FPI-Publikationen FPI-Publikationen FPI-Publikationen

POLYLOGE
Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Naturtherapien und Kreativitätsförderung – Eine Internetzeitschrift für „Integrative Therapie“

 

Ausgabe 05/2019

Eine „Dritte Welle“ der Integrativen Therapie im neuen Millennium – vertiefende Projekte und ko-kreative Polyloge zu Natur, Kunst/Kultur und Ökologie integrativ-humantherapeutischer Theorie und Praxis-Transgressionen II

Hilarion G. Petzold, Johanna Sieper, Ilse Orth,
Hückeswagen (2000/2002, Neueinstellung 2019)

 

Zusammenfassung: Eine „Dritte Welle“ der Integrativen Therapie im neuen Millennium – vertiefende Projekte und ko-kreative Polyloge zu Natur, Kunst/Kultur und Ökologie integrativ-humantherapeutischer Theorie und Praxis-Transgressionen II (2002, Neueinstellung 2019)
Der Text gibt eine Übersicht über die Entwicklung der Integrativen Therapie seit 1965. Sie wird, einem Vorschlag von Johanna Sieper (2000) folgend, in „drei Wellen“ dargestellt, jetzt am Anfang der „dritten Welle“, die mit dem Jahr 2000 beginnt. Jede Welle wird nach inhaltlichen Kriterien bestimmt. Jede neue Welle wird durch Innovationsschübe dokumentiert. Diese Entwicklungen legen einen wichtigen Grund für das Gesamtverständnis des Integrativen Ansatzes. Der Beitrag ist einerseits eine Bilanz des Erreichten, er ist andererseits auch eine Programmatik für die „dritte Welle“, durch die die Integrative Therapie zukunftsfähig bleibt.

Der Text von 2002 wird hier 2019 erneut eingestellt, weil er einerseits unveränderte Aktualität hat, dabei aber auch andererseits deutlich macht, wie die angesteuerten Entwicklungen weitergegangen sind und offene Themen in der „Dritten Welle“ ausgearbeitet wurden, blickt man auf die Texte POLYLOGE 16/2006p; 15/2009c und k; 12/2012h; 19/2017f; 31/2017b; 22/2018a; Textarchiv 2012q; 2014i; Grüne Texte 27/2017o; 2/2018c, sowie auf die großen Buchveröffentlichungen von Petzold und Orth 2005a (zu Sinn und Sinnerfahrung, Aisthesis), von Petzold 2007a (zu Supervision, Springer); Petzold/Sieper 2008 (zu Wille und Neurobiologie, Aisthesis), Petzold, Orth, Sieper 2010a (zu Gewissensarbeit und Werten, Krammer), Petzold, Orth, Sieper 2014a (zu Mythen, Macht, Kulturarbeit, Aisthesis); Petzold, Leser, Klempnauer 2017 (zu Heilkraft der Sprache, Aisthesis); Petzold, Ellerbrock, Hömberg 2018 (Neue Naturtherapien, Ökologie, Aisthesis). Hier hat es deutliche weiterführende „transversale Überschreitungen / Transgressionen“ durch die „dritte Welle“ der Integrativen Therapie gegeben (vgl. Sieper POLYLOGE 3/2000): durch vertiefende Nutzung der Neurobiologie (Petzold, Sieper 2008, Aisthesis), durch Weiterarbeit an der Entwicklungspsychobiologie der Lebensspanne (Petzold, Horn, Müller, 2009, Hochaltrigkeit, Springer), durch Abrundung der Anthropologie (POLYLOGE 12/2011, 2003e; Petzold, Menschenbilder 2012a, Krammer) und der Identitäts- und Persönlichkeitstheorie (Petzold 2012a, Identität, Springer), schließlich durch Ausarbeitung therapierelevanter ökologischer Theorien und von Praxisformen  der neuen Naturtherapien.

Schlüsselwörter: Integrative Therapie, Geschichte ihrer Entwicklung, dritte Welle, Innovationen, Zukunftsperspektiven

 

Summary: A „Third Wave“ of Integrative Therapy in the New Millennium – Deepening Projects and Co-Creative Polylogue on Nature, Art / Culture and Ecology of   integrative-human therapeutic theory and practice transgression II (2002, posted anew 2019)
The text gives an overview of the development of Integrative Therapy since 1965. Following a suggestion by Johanna Sieper (2000), it is presented in „three waves“, now at the beginning of the „third wave“, which starts with the year 2000. Each wave is determined according to content criteria. Every new wave is documented by a surge of innovation. These developments provide an important basis for the overall understanding of the Integrative Approach. On the one hand, the article is a review of what has been achieved; on the other, it is also a working program for the „third wave“, through which integrative therapy remains viable.

The text of 2002 is posted here 2019 afresh, because on the one hand it has unchanged actuality, but on the other hand makes it clear how the targeted developments have gone on and open topics in the „third wave“ were elaborated. This becomes clear looking at the texts POLYLOGE 16 / 2006p; 15 / 2009c and k; 12 / 2012h; 19 / 2017f; 31 / 2017b; 22 / 2018A; Text Archive 2012q; 2014i; Grüne Texte 27 / 2017o; 2 / 2018c, as well as the large book publications of Petzold and Orth 2005a (on Meaning and Experience of Significance, Aisthesis); of Petzold 2007a (on Supervision, Springer); Petzold / Sieper 2008 (on Will and Neurobiology, Aisthesis); Petzold, Orth, Sieper 2010a (on Conscience work and Values, Krammer); Petzold, Orth, Sieper 2014a (on Myths, Power, Cultural Work, Aistheis); Petzold, Leeser, Klempnauer 2017 (Healing Power of Language, Aistheis); Petzold, Ellerbrock, Hömberg 2018 (New Nature Therapies, Ecology, Aistheis). Here significant further  “transversal progress/transgressions“ have been realized through the „third wave“ of Integrative Therapy (see Sieper POLYLOGE 3/2000): by deepening the use of neurobiology (Petzold, Sieper 2008, Aisthesis), by continuing to work on the developmental psychobiology of the lifespan (Petzold, Horn, Müller, 2009, Hochaltrigkeit, Springer), by rounding off anthropology (POLYLOGE 12/2011, 2003e; Petzold, Menschenbilder 2012a, Krammer) and the identity and personality theory (Petzold 2012a, Identity, Springer), last but not least by elaborating ecological theories, relevant for therapy and of approaches for practice with the new nature therapies.

Keywords: Integrative Therapy, History of its Development, Third Wave, Innovations, Future Perspectives

petzold-sieper-orth-2002-neu-2019-dritte-welle-integrative-therapie-kultur-oekologie-polyloge-05-2019 [2.21 MB]