FPI-Publikationen FPI-Publikationen FPI-Publikationen FPI-Publikationen

 

POLYLOGE
Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Naturtherapien und Kreativitätsförderung – Eine Internetzeitschrift für „Integrative Therapie“

Ausgabe 11/2021

Integrative Bewegungstherapie in der Arbeit mit psychiatrischen Patienten

Hilarion G. Petzold, Angelika Berger (1977)

 

Zusammenfassung: Integrative Bewegungstherapie in der Arbeit mit psychiatrischen Patienten (Petzold, Berger 1977)
Der Beitrag beschreibt die therapeutische und agogische Arbeit mit psychiatrischen PatientInnen in der „Integrativen Leib- und Bewegungstherapie“ und ihrer Methodik der „Thymopraktik“, wie sie von Petzold, Berger, Sieper seit Ende der 1960er Jahre, dann mit Beiträgen von Heinl und Orth entwickelt worden ist – in methodenintegrativer Weise auf dem Boden von Referenztheoretikern wie Marcel, Merleau-Ponty, Plessner, Buytendijk. Die Arbeit in unterschiedlichen Modalitäten (übungszentriert-funktional, erlebniszentriert-agogisch, konflikzentriert-aufdeckend) wird dargestellt, weiterhin Arbeit mit unterschiedlichen Trainingsbereichen. Sensibilisierungstraining, Expressivitätstraining sollen Embodiments fördern,  Orientierungstraining soll Embeddedness optimieren. Alles steht auf dem Boden der zugewandten therapeutischen Beziehung und der Klärung der dort aufkommenden Psychodynamik. Sie stellt Beziehungsmodelle bereit, die interiorisiert werden können.  Techniken der Atemschulung, Bewegungsschulung, des Awareness-Training durch „eigenleibliches Spüren“ werden vorgestellt und der Einbezug verhaltenstherapeutischer Methodik. Der Text zeigt die theoriegeleitete Arbeit mit „Bündeln von Maßnahmen“, wie sie schon damals für die Integrative Therapie mit ihrer leib- und bewegungstherapeutischen Methode charakteristisch war und ist.

Schlüsselwörter: Integrative Leib- und Bewegungstherapie, Therapie psychiatrischer Patienten, Behandlungsmodalitäten, Thymopraktik, Integrative Therapie


Summary: Integrative movement therapy in work with psychiatric patients (Petzold, Berger 1977)
The article describes the therapeutic and agogic work with psychiatric patients in „integrative body and movement therapy“ and its „thymopractic“ method, as developed by Petzold, Berger, Sieper since the late 1960s, then with contributions from Heinl and Orth – in a method-integrating manner on the basis of reference theorists such as Marcel, Merleau-Ponty, Plessner, Buytendijk. The work in different modalities (exercise-centered-functional, experience-centered-agogic, conflict-centered-revealing) is shown, further work with different training areas. Sensitization training, expressivity training should promote embodiment, orientation training should optimize embeddedness. Everything is based on the benevolent therapeutic relationship and the clarification of the psychodynamics that arise there. It provides relationship models that can be interiorized. Techniques of breathing training, movement training, awareness training through „bodily sentience“ (eigenleibliches Spüren) are presented and the inclusion of behavioral therapy methodology. The text shows the theory-led work with “bundles of measures”, as it was and is characteristic of integrative therapy with its body and movement therapy method even back then.

Keywords: Integrative body and movement therapy, therapy for psychiatric patients, treatment modalities, thymopractic, integrative therapy.

 

Download:

petzold-berger-1977-integrative-bewegungstherapie-mit-psychiatrischen-patienten-polyloge-11-2021 [6.42 MB]