FPI-Publikationen
Navigation
Service
EAG/FPI
Die Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit - Fritz Perls Institut bietet berufsbezogene wissenschaftliche Weiterbildungen bzw. Ausbildungen im psychosozialen Bereich an. Mehr Informationen hier...
Download
pdf Kleines Lexikon der Integrativen Therapie 689.46 Kb


28/2008, Petzold H.G: „Mentalisierung“ an den Schnittflächen von Leiblichkeit, Gehirn, Sozialität... Drucken
Ausgabe 28/2008
„Mentalisierung“ an den Schnittflächen von Leiblichkeit, Gehirn, Sozialität: „Biopsychosoziale Kulturprozesse".
Geschichtsbewusste Reflexionsarbeit zu „dunklen Zeiten“ und zu „proaktivem Friedensstreben“ – ein Essay

Erika Horn, Pionierin der Altenarbeit in Österreich zum 90sten Geburtstag

Hilarion G. Petzold, Düsseldorf* (2008b)

 

Zusammenfassung: „Mentalisierung“ an den Schnittflächen von Leiblichkeit, Gehirn, Sozialität: „BIOPSYCHOSOZIALE KULTURPROZESSE". Geschichtsbewusste Reflexionsarbeit zu „dunklen Zeiten“ und zu „proaktivem Friedensstreben“ – ein Essay
Dieser Essay zur „Integrativen und transversalen Kulturarbeit“ befasst sich mit dem Thema kollektiver und individueller „Mentalisierungsprozesse“, die auf rekursiven neurobiologisch-cerebralen und soziokulturellen Prozessen gründen, aus denen persönliche und kollektive „mentale Repräsentationen“ (Moscovici) emergieren. Anhand der Geschehnisse im „Dritten Reich“ wird gezeigt, wie Traditionen des Denkens in Mentalisierungsprozesse einfließen, wie z. B. die bis in die römische Zeit zurückgehende „Reichsidee“ zu mythologisierenden „Transmissionen“ (Bourdieu) führen können. Mythenbildungen, Antirationalität, Obskurantismus können dann zu „mythotropen“ Entwicklungen als gesellschaftlichen Klimata führen, in denen „dunkle Führer“ als „mythopathische“ Persönlichkeiten mit massiven Realitätsverkennungen und pathologischem Machstreben „neue Mythen“ schaffen, die Massen in den Bann ziehen und zu einer malignen gesellschaftlichen Dynamik führen können, wie in der Zeit des deutschen Nationalsozialismus geschehen. Es gilt, wenn man aus der Geschichte lernen will, solche pathologischen mythopathischen Entwicklungen zu erkennen und ihnen durch eine aktive/proaktive Friedenskultur, durch Mentalisierungsprozesse gegenzusteuern, die eine nachhaltige Friedensmentalität aufzubauen helfen.

Schlüsselwörter: Mentalisierung, kollektive mentale Repräsentationen, mythopathische Persönlichkeiten, Drittes Reich, Integrative Therapie und Kulturarbeit.

Summary: „Mentalization “ at the cutting edge of body, brain, societal reality: “BIOPSYCHOSOCIAL CULTURAL PROCESSES”. Historical reflexivity concerning “dark times” aiming at proactive preacework – an essay
This essay concerning “Integrative and transversal cultural work” is dealing with the topic of collective and individual processes of “mentalization”, which are based on recursive neurocerebral und sociocultural processes from which personal and collective “mental representations” (Moscovici) are emerging. On the basis of the events in the “Third Reich” it is shown how traditions of thinking infuse mentalization processes, how e. g. the “idea of the Reich”, coming down from the times of the Romans can create mythologizing “transmissions” (Bourdieu). Creation of mythologies, antirationality, obscurantism then can lead to “mythotropic” developments in societal climates, in which “dark Fuehrers” with “mythopathic” personalities, a massive loss of the sense of reality and a pathological craving for power are creating “new mythologies” that spellbind the masses, and draw them into a malignant societal dynamics as it took place in the times of German National Socialism. It is absolutely necessary, if one wants to learn from history, to recognize this kind of pathological mythopathic developments and to confront them by an active/proactive culture of peace, to counter them by mentalization processes, that are building up a sustainable mentality of peace.

Keywords: Mentalization, collective mental representations, mythopathic personalities, Third Reich, Integrative Therapy and Cultural Work

Zum Download... 

 
Copyrighthinweis: Polyloge auf www.FPI-Publikation.de

2001 gegründet und herausgegeben von:
Univ.-Prof. Dr. mult. Hilarion G. Petzold, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen, Donau-Universität Krems, Institut St. Denis, Paris, emer. Freie Universität Amsterdam

In Verbindung mit:

Dr. med. Dietrich Eck, Dipl.-Psych., Hamburg, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Liliana Igrić, Universität Zagreb
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Nitza Katz-Bernstein, Universität Dortmund
Univ.-Prof. Dr. med. (emer.) Anton Leitner, Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Universität Krems
Dipl.-Päd. Bruno Metzmacher, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Lic. phil. Lotti Müller, MSc., Psychiatrische Universitätsklinik Zürich, Stiftung Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Rorschach
Dipl.-Sup. Ilse Orth, MSc., Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
PD Dr. Sylvie Petitjean, Universität  Basel 
Prof. Dr. päd. Waldemar Schuch, M.A., Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Universität Krems, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Prof. Dr. phil. Johanna Sieper, Institut St. Denis, Paris, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen

© FPI-Publikationen, Verlag Petzold + Sieper Hückeswagen.

www.fpi-publikation.de/polyloge

Redaktion:
Prof. Dr. phil. Johanna Sieper
Fritz Perls Institut
Wefelsen 5, 42499 Hückeswagen
e-mail: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Manuskripte müssen nach den Publikationsrichtlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychologie erstellt werden und als Word-Dokument bei der Redaktion für ein Review-Verfahren eingereicht werden.

Copyrighthinweis:
Mit der Veröffentlichung in der Online-Zeitschrift gehen sämtliche Verlagsrechte, insbesondere das der Übersetzung, an die FPI-Publikationen, Düsseldorf. Auch der Auszugsweise Nachdruck bedarf der schriftlichen Genehmigung.

Benutzerhinweis:
Die Internetzeitschrift POLYLOGE veröffentlicht Artikel und Beiträge in Form von nummerierten Einzeltexten (Laufnummer) pro Jahrgang. Bei AutorInnen, die mehrere Texte pro Jahrgang in POLyLOGE publizieren, erscheint hinter dem Namen die Jahreszahl mit einer Sigle, z.B. Orth, I. (2001b). Die Zeitschrift wird in folgender Form zitiert: Autorenname, Anfangsbuchstaben des Vornamens. (Jahreszahl, ggf. mit Sigle): Titel. Ort: Verlag. Bei Internetadresse - Zeitschriftenname – Laufnummer/Jahrgang.
Beispiel: Petzold, H.G. (2002b): Zentrale Modelle und KERNKONZEPTE der „INTEGRATIVEN THERAPIE“. Düsseldorf/Hückeswagen. Bei www. FPI-Publikation.de/materialien.htm - POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit  -  03/2002.

 

space space
  Montag, 20. November 2017
Sie sind hier: Home arrow Polyloge arrow 28/2008, Petzold H.G: „Mentalisierung“ an den Schnittflächen von Leiblichkeit, Gehirn, Sozialität...
 
backzurück Copyright EAG-FPI nach oben