FPI-Publikationen
Navigation
Service
EAG/FPI
Die Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit - Fritz Perls Institut bietet berufsbezogene wissenschaftliche Weiterbildungen bzw. Ausbildungen im psychosozialen Bereich an. Mehr Informationen hier...
Download
pdf Kleines Lexikon der Integrativen Therapie 689.46 Kb


17/2012, Iljine V.N., Petzold H.G., Sieper J.: Orpha II - Kokreation - leibliche Dimension … Drucken

POLYLOGE
Materialien aus der Europäischen Akademie für psychosoziale Gesundheit
Eine Internetzeitschrift für „Integrative Therapie“

 

Ausgabe 17/2012

Orpha II - Kokreation - die leibliche Dimension des Schöpferischen - Aufzeichnungen aus gemeinsamen Gedankengängen

Vladimir N. Iljine, Hilarion G. Petzold, Johanna Sieper, Paris 1967

 

Zusammenfassung: Orpha II - Kokreation - die leibliche Dimension des Schöpferischen - Aufzeichnungen aus gemeinsamen Gedankengängen
Der Text ist eine Collage von Aufzeichungen aus gemeinsamen Gedankengänge in den endsechsziger Jahren des 20. Jh. von Vladimir N. Iljine, Hilarion G. Petzold und Johanna Sieper aus Theorie und Praxis spätferenczianischer aktiver und mutueller Analyse und dem iljinschen Therapeutischen Theater. Zentral steht das von Iljine und Petzold gemeinsam begründete Konzept der Kokreativität. Es wird in der kosmischen und evolutionären Generativität wurzelnd verstanden. Aus ihm hat sich die Humankreativität entwickelt. Bedeutsam ist auch das spätferenzianische Konzept der Orpha, der heilenden und schöpferischen Kraft, die in der Natur des Lebendigen, also auch in der menschlichen Natur wohnt, und die das natura sanat jenseits aller ärztlichen und therapeutischen Kunst ermöglicht, selbst in desolaten Situationen, die aber auch ein schöpferisches Wohlsein erschließt eröffnet: Euthymie. Den Zugang zu dieser Orpha-Kraft gilt es im kokreativen heilendem Tun des zwischenleiblichen Vertrauensraums und der meditativen Naturbetrachtung zu gewinnen. Das macht eine wesentliche Dimension des ferenzianischen Erbes in der Integrativen Therapie aus.

Schüsselwörter: Kokreativität, Therapeutisches Theater, Ferenczi-Analyse, Orpha, Integrative Therapie

 

Summary: Orpha II - Cocreation – the Bodily Dimension of the Creative – Notes from Joint Lines of Thought
This text is a collage of notes coming from joint reflections by Vladimir N. Iljine, Hilarion G. Petzold, and Johanna Sieper in the end of the sixtieth of the 20th century on theory and practice of Ferenczi’s late style of active and mutual analysis and Iljine’s Therapeutic Theatre. The central theme is the concept of cocreativity authored jointly by Iljine and Petzold. It is seen as rooted in cosmic and evolutionary generativity from which human creativity has developed. Important is also the concept of Orpha from Ferenczis late practice, the healing and creative power dwelling in the very nature of living, and of course of human nature, too. Form this power the natura sanat is emerging beyond any medical and therapeutic art, even in desperate situations, but which also is providing a creative state of well being: euthymia. It is the task of cocreative healing practice to gain access to this orpha-power through the intercorporal sphere of trust and the meditative contemplation of nature. This is considered as an essential dimension of Ferenczian heritage in Integrative Therapy.

Keywords: Cocreativity, Therapeutic Theatre, Ferenczian Analysis, Orpha, Integrative Therapy

 

Zum Download...

 

 
Copyrighthinweis: Polyloge auf www.FPI-Publikation.de

2001 gegründet und herausgegeben von:
Univ.-Prof. Dr. mult. Hilarion G. Petzold, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen, Donau-Universität Krems, Institut St. Denis, Paris, emer. Freie Universität Amsterdam

In Verbindung mit:

Dr. med. Dietrich Eck, Dipl.-Psych., Hamburg, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Liliana Igrić, Universität Zagreb
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Nitza Katz-Bernstein, Universität Dortmund
Univ.-Prof. Dr. med. (emer.) Anton Leitner, Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Universität Krems
Dipl.-Päd. Bruno Metzmacher, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Lic. phil. Lotti Müller, MSc., Psychiatrische Universitätsklinik Zürich, Stiftung Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Rorschach
Dipl.-Sup. Ilse Orth, MSc., Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
PD Dr. Sylvie Petitjean, Universität  Basel 
Prof. Dr. päd. Waldemar Schuch, M.A., Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Universität Krems, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Prof. Dr. phil. Johanna Sieper, Institut St. Denis, Paris, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen

© FPI-Publikationen, Verlag Petzold + Sieper Hückeswagen.

www.fpi-publikation.de/polyloge

Redaktion:
Prof. Dr. phil. Johanna Sieper
Fritz Perls Institut
Wefelsen 5, 42499 Hückeswagen
e-mail: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Manuskripte müssen nach den Publikationsrichtlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychologie erstellt werden und als Word-Dokument bei der Redaktion für ein Review-Verfahren eingereicht werden.

Copyrighthinweis:
Mit der Veröffentlichung in der Online-Zeitschrift gehen sämtliche Verlagsrechte, insbesondere das der Übersetzung, an die FPI-Publikationen, Düsseldorf. Auch der Auszugsweise Nachdruck bedarf der schriftlichen Genehmigung.

Benutzerhinweis:
Die Internetzeitschrift POLYLOGE veröffentlicht Artikel und Beiträge in Form von nummerierten Einzeltexten (Laufnummer) pro Jahrgang. Bei AutorInnen, die mehrere Texte pro Jahrgang in POLyLOGE publizieren, erscheint hinter dem Namen die Jahreszahl mit einer Sigle, z.B. Orth, I. (2001b). Die Zeitschrift wird in folgender Form zitiert: Autorenname, Anfangsbuchstaben des Vornamens. (Jahreszahl, ggf. mit Sigle): Titel. Ort: Verlag. Bei Internetadresse - Zeitschriftenname – Laufnummer/Jahrgang.
Beispiel: Petzold, H.G. (2002b): Zentrale Modelle und KERNKONZEPTE der „INTEGRATIVEN THERAPIE“. Düsseldorf/Hückeswagen. Bei www. FPI-Publikation.de/materialien.htm - POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit  -  03/2002.

 

space space
  Montag, 20. November 2017
Sie sind hier: Home arrow Polyloge arrow 17/2012, Iljine V.N., Petzold H.G., Sieper J.: Orpha II - Kokreation - leibliche Dimension …
 
backzurück Copyright EAG-FPI nach oben