FPI-Publikationen FPI-Publikationen FPI-Publikationen

Ausgabe 05/2010
Neueinstellung aus Supervision 08/2003

Modalitäten der Relationalität
– Affiliation, Reaktanz, Übertragung, Beziehung, Bindung –
in einer „klinischen Sozialpsychologie“ für die Integrative Supervision und Therapie

Hilarion G. Petzold, Düsseldorf und Marianne Müller, Zürich

 

Zusammenfassung: Modalitäten der Relationalität – Affiliation, Reaktanz, Übertragung, Beziehung, Bindung – in einer „klinischen Sozialpsychologie“ für die Integrative Supervision und Therapie
Der Beitrag stellt sozialpsychologische Konzepte zum Thema „Relationalität“ dar und ihre Bedeutung für Psychotherapie und Supervision vor dem Hintergund eines Modelles „klinischer Sozialpsychologie“. Insbesondere werden die Konzepte „Interaktion und Kommunikation“ sowie „Affiliation und Reaktanz“ vorgestellt als psychosoziale Prozesse der Regulationskompetenz und -performanz und mit den Beziehungsmodalitäten des Integrativen Ansatzes (Konfluenz, Kontakt, Begegnung, Beziehung, Bindung …) in Bezug gesetzt, sowie mit den psychodynamischen klinischen Modalitäten Übertragung, Gegenübertragung, Widerstand. Es wird verdeutlicht, dass diese psychoanalytischen Modalitäten, obwohl durchaus nützlich und wichtig, im klinischen Feld eine problematische Dominanz haben, die den Blick auf andere Phänomene der Relationalität verstellt und den Nutzen dieser Konzepte durch diese dominierende Position beschädigt. Die Ausbildung von „kollegialer Affiliation“, „reflektierter Reaktanz“ und „proaktiver Kompetenz und -perfomanz“ werden als zentrale Ziele supervisorischen Handelns dargestellt.

Schlüsselwörter: Integrative Supervision, Relationalität, Affiliation, Reaktanz, klinische Sozialpsychologie, Integrative Therapie

 

Summary: Modalities of Relationality – Affiliation, Reactance, Transference, Relation, Attachment in “Clinical Social Psychology” for Integrative Supervision and Therapy
The article presents social psychological concepts of “relationality” and their relevance for psychotherapy and supervision on the ground of a model of “clinical social psychology”. Particularly the notions “interaction and communication” as well as “affiliation and reactance” are presented as psychosocial processes of regulation competence and performance. They are connected with the relational modalities of the integrative approach (confluence, contact, encounter, relationship, bond …) and with the psychodynamic clinical modalities transference, countertransference, resistance. It is emphasized that these psychoanalytic modalities, though important, do have a problematic predominance in the clinical field, which is distracting from the other phenomena of relationality and is damaging the usefulness of these concepts by it’s overwhelming position. The fostering of “colleagual affiliation”, “reflexive reactance” and “proactive competence and performance” are expounded as core goals of supervisory activity.

Key words: Integrative Supervision, relationality, affiliation, reactance, clinical social psychology, Integrative Therapy

 

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit für dieses kostenlose Internet-Archiv mit einer Spende. Für größere Spenden, ab 50 €, kann eine Spendenbescheinigung ausgestellt werden. Konto der EAG-FPI bei Deutsche Bank Wipperfürth: IBAN  DE72 340700 240 59 22 000 00; BIC DEUTDEDB340.

petzold-mueller-polyloge-05-2010 [874 kB]