FPI-Publikationen
Navigation
Service
EAG/FPI
Die Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit - Fritz Perls Institut bietet berufsbezogene wissenschaftliche Weiterbildungen bzw. Ausbildungen im psychosozialen Bereich an. Mehr Informationen hier...
Download
pdf Kleines Lexikon der Integrativen Therapie 689.46 Kb


24/2012, Jonas Peter: Arbeitslosigkeit aus der Sicht der Integrativen Therapie / Gestalttherapie Drucken

POLYLOGE
Materialien aus der Europäischen Akademie für psychosoziale Gesundheit
Eine Internetzeitschrift für „Integrative Therapie“

 

Ausgabe 24/2012

Arbeitslosigkeit aus der Sicht der Integrativen Therapie/Gestalttherapie

Peter Jonas

 

Zusammenfassung: Arbeitslosigkeit unter der Sicht der Integrativen Therapie / Gestalttherapie
Im ersten Teil werden der geschichtliche und kulturelle Arbeitsbegriff abgeklärt und die wesentlichen soziologischen und klinisch-psychologischen Forschungsergebnisse kurz zitiert. Auf diesem Hintergrund stehen drei heuristische Konzepte: Erwerbstätigkeit als Ausdruck einer gesellschaftlichen Figurbildung. Arbeitslosigkeit bedeutet Nichtteilhabe an diesen „Sozialen Figuren" und
damit Isolation. Arbeitslosigkeit als Fixierung in einem unvollendbaren Bedürfniszyklus. Der Arbeitslose verharrt in einem blockierten Zustand, und kann das Feld nur um den Preis der Aufgabe seiner bürgerliche Existenz verlassen. Als Urmodell einer solcher Situation und als Beleg, daß es sich um eine menschliche Grundsituation handelt, wird der Tantalusmythos zititert. Es wird vorgeschlagen, ein solcherart strukturiertes pathogenes Milieu „Tantalusfeld" zu nennen. Arbeitslosigkeit als Bedrohung der Identität schlechthin. Der Arbeitslose ist jemand, der ausschließlich dadurch definiert ist, daß er etwas nicht ist. Die Grundangst durch „Nicht-Identität" „unwirklich" zu werden und durch alle ontologischen Kategorien zu fallen, ist ein Hauptthema der meisten Mythologien und der Horrorliteratur.

Schlüsselwörter: Arbeitsbegriff, Arbeitslosigkeit, soziale Isolation, Identitätsbedrohung, Integrative Therapie


Summary: Unemployment in the perspective of Integrative Therapy / Gestalttherapy
An overview of literature reveals al lack of models explaining the pathogenous effects of unemployment. Three gestalt-theoretical approaches are presented in the article below.
a) Work is seen as a mean of figure-formation on the level of society. The unemployed cannot take part in this essential social activity and therefore is excluded from the common achievement of identity and sense.
b) Persons who have been looking for work unsuccessfully over a long period of time find themselves in an experience-cycle which can neither be completed nor abandoned. This block is not due to undividual but external causes. The fixation in such a field is considered to be pathogenous. Unsolvable situations of this kind are named Tantalus-Fields.
c) Becoming unemployed is described as falling into an ontological gap which causes a general diffusion of identity.

Keywords: The concept of work, unemployment, social isolation, menace of identity, Integrative Therapy

 

Zum Download...

 

 

 
Copyrighthinweis: Polyloge auf www.FPI-Publikation.de

2001 gegründet und herausgegeben von:
Univ.-Prof. Dr. mult. Hilarion G. Petzold, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen, Donau-Universität Krems, Institut St. Denis, Paris, emer. Freie Universität Amsterdam

In Verbindung mit:

Dr. med. Dietrich Eck, Dipl.-Psych., Hamburg, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Liliana Igrić, Universität Zagreb
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Nitza Katz-Bernstein, Universität Dortmund
Univ.-Prof. Dr. med. (emer.) Anton Leitner, Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Universität Krems
Dipl.-Päd. Bruno Metzmacher, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Lic. phil. Lotti Müller, MSc., Psychiatrische Universitätsklinik Zürich, Stiftung Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Rorschach
Dipl.-Sup. Ilse Orth, MSc., Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
PD Dr. Sylvie Petitjean, Universität  Basel 
Prof. Dr. päd. Waldemar Schuch, M.A., Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Universität Krems, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Prof. Dr. phil. Johanna Sieper, Institut St. Denis, Paris, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen

© FPI-Publikationen, Verlag Petzold + Sieper Hückeswagen.

www.fpi-publikation.de/polyloge

Redaktion:
Prof. Dr. phil. Johanna Sieper
Fritz Perls Institut
Wefelsen 5, 42499 Hückeswagen
e-mail: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Manuskripte müssen nach den Publikationsrichtlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychologie erstellt werden und als Word-Dokument bei der Redaktion für ein Review-Verfahren eingereicht werden.

Copyrighthinweis:
Mit der Veröffentlichung in der Online-Zeitschrift gehen sämtliche Verlagsrechte, insbesondere das der Übersetzung, an die FPI-Publikationen, Düsseldorf. Auch der Auszugsweise Nachdruck bedarf der schriftlichen Genehmigung.

Benutzerhinweis:
Die Internetzeitschrift POLYLOGE veröffentlicht Artikel und Beiträge in Form von nummerierten Einzeltexten (Laufnummer) pro Jahrgang. Bei AutorInnen, die mehrere Texte pro Jahrgang in POLyLOGE publizieren, erscheint hinter dem Namen die Jahreszahl mit einer Sigle, z.B. Orth, I. (2001b). Die Zeitschrift wird in folgender Form zitiert: Autorenname, Anfangsbuchstaben des Vornamens. (Jahreszahl, ggf. mit Sigle): Titel. Ort: Verlag. Bei Internetadresse - Zeitschriftenname – Laufnummer/Jahrgang.
Beispiel: Petzold, H.G. (2002b): Zentrale Modelle und KERNKONZEPTE der „INTEGRATIVEN THERAPIE“. Düsseldorf/Hückeswagen. Bei www. FPI-Publikation.de/materialien.htm - POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit  -  03/2002.

 

space space
  Montag, 20. November 2017
Sie sind hier: Home arrow Polyloge arrow 24/2012, Jonas Peter: Arbeitslosigkeit aus der Sicht der Integrativen Therapie / Gestalttherapie
 
backzurück Copyright EAG-FPI nach oben