FPI-Publikationen FPI-Publikationen FPI-Publikationen

Perspektiven Integrativer Therapie – Impulse zu Diskursen.

 

Zusammenfassung:
Das Aggressionsthema ist für die Psychotherapie von grundsätzlicher Bedeutung: weil Aggression auf der individuellen und kollektiven Ebene eine häufige Ursache für seelische Erkrankungen und Leid ist. Kriege und Kriegsgefahr, wie wir sie immer wieder erleben, lassen das deutlich werden.
Die Aggressionstheorien der Psychotherapie, sind nützliche Beiträge zum Aggressionsproblem (Freud, Reich, Goodman, Perls u.a.), jeweils für sich genommen zu einseitig und ideologiebelastet. Der Beitrag legt eine kritisch-metakritische Bestandsaufnahme vor und stellt dann die Aggressionstheorie der Integrativen Therapie vor.
Sie sucht klinische, evolutionspsychologische und sozialpsychologische Konzepte zu einem übergreifenden originellen und forschugsgestützten aggressionstheoretischen Ansatz zu verbinden, der Aggression und Assertivität differenziert und Relevanz für die Praxis hat.

 

Summary:
The topic of aggression is of paramount improtance for psychotherapy, as aggression is frequently the cause – on the individual as well as on the collective level – for psychological disease and suffering. This becomes evident by wars and threat of wars as we frequently have to witness. The aggression theories of psychotherapy (Freud, Reich, Goodman, Perls) are usefull contributions to this complex topic of the aggression problem.
However taken by themselves, they are onesided, simplicistic, sometimes overburdened by ideologies. The article provides a critical/metacrtical analysis and then presents the aggression theory of Integrative Therapy, which is connecting concepts from clinical, evolutionary and social psychology, aiming at an original, encompassing and resarch supported approach which ist differentiating assertiveness and aggression in a way relevant to practice.

Key words: Integrative Therapy, Aggression Theory, Assertiveness

 

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit für dieses kostenlose Internet-Archiv mit einer Spende. Für größere Spenden, ab 50 €, kann eine Spendenbescheinigung ausgestellt werden. Konto der EAG-FPI bei Deutsche Bank Wipperfürth: IBAN  DE72 340700 240 59 22 000 00; BIC DEUTDEDB340.

Petzold-Aggression-Polyloge-05-2003 [475 kB]