FPI-Publikationen FPI-Publikationen FPI-Publikationen FPI-Publikationen

 

Integrative Bewegungstherapie
Internetzeitschrift für klinische Bewegungstherapie, Körperpsychotherapie und bio-psycho-sozial-ökologische Gesundheitsförderung
 

Ausgabe 02/2021

Drei Pioniere der Bewegungsarbeit: Laban, Alexander und Feldenkrais und ihre Metakonzepte – Überlegungen zu Praxeologien körper- und bewegungsorientierter Arbeit mit Menschen aus integrativer Perspektive

Hilarion G. Petzold (1989l)

 

Zusammenfassung: Drei Pioniere der Bewegungsarbeit: Laban, Alexander und Feldenkrais und ihre Metakonzepte – Überlegungen zu Praxeologien körper- und bewegungsorientierter Arbeit mit Menschen aus integrativer Perspektive (Petzold 1989l)
Der Text wurde ursprünglich ein Nachwort zu einem Buch von Friedmann* zu den drei Pionieren Laban, Alexander und Feldenkrais verfasst (Petzold 1981l). Er wird hier neu veröffentlicht zusammen mit dem ihm zugrundeliegenden Matrixtext „Überlegungen zu Praxeologien körper- und bewegungsorientierter Arbeit mit Menschen aus integrativer Perspektive“.
Die klinische und gesundheitsfördernde, therapeutische und agogische Bewegungsarbeit ist von großen Leitfiguren geprägt worden – bedeutende Frauen, die Pionierarbeit geleistet haben, genannt seien Gerda Alexander, Elsa Gindler, Charlotte Selver und ProtagonistInnen der Tanztherapie könnten hier aufgezählt werden. Aber es gibt auch Männer in diesem Feld, die bedeutendes geleistet haben wie Heinrich Jacoby, Émile Jaques-Dalcroze. Im folgenden Text wird auf drei wichtige Leitfiguren für die Bewegungs-, Leibtherapie und Körperpsychotherapie eingegangen, die jeweils originelle Beiträge zu Leib, Bewegung, Raum geleistet haben. Ihre theoretischen Hintergründe werden im vorliegen Text reflektiert, ihr letztlicher Dualismus – der Körper, kontrolliert durch den Geist – wird aufgezeigt. Die Vernachlässigung des Sozialen, des „social body“, der Zwischenleiblichkeit wird aufgewiesen. Hier müssen Ergänzungen stattfinden. Andererseits ist die feinspürige Bewegungsarbeit ein Schatz, der für die Ansätze klinischer, dynamischer Leib- und Bewegungstherapie wie Integrative oder auch Konzentrative Bewegungstherapie noch gehoben werden müsste. Insofern ist es nützlich, sich wieder einmal mit dem Werk der drei Pioniere in Theorie und Praxis kritisch und neugierig in neuer Weise zu befassen.

Schlüsselwörter: Bewegungstherapie, Leibtherapie, R. Laban, M. Feldenkrais, F.M. Alexander

* Petzold, H.G.(1989l): Nachwort. Drei Pioniere der Bewegungsarbeit: Laban, Alexander und Feldenkrais und ihre Metakonzepte. In: Friedmann, E. D., Laban, Alexander, Feldenkrais, Pioniere bewußter Wahrnehmung durch Bewegungserfahrung, Paderborn: Junfermann, S. 119-127. In: Integrative Bewegungstherapie, Jg. 2021. https://www.fpi-publikation.de/integrative-bewegungstherapie/


Summary: Three pioneers of movement work: Laban, Alexander and Feldenkrais and their meta-concepts – Some thoughts on praxeologies of body and movement oriented work with people from an integrative perspective (Petzold 1989l)
The following text – originally an epilogue to a book by Friedmann*. It is here published again together with the original matrice text “Some thoughts on praxeologies of body and movement oriented work with people from an integrative perspective.
The clinical and health-promoting therapeutic and agogic movement work has been shaped by great leading figures – important women who have done pioneering work, such as Gerda Alexander, Elsa Gindler, Charlotte Selver and protagonists of dance therapy, could be mentioned here. But there are also men in this field who have made significant contributions, such as Heinrich Jacoby and Émile Jaques-Dalcroze. This text deals with three important leading figures for movement therapy, body therapy and body psychotherapy. It was about the three pioneers Laban, Alexander and Feldenkrais. Each of them has made original contributions to body, movement and space. Their theoretical background is reflected in the present text, the ultimate subtle dualism – the body, controlled by the mind – is shown. The neglect of the social, of the “social body”, of inter-corporeality is shown. Enlargements must take place here. On the other hand, the sensitive movement work is a treasure that still needs to be raised for the approaches of clinical, dynamic body and movement therapy such as Integrative or Concentrative movement therapy. In this respect, it is useful to take a critical and curious look at the work of the three pioneers in theory and practice again.

Keywords: movement therapy, body therapy, R. Laban, M. Feldenkrais, F.M. Alexander

* Petzold, H.G. (1989l): Nachwort. Drei Pioniere der Bewegungsarbeit: Laban, Alexander und Feldenkrais und ihre Metakonzepte. In: Friedmann, E. D., Laban, Alexander, Feldenkrais, Pioniere bewußter Wahrnehmung durch Bewegungserfahrung, Paderborn: Junfermann, S. 119-127. In: Integrative Bewegungstherapie, Jg. 2021. https://www.fpi-publikation.de/integrative-bewegungstherapie/

Download:

petzold-1989l-pioniere-der-bewegungsarbeit-laban-alexander-feldenkrais-metakonzepte-IBT-02-2021pdf [1.07 MB]