FPI-Publikationen
Navigation
Service
EAG/FPI
Die Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit - Fritz Perls Institut bietet berufsbezogene wissenschaftliche Weiterbildungen bzw. Ausbildungen im psychosozialen Bereich an. Mehr Informationen hier...
Download
pdf Kleines Lexikon der Integrativen Therapie 689.46 Kb


31/2009, Schölzhorn Martin: Differentielle Arbeit mit Missbrauchs- und Gewalttätern... Drucken

 

Ausgabe 31/2009
Differentielle Arbeit mit Missbrauchs- und Gewalttätern im Kontext der Kinderschutzarbeit – Perspektiven Integrativer Therapie
Martin Schölzhorn, Innsbruck


Zusammenfassung: Differentielle Arbeit mit Missbrauchs– und Gewalttätern im Kontext der Kinderschutzarbeit – Perspektiven Integrativer Therapie
In dieser Arbeit wird versucht, die Komplexität der Arbeit mit Missbrauchs- und Gewalttätern auf dem Hintergrund der Kinderschutzarbeit in Österreich zu erörtern. Der Druck der Öffentlichkeit, die Polarisierungstendenzen zwischen „Täter“ und „Opfer“, die Kinderschutzarbeit im Kinderschutzzentrum in Innsbruck und stigmatheoretische Überlegungen zum „Täter“ - Begriff werden in einem ersten Schritt beschrieben. In einem zweiten Schritt wird auf die differentielle Arbeit mit Missbrauchs- und Gewalttätern genauer eingegangen. Ausgehend von den Grundlagen der Integrativen Therapie, werden in der Folge spezifische Arbeitsschwerpunkte in der Arbeit mit Missbrauchs- und Gewalttätern erörtert und einer kritischen Reflexion zugeführt.
Schlüsselwörter: Missbrauch, Gewalt, Kinderschutz, Integrative Therapie

Summary:
Differential Work with Perpetrators and Violent Offenders in the Context of Children Protection – Perspectives of Integrative Therapy
This text is an attempt to present the work with perpetrators and violent offenders in the context of Children Protection Programmes in Austria. The pressure of public opinion tendencies to polarize “perpetratrors” and “victims”, children protection work in the Innsbruck Protection Centers are described und reflections on the notion “perpetrator” (“Täter”) in the light of stigmatization theory are developed in a fist step, in a second one the differential work with abusing and violent culprits is described on the basis of concepts from Integrative Therapy and critically reflectetd.   
Keywords: Misuse, Violence, Children Protection, Integrative Therapy

 

Zum Download...

 
Copyrighthinweis: Polyloge auf www.FPI-Publikation.de

2001 gegründet und herausgegeben von:
Univ.-Prof. Dr. mult. Hilarion G. Petzold, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen, Donau-Universität Krems, Institut St. Denis, Paris, emer. Freie Universität Amsterdam

In Verbindung mit:

Dr. med. Dietrich Eck, Dipl.-Psych., Hamburg, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Liliana Igrić, Universität Zagreb
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Nitza Katz-Bernstein, Universität Dortmund
Univ.-Prof. Dr. med. (emer.) Anton Leitner, Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Universität Krems
Dipl.-Päd. Bruno Metzmacher, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Lic. phil. Lotti Müller, MSc., Psychiatrische Universitätsklinik Zürich, Stiftung Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Rorschach
Dipl.-Sup. Ilse Orth, MSc., Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
PD Dr. Sylvie Petitjean, Universität  Basel 
Prof. Dr. päd. Waldemar Schuch, M.A., Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Universität Krems, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Prof. Dr. phil. Johanna Sieper, Institut St. Denis, Paris, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen

© FPI-Publikationen, Verlag Petzold + Sieper Hückeswagen.

www.fpi-publikation.de/polyloge

Redaktion:
Prof. Dr. phil. Johanna Sieper
Fritz Perls Institut
Wefelsen 5, 42499 Hückeswagen
e-mail: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Manuskripte müssen nach den Publikationsrichtlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychologie erstellt werden und als Word-Dokument bei der Redaktion für ein Review-Verfahren eingereicht werden.

Copyrighthinweis:
Mit der Veröffentlichung in der Online-Zeitschrift gehen sämtliche Verlagsrechte, insbesondere das der Übersetzung, an die FPI-Publikationen, Düsseldorf. Auch der Auszugsweise Nachdruck bedarf der schriftlichen Genehmigung.

Benutzerhinweis:
Die Internetzeitschrift POLYLOGE veröffentlicht Artikel und Beiträge in Form von nummerierten Einzeltexten (Laufnummer) pro Jahrgang. Bei AutorInnen, die mehrere Texte pro Jahrgang in POLyLOGE publizieren, erscheint hinter dem Namen die Jahreszahl mit einer Sigle, z.B. Orth, I. (2001b). Die Zeitschrift wird in folgender Form zitiert: Autorenname, Anfangsbuchstaben des Vornamens. (Jahreszahl, ggf. mit Sigle): Titel. Ort: Verlag. Bei Internetadresse - Zeitschriftenname – Laufnummer/Jahrgang.
Beispiel: Petzold, H.G. (2002b): Zentrale Modelle und KERNKONZEPTE der „INTEGRATIVEN THERAPIE“. Düsseldorf/Hückeswagen. Bei www. FPI-Publikation.de/materialien.htm - POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit  -  03/2002.

 

space space
  Samstag, 25. November 2017
Sie sind hier: Home arrow Polyloge arrow 31/2009, Schölzhorn Martin: Differentielle Arbeit mit Missbrauchs- und Gewalttätern...
 
backzurück Copyright EAG-FPI nach oben