FPI-Publikationen FPI-Publikationen FPI-Publikationen

 

Behandlungs & Supervisions-Journale: Materialien aus den Materialien der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Naturtherapien und Kreativitätsförderung

Ausgabe 01/2020

Integrativ musiktherapeutische Behandlung eines Patienten mit phobischer Störung des Kindesalters und daraus folgendem Schulabsentismus

Julia Böhm, Münster

 

Integrativ musiktherapeutische Behandlung eines Patienten mit phobischer Störung des Kindesalters und daraus folgendem Schulabsentismus
In diesem Journal wird der Prozess einer musiktherapeutischen Behandlung im integrativen Verfahren beschrieben. Der Patient absolviert eine 10-wöchige stationäre Behandlung in der Kinder- und Jugendpsychiatrie mit der Diagnose einer phobischen Störung des Kindesalters mit Schulabsentismus. Das Ziel ist die Reintegration in den schulischen Alltag mit einer Umsetzung aus dem häuslichen Setting heraus.

Schlüsselwörter: Behandlungsjournal, Integrative Therapie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, phobische Störung des Kindesalters, Schulabsentismus

 

Summary: Integrative Music Therapy treatment of a patient with a phobic anxiety disorder of childhood and school absenteeism
This journal represents the process of a music therapy treatment based on the Integrative Therapy and its methods. This patient with the diagnosis phobic anxiety disorder of childhood and school absenteeism completed his inpatient treatment in a child and adolescent psychiatry. The aim of the treatment is a reintegration into everyday school life from his home.

Keywords: treatment journal, integrative therapy, child and adolescent psychiatry, Phobic anxiety disorder of childhood, school absenteeism

 

Zum Download…

Der Downloadbereich der Behandlungsjournale ist passwortgeschützt. Falls Sie Zugang zu den Behandlungsjournalen wünschen, melden Sie sich bitte direkt bei der Europäischen Akademie (EAG). Email: info@eag-fpi.de, Telefon: 0049 (0) 2192 858 18. Zugang zu den Behandlungsjournalen haben WeiterbildungkandidatInnen und TherapeutInnen der EAG sowie TherapieforscherInnen.

 

*/?>