FPI-Publikationen FPI-Publikationen FPI-Publikationen

 

Heilkraft der Sprache und Kulturarbeit
Internetzeitschrift für Poesie- & Bibliotherapie, Kreatives Schreiben, Schreibwerkstätten, Biographiearbeit, Kreativitätstherapien, Kulturprojekte


Ausgabe 12/2019

Integrative Therapie mit Kreativen Medien, Komplexen Imaginationen und Mentalisierungen als „intermediale Kunsttherapie“ – ein ko-kreativer Ansatz der Krankenbehandlung, Gesundheitsförderung, Persönlichkeitsbildung und Kulturarbeit

Hilarion G. Petzold, Ilse Orth, Johanna Sieper, Hückeswagen (2008/2010/2019b)

 

 

Zusammenfassung: Integrative Therapie mit Kreativen Medien, Komplexen Imaginationen und Mentalisierungen als „intermediale Kunsttherapie“ – ein ko-kreativer Ansatz der Krankenbehandlung, Gesundheitsförderung, Persönlichkeitsbildung und Kulturarbeit

Dieser Text stellt unseren integrativtherapeutischen Ansatz dar und zeigt: „Integrative Therapie ist kreative Therapie“, in der es darum geht, das persönliche Leben ko-kreativ zu gestalten und zugleich auch die gesellschaftliche Wirklichkeit kon-struktiv zu entwickeln. Das hat in zahlreichen Arbeiten Niederschlag gefunden (z. B. Petzold 1965, 1971c, e, 1972e, 1990w; Petzold, Orth 2008; Sieper 1971). Dabei haben wir im integrativen Verfahren seit 1965 ein Konzept inauguriert und fortlaufend über mehr als 50 Jahre mit der dazugehörigen Praxeologie und ihren Behandlungstechniken in Theorie und Praxis ausgearbeitet, nämlich die „intermediale Arbeit mit kreativen Medien und Methoden“. Das ist unser Beitrag zum Gesamtfeld der Psychotherapie, mit dem wir seine Aufgaben auf der individuellen und kollektiven Ebene in schulenübergreifender Weise unterstützen. Therapeuten und Therapeutinnen können diese Methodologien erlernen und nutzen und einige haben schon erhebliche Verbreitung als „Tools“ gefunden, wie das „Identitätsdiagramm der Fünf Säulen“ oder die „Body Charts“ oder das „Lebenspanorama“ (Petzold, Orth 1994, 2008) – oft werden wir sogar gar nicht mehr als UrheberInnen des Konzeptes der „Arbeit mit kreativen Medien“ zitiert und oft kopiert man einfach die „Tools“ und hat die dahinterstehende Theorie und Forschung nicht wirklich verstanden, was spezifische nützliche Wirkungen mindert. Dieser Beitrag zeigt etwas von den komplexen Zusammenhängen unseres Ansatzes auf und ergänzt Grundlagenarbeiten (wie Petzold, Orth 1985a 1990a; Petzold, BrühlmannJecklin, Orth, Sieper 2007), um die „intermediale Arbeit mit kreativen Medien“ für die PatientInnen in optimaler Weise nutzbar zu machen.

Schlüsselwörter: Kreative Medien, intermediale Kunsttherapie, Ko-kreativität, komplexe Imagination, Integrative Therapie

 

Summary: Integrative Therapy with Creative Media, Complex Imaginations and Mentalizations as „Intermediate Art Therapy“ – a co-creative approach to patient care, health promotion, personality development and cultural work

This text takes up our integrative therapeutic approach and shows: „Integrative Therapy is Creative Therapy“, which aims to make personal life co-creative and at the same time develop the social reality constructively. This has found expression in numerous works (e.g. Petzold 1965, 1971c, e, 1972e, 1990w, Petzold, Orth 2008, Sieper 1971). Since 1965, we have inaugurated a concept in our integrative approach and worked continuously over more than 50 years with the associated praxeology and its treatment techniques in theory and practice, namely the „intermedial work with creative media and methods„. This is our contribution to the entire field of psychotherapy, with which we support its tasks on an individual and collective level in a cross-school way. Therapists can learn and use these methodologies, and some of them have found considerable popularity as „tools,“ such as the „Identity Chart of the Five Pillars“ or the „Body Charts“ or „Life Panorama“ (Petzold, Orth 1994, 2008) – often we are even not cited as the originators of this concept of „working with creative media“ and often some simply copy the „tools“ and have not really understood the underlying theory and research, which reduces specific useful effects. This article shows some of the complexities of our approach and complements basic research (like Petzold, Orth 1985a 1990a, Petzold, Brühlmann-Jecklin, Orth, Sieper 2007) to optimally harness the „intermedial work with creative media“ for the patients.

Keywords: creative media, intermedial art therapy, co-creativity, complex imagination, integrative therapy.

 

 

Download:

petzold-orth-sieper-2008-2010-2019b-integrative-therapie-kreative-medien-intermedial-heilkraft-sprache-12-2019 [1.25 MB]