FPI-Publikationen
Navigation
Service
EAG/FPI
Die Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit - Fritz Perls Institut bietet berufsbezogene wissenschaftliche Weiterbildungen bzw. Ausbildungen im psychosozialen Bereich an. Mehr Informationen hier...
Download
pdf Kleines Lexikon der Integrativen Therapie 689.46 Kb


06/2016, Petzold H.G.(1993l/2016): Ethische Fragestellungen in der Psychotherapeutenausbildung… Drucken

POLYLOGE
Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit
Eine Internetzeitschrift für „Integrative Therapie“


Ausgabe 06/2016

Ethische Fragestellungen in der Psychotherapeutenausbildung an FPI und EAG


Hilarion G. Petzold (1993l/2016)



Zusammenfassung: Ethische Fragestellungen in der Psychotherapeutenausbildung an FPI und EAG – Petzold 1993l/2016
Therapeutische Arbeit mit Menschen bedarf unverzichtbarer Weise ethischer Grundsätze, steht sie doch in Gefahr, Menschen zu manipulieren, ja sie zu verletzen, denn es gibt „Risiken  und Nebenwirkungen“ [vgl. Märtens, Petzold 2002]. Es gilt deshalb ihre Würde und Integrität zu sichern [Petzold, Orth 2011]. Dazu wurden in der Integrativen Therapie und Supervision Ethik-Theorien [Moser, Petzold 2007] und Ethik-Richtlinien erarbeitet [Sieper, Orth, Petzold 2010], die auf der Basis „Transversaler Vernunft“ (Petzold, Orth, Sieper 2013b) und mit Bezug auf wichtige Referenzautoren der IT an der Menschenwürde (G. Marcel), der Freiheit (N. Berdjajew, vgl. Petzold, Sieper 2008a, Bd. I), der Gerechtigkeit (P. Ricoeur, H. Arendt, vgl. Haessig, Petzold 2006; Petzold 2003d, 2005r) und – von grundlegender Bedeutung – an dem Respekt vor der „Andersheit des Anderen“ (E. Levinas, vgl. Petzold 1996k) ausgerichtet sind und eine kritisch reflektierte melioristische  und altruistische Grundhaltung vertreten (H. Dunant, vgl. Petzold, Orth 2013b; Petzold, Sieper 2011), die immer wieder auch Zivilcourage und konkretes Eintreten für Menschen und Humanität verlangt (Leitner, Petzold 2005/2010) . In diesem Beitrag, der ein wichtiges Dokument der Investition in Ethikfragen, Werteprobleme (Lachner 2004) und der „institutionellen Gewissensarbeit“ in der IT und an FPI/EAG ist (vgl. Petzold 2009f, k; Sieper, Orth, Petzold 2010), werden Basiskonzepte für Ethik und Verhalten in Therapie und Therapieausbildung, sowie die Ethikverpflichtung der Lehrenden an EAG vorgelegt, die auch die „Therapeutische Grundregel“ der IT (Petzold 2000, 2000a) und ihr „Manifest kritischer Kulturarbeit“ (Petzold, Orth, Sieper 2013a) bestimmt haben.

Schlüsselwörter: Psychotherapie, Psychotherapieausbildung, Ethik, Integritätssicherung, Integrative Therapie


Summary: Ethical Issues in the Training of Psychotherapists at FPI and EAG – Petzold 1993l/2016
Therapeutic work with human beings is indispensably needing  ethical principles, because there is danger to manipulate people or even to cause damage, for „risks an side effects” are possible [cf. Märtens, Petzold 2002]. Therefore it is a must to safeguard their dignity and integrity [Petzold, Orth 2011]. For this purpose guiding concepts for ethics and values have been elaborated in Integrative Therapy and Supervision [Sieper, Orth, Petzold 2010], based in „transversal reasoning “ (Petzold, Orth, Sieper 2013b) and with reference to authors important for Integrative Therapy focusing on Human Dignity (G. Marcel), Freedom (N. Berdjajew, cf. Petzold, Sieper 2008a, vol. I), justice (P. Ricoeur, H. Arendt, cf. Haessig, Petzold 2006; Petzold 2003d, 2005r) and  – of outmost importance – respect for the „otherness of the other“ (E. Levinas, cf. Petzold 1996k). A critically reflected basic attitude of meliorism and altruism is advocated (H. Dunant, vgl. Petzold, Orth 2013b; Petzold, Sieper 2011), which is requiring moral courage and the readiness to concretely intervene in favor of people when humanitarian action is needed (Leitner, Petzold 2005/2010) . This chapter is an important document of investment by Integrative Therapy and FPI/EAG concerning issues of ethics  and values (Lachner 2004). It is witnessing an „institutionalized concern for matters of consciousness“ (cf. Petzold 2009f, k; Sieper, Orth, Petzold 2010). Basic concepts of ethics and conduct for psychotherapy and the training of  therapists as well as the declaration of ethical conduct for the teaching staff of EAG are presented. These concepts have strongly influenced the „ Basic Rule for Therapy” in  IT (Petzold 2000, 2000a) and its „Manifesto of critical cultural activity “ (Petzold, Orth, Sieper 2013a).

