FPI-Publikationen FPI-Publikationen FPI-Publikationen

 

POLYLOGE
Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Naturtherapien und Kreativitätsförderung – Eine Internetzeitschrift für „Integrative Therapie“

Ausgabe 27/2020

„Effekte des Angehörigenseminars der Salusklinik Hürth auf das Therapieergebnis bei RehabilitandenInnen in Partnerschaft“

Christoph Kriescher, Aachen

 

Zusammenfassung: „Effekte des Angehörigenseminars der Salusklinik Hürth auf das Therapieergebnis bei RehabilitandenInnen in Partnerschaft“
Die Menschen im sozialen Nahraum von abhängigkeitserkrankten Menschen werden von der Forschung noch wenig in den Blick genommen (Klein & Bischof, 2013). Laut des Abschlussberichts der Studie Belastungen und Perspektiven Angehöriger Suchtkranker ein multi-modaler Ansatz (BEPAS), die 2017 im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums erstellt wurde (Berndt, Bischof, Besser, Rumpf, & Bischof, 2017), sind 10 Mio. Menschen als Angehörige suchtkranker Menschen betroffen. Suchterkrankungen schädigen nicht nur Körper und Psyche der Betroffenen, sie schädigen auch ihr soziales Netzwerk und zerstören es, wenn die Suchtkrankheit lange genug wirkt (Petzold, 2004, S. 515). Das Angebot von Angehörigenseminaren soll diese sozialen Netzwerke stärken, auf mögliche Rückfälle vorbereiten sowie dysfunktionales Verhalten thematisieren. Es wird das Konzept der Angehörigenseminare der salus-klinik vorgestellt und auf der Grundlage sozialpsychologischer und klinischer Überlegungen begründet.
Ziel der quantitativen Untersuchung war es, mögliche Effekte der Angehörigenseminare zu belegen, indem Unterschiede zwischen der Gruppe der Teilnehmer_innen am Angehörigenseminar und Rehabilitanden_innen, die in einer Partnerschaft leben aber nicht am Angehörigenseminar teilgenommen haben, erfasst wurden.
In einem Zweigruppendesign werden die Teilnehmer_innen am Angehörigenseminar und Patienten_innen die nicht teilgenommen hatten, miteinander verglichen. Neben der Anamnese der soziodemographischen Daten erhielten alle Patienten_innen zu den zwei Messzeitpunkten Behandlungsbeginn, Behandlungsende den PFB-K (Hahlweg, 2016) den BSI (Franke, 2000) und den BDI-II (Hauzinger, Keller, & Kühner, 2009). Als abhängige Variablen wurden die Werte des PFB-K, des GSI und des BDI zu Beginn der Behandlung (Eingangsdiagnostik) und zum Abschluss der Behandlung (Ausgangsdiagnostik) untersucht. Zusätzlich wurden die Patienten_innen bzgl. Alter, Geschlecht, Familienstand, Schulabschluss, Arbeitssituation und Arbeitsfähigkeit zur Baseline verglichen. Die Unterschiede zwischen Untersuchungsgruppe und Vergleichsgruppe wurden mittels t-Test geprüft. Die Rehabilitanden_innen zeigten bei beiden Gruppen Verbesserungen in allen gemessenen Werten. Ein zusätzlicher Effekt des Angehörigenseminars wurde nicht gefunden.

Schlüsselwörter: Suchttherapie, Paartherapie, integrative Therapietheorie, bio-psycho-sozial-ökologischer Ansatz, Angehörigenseminar.

Summary: Effects of the seminar for relatives in the Salusklinik Hürth on the therapy results in rehabilitation of patients in partnership
The people in social vicinity of people with addiction are hardly little looked at by research. (Klein & Bischof, 2013). According to the final report of the study Stress and Perspectives of Relatives of Addicts, a multi-modal approach (BEPAS), which was created in 2017 on behalf of the Federal Ministry of Health (Berndt, Bischof, Besser, Rumpf, & Bischof, 2017), 10 million people are affected being relatives of addicted people. Addictive diseases not only damage the body and psyche of those affected, they also damage their social network and destroy it if the addiction is effective for a long enough period (Petzold, 2004, S. 515). The range of seminars for relatives is intended to strengthen these social networks, prepare them for possible relapses and address dysfunctional behavior. The concept of the family seminars of the salus clinic is presented and justified on the basis of social psychological and clinical considerations.
The aim of the quantitative investigation was to demonstrate the possible effect of the family seminars by recording differences between the group of participants in the family seminar and Patients who live in a partnership but did not take part in the family seminar.
In a two-group design, the participants in the family seminar (examination group) and patients who did not take part (comparison group) are compared. In addition to the medical history of the sociodemographic data, all patients received the PFB-K (Hahlweg, 2016), the BSI (Franke, 2000) and the BDI-II (Hauzinger, Keller, & Kühner, 2009) at the two measurement times start of treatment and end of treatment. The values of the PFB-K, the GSI and the BDI at the beginning of the treatment (initial diagnosis) and at the end of the treatment (initial diagnosis) were examined as dependent variables. In addition, the patients were compared to the baseline with regard to age, gender, marital status, school education certificate, work situation and work ability. The differences between the test group and the comparison group were checked by using the t-test. The Patients showed improvements in all measured values in both groups. An additional effect of the family seminar was not found.

Keywords: Addiction Treatment, Couples Therapy, integrative Therapy Theory, bio-psycho-social-ökologic Aproach, family seminar.

 

Download:

kriescher-effekte-angehoerigenseminar-salusklinik-therapieergebnis-rehabilitandeninnen-polyl-27-2020 [1.7 MB]

*/?>