FPI-Publikationen FPI-Publikationen FPI-Publikationen

 

Integrative Bewegungstherapie
Internetzeitschrift für klinische Bewegungstherapie, Körperpsychotherapie und bio-psycho-sozial-ökologische Gesundheitsförderung
 

Ausgabe 01/2017

Die Bedeutung der Selbstregulation als übendes Element bei Jungen Erwachsenen im akut-klinischen Kontext

Martin J. Waibel, Aulendorf

 

Zusammenfassung: Die Bedeutung der Selbstregulation als übendes Element bei Jungen Erwachsenen im akut-klinischen Kontext
Die Bedeutung der Selbstregulation als übendes Element bei Jungen Erwachsenen im akut-klinischen Kontext wird eingehend beschrieben. Zunächst wird der Begriff der Selbstregulation aus verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen definiert und die Bedeutung für die Psychotherapie erörtert. Ebenso wird die Zielgruppe der Jungen Erwachsenen (18-28 Jahre) aus soziologischer und entwicklungstheoretischer Sicht eingehender erläutert. Eine wichtige Frage hierbei: handelt es sich bei den Jungen Erwachsenen um Entwicklungsverzögerungen oder einer neuen wichtigen Lebensphase? Danach werden grundlegende Techniken, die spezifisch für Junge Erwachsene auf der Grundlage der Integrativen Therapie entwickelt bzw. weiterentwickelt wurden bzw. auch Techniken anderer therapeutischer Verfahren, beschrieben. Differenziert nach einem bio-psycho-sozialen Gesundheits-Krankheitsverständnis werden diese vorgestellt. Und zwar verschiedene biologische, psychologische, kognitive, soziale und ökologische selbstregulatorische Techniken wie beispielsweise Ausdauerbewegung, Innerer Garten, Gedankenstopp, Gefährten sowie Naturerfahrung.  Die gesamte Arbeit steht unter dem Entwicklungsparadigma bio-psycho-kognitiver-sozialer-ökologischer Interventionen in der Lebenspanne junger Erwachsener im Verfahren der Integrative Therapie. Vielfältige einfache Fallvignetten und Praxisbeispiele umrahmen die gesamte Arbeit.

Schlüsselworte: Junge Erwachsene, Selbstregulation, Integrative Bewegungstherapie, Bio-psycho-öko-soziales Krankheitsverständnis, Bio-psycho-kognitiv-soziale-ökologische Interventionen.

 

Summary: The importance of self-regulation as a practicing element in young adults in the acute clinical context
The importance of self-regulation as a practicing method with young adults in the  acute clinical context is described in details. First, the concept of self-regulation from various scientific disciplines is defined and the importance for psychotherapy will be discussed. Likewise, the target group of young adults is (18-28 years) explained from a sociological and developmental theoretical point of view. An important issue in this regard: Is the young adult a developmental delay or a new important phase of life ? There after basic techniques which have been specifically developed and further developed for young adults on the basis of Integrative Therapy will be described . These techniques are differentiated by a bio-psycho-social health disease understanding. Various biological, psychological, cognitive, social and environmental self-regulatory techniques were presented, such as endurance exercise (running-therapy), Inner garden, thought stopping, companions and natural experience. The entire work is under a development paradigm how bio-psycho-social-cognitive-ecological interventions can help in the life span of young adults. Various simple case vignettes and practical examples frame the entire work.

Keywords : Young adults, self-regulation, integrative movement therapy, bio -psycho-social-ecological understanding of disease, bio-psycho-social-ecological-cognitive interventions.

Download:

waibel-bedeutung-der-selbstregulation-uebendes-element-junge-erwachsene-klinisch-IBT-01-2017 [1.87 MB]

*/?>