Keywords: Psychotherapy, Training of Psychotherapists, Ethics, Security of Integrity, Integrative Therapy



Zum Download…

 

 
Copyrighthinweis: Polyloge auf www.FPI-Publikation.de

2001 gegründet und herausgegeben von:
Univ.-Prof. Dr. mult. Hilarion G. Petzold, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen, Donau-Universität Krems, Institut St. Denis, Paris, emer. Freie Universität Amsterdam

In Verbindung mit:

Dr. med. Dietrich Eck, Dipl.-Psych., Hamburg, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Liliana Igrić, Universität Zagreb
Univ.-Prof. Dr. phil. (emer.) Nitza Katz-Bernstein, Universität Dortmund
Univ.-Prof. Dr. med. (emer.) Anton Leitner, Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Universität Krems
Dipl.-Päd. Bruno Metzmacher, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Lic. phil. Lotti Müller, MSc., Psychiatrische Universitätsklinik Zürich, Stiftung Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Rorschach
Dipl.-Sup. Ilse Orth, MSc., Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
PD Dr. Sylvie Petitjean, Universität  Basel 
Prof. Dr. päd. Waldemar Schuch, M.A., Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau-Universität Krems, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen
Prof. Dr. phil. Johanna Sieper, Institut St. Denis, Paris, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Hückeswagen

© FPI-Publikationen, Verlag Petzold + Sieper Hückeswagen.

www.fpi-publikation.de/polyloge

Redaktion:
Prof. Dr. phil. Johanna Sieper
Fritz Perls Institut
Wefelsen 5, 42499 Hückeswagen
e-mail: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Manuskripte müssen nach den Publikationsrichtlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychologie erstellt werden und als Word-Dokument bei der Redaktion für ein Review-Verfahren eingereicht werden.

Copyrighthinweis:
Mit der Veröffentlichung in der Online-Zeitschrift gehen sämtliche Verlagsrechte, insbesondere das der Übersetzung, an die FPI-Publikationen, Düsseldorf. Auch der Auszugsweise Nachdruck bedarf der schriftlichen Genehmigung.

Benutzerhinweis:
Die Internetzeitschrift POLYLOGE veröffentlicht Artikel und Beiträge in Form von nummerierten Einzeltexten (Laufnummer) pro Jahrgang. Bei AutorInnen, die mehrere Texte pro Jahrgang in POLyLOGE publizieren, erscheint hinter dem Namen die Jahreszahl mit einer Sigle, z.B. Orth, I. (2001b). Die Zeitschrift wird in folgender Form zitiert: Autorenname, Anfangsbuchstaben des Vornamens. (Jahreszahl, ggf. mit Sigle): Titel. Ort: Verlag. Bei Internetadresse - Zeitschriftenname – Laufnummer/Jahrgang.
Beispiel: Petzold, H.G. (2002b): Zentrale Modelle und KERNKONZEPTE der „INTEGRATIVEN THERAPIE“. Düsseldorf/Hückeswagen. Bei www. FPI-Publikation.de/materialien.htm - POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit  -  03/2002.

 

space space
  Donnerstag, 23. November 2017
Sie sind hier: Home arrow Polyloge arrow 06/2016, Petzold H.G.(1993l/2016): Ethische Fragestellungen in der Psychotherapeutenausbildung…
 
backzurück Copyright EAG-FPI nach oben