FPI-Publikationen
Navigation
Service
EAG/FPI
Die Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit - Fritz Perls Institut bietet berufsbezogene wissenschaftliche Weiterbildungen bzw. Ausbildungen im psychosozialen Bereich an. Mehr Informationen hier...
Download
pdf Kleines Lexikon der Integrativen Therapie 689.46 Kb


21/2012, Petzold H.G., Sieper J. (2012a):“Leiblichkeit“ als “Informierter Leib“ embodied and... Drucken

POLYLOGE
Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit
Eine Internetzeitschrift für „Integrative Therapie“


Ausgabe 21/2012

“Leiblichkeit“ als “Informierter Leib“ embodied and embedded – Körper-Seele-Geist-Welt-Verhältnisse in der Integrativen Therapie. Quellen und Konzepte zum „psychophysischen Problem“ und zur leibtherapeutischen Praxis

Hilarion G. Petzold, Johanna Sieper



Zusammenfassung: “Leiblichkeit“ als “Informierter Leib“ embodied and embedded – Körper-Seele-Geist-Welt-Verhältnisse in der Integrativen Therapie. Quellen und Konzepte zum „psychophysischen Problem“ und zur leibtherapeutischen Praxis
Der Beitrag stellt in kompakter Form das Leiblichkeitskonzept der „Integrativen Therapie“ bzw. der „Integrativen Humantherapie und seine Quellen als Kernkonzept des Integrativen Menschenbildes vor (vgl. hier http://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/02-2011-petzold-h-g-2006k-update2011-integrative-therapie-anthropologie-menschenbild-u.html). Das „psychophysische Problem“, bei alles Psycho-therapieverfahren ungelöst, meist sogar unthematisiert wird als „Körper-Seele-Geist-Welt-Problem“ diskutiert. Dieser Kern-Text der Integrativen Therapie repräsentiert "das" Basistheorem des Integrativen Ansatzes, Petzolds Idee des "Informierten Leibes", die zusammen mit den Konzepten "komplexes Lernen" (Sieper, Petzold, 2002), und Kontext/Kontinuum (d.h. soziale Netzwerke, kollektive mentale Repräsentationen, relevante Ökologien, embeddedness 2006p) sowie konkreter melioristischer Kulturarbeit (Petzold, Orth, Sieper 2013a) - alle in diesem Archiv - Grundlage unserer Arbeit ist. Der "Informierte Leib" verbindet als Konzept humanwissenschaftliche, phänomenologisch-hermeneutische Leibphilosophie und Naturwissenschaft (Biologie, Neurophysiologie) durch eine Näherung dieser Diskurse - mehr ist derzeit nicht möglich -, so dass die Praxis therapeutischen Handelns hinlänglich solide fundiert werden kann.

Schlüsselwörter: Leiblichkeit, Informierter Leib, Körper-Seele-Problem, Integrative Therapie, Leibtherapie


Summary: "Corporeality" as "Informed Body" embodied and embedded - Body-Soul-Mind-World-Relationality in Integrative Therapy. Sources and Concepts concerning the body-mind-problem and the practice of body therapy
This chapter presents in a concise version the concept of corporeality in „Integrative Therapy“ resp. „Integrative Human Therapy and its sources. It is a core concept of the anthropological view of man in the Integrative Approach (cf. http://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/02-2011-petzold-h-g-2006k-update2011-integrative-therapie-anthropologie-menschenbild-u.html). The „psychophysiological  problem“, unsolved in all approaches of Psycho-therapy, that mostly has not even been dealt with is discussed as „ Body-Soul-Mind-World-Problem“. - This is a core text of Integrative Therapy representing "the" basic theory concept of the Integrative Approach, Petzold's idea of the "Informed Body". It is together whith the concepts of "complex learning" (Sieper, Petzold 2002), an context/continuum (i.a. social networks, collective mental representations, relevant ecologies 2006p) and concrete melioristic cultural activities (Petzold, Orth, Sieper 2013a) - all texts in this archive - the fundament of our work. The concept of the "Informed Body" is connecting phenomenological/hermeneutic Body Philosophy of the humanities with science (biology, neurophysiology) by an approximation of discourses - more is currently not possible - in a way that therapeutic practice is grounded with good enough solidity. The chapter appeared in:
Petzold, H.G., Sieper, J. (2012a): “Leiblichkeit“ als “Informierter Leib“ embodied and embedded – Körper-Seele-Geist-Welt-Verhältnisse in der Integrativen Therapie. Quellen und Konzepte zum „psychophysischen Problem“ und zur leibtherapeutischen Praxis. In: Petzold, H.G. (2012f): Die Menschenbilder in der Psychotherapie. Interdisziplinäre Perspektiven und die Modelle der Therapieschulen. Wien: Krammer, 243-321.

