it means to work with them in a very broad approach.

Keywords: Therapy of Addiction, Integrative Therapy, Developmental Psychobiology, Sociotherapy

 

Downloads dieser Vorträge unter nachstehendem Link:

-    Menschenbilder in der psychosozialen Arbeit (9.255 KB)
-    Zu Körper, Psyche und Geist (15.614 KB)
-    Zum Sozialen (9.111 KB)
-    Neurowissenschaften und Entwicklungsmodelle (8.153 KB)
-    Kommunikation in der Psychotherapie (14.698 KB)
-    Lauftherapie und Willenstherapie (7.103 KB)
-    Sozialisationsschäden und Defizitbildungen (19.912 KB)
-    Pädagogik in der Psychotherapie (5.572 KB)
-    Soziotherapie und Substitutionsprogramme (7.148 KB)
-    Potentiale in der Adoleszenz (24.688 KB)
-    Rückschlüsse für die Drogenarbeit (5.078 KB)  

https://www.dropbox.com/sh/is3hoa7el0h00cv/AABetgaehh4pWG6zBnEc1F9Ia?dl=0