Keywords: Corporeality, Informed Body, Body-Mind-Problem, Integrative Therapy, Body oriented Therapy



Zum Download…

 
Copyrighthinweis: Polyloge auf www.FPI-Publikation.de

2001 gegründet und herausgegeben von:
Univ.-Prof. Dr. mult. Hilarion G. Petzold, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen, Donau-Universität Krems, Institut St. Denis, Paris, emer. Freie Universität Amsterdam

In Verbindung mit:

Dr. med. Dietrich Eck, Dipl.-Psych., Hamburg, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Liliana Igrić, Universität Zagreb
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Nitza Katz-Bernstein, Universität Dortmund
Univ.-Prof. Dr. med. (emer.) Anton Leitner, Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Universität Krems
Dipl.-Päd. Bruno Metzmacher, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Lic. phil. Lotti Müller, MSc., Psychiatrische Universitätsklinik Zürich, Stiftung Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Rorschach
Dipl.-Sup. Ilse Orth, MSc., Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
PD Dr. Sylvie Petitjean, Universität  Basel 
Prof. Dr. päd. Waldemar Schuch, M.A., Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Universität Krems, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Prof. Dr. phil. Johanna Sieper, Institut St. Denis, Paris, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen

© FPI-Publikationen, Verlag Petzold + Sieper Hückeswagen.

www.fpi-publikation.de/polyloge

Redaktion:
Prof. Dr. phil. Johanna Sieper
Fritz Perls Institut
Wefelsen 5, 42499 Hückeswagen
e-mail: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Manuskripte müssen nach den Publikationsrichtlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychologie erstellt werden und als Word-Dokument bei der Redaktion für ein Review-Verfahren eingereicht werden.

Copyrighthinweis:
Mit der Veröffentlichung in der Online-Zeitschrift gehen sämtliche Verlagsrechte, insbesondere das der Übersetzung, an die FPI-Publikationen, Düsseldorf. Auch der Auszugsweise Nachdruck bedarf der schriftlichen Genehmigung.

Benutzerhinweis:
Die Internetzeitschrift POLYLOGE veröffentlicht Artikel und Beiträge in Form von nummerierten Einzeltexten (Laufnummer) pro Jahrgang. Bei AutorInnen, die mehrere Texte pro Jahrgang in POLyLOGE publizieren, erscheint hinter dem Namen die Jahreszahl mit einer Sigle, z.B. Orth, I. (2001b). Die Zeitschrift wird in folgender Form zitiert: Autorenname, Anfangsbuchstaben des Vornamens. (Jahreszahl, ggf. mit Sigle): Titel. Ort: Verlag. Bei Internetadresse - Zeitschriftenname – Laufnummer/Jahrgang.
Beispiel: Petzold, H.G. (2002b): Zentrale Modelle und KERNKONZEPTE der „INTEGRATIVEN THERAPIE“. Düsseldorf/Hückeswagen. Bei www. FPI-Publikation.de/materialien.htm - POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit  -  03/2002.

 

space space
  Dienstag, 21. November 2017
Sie sind hier: Home arrow Polyloge arrow 21/2012, Petzold H.G., Sieper J. (2012a):“Leiblichkeit“ als “Informierter Leib“ embodied and...
 
backzurück Copyright EAG-FPI nach